Giorgio Mariotti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Giorgio Mariotti (2012)

Giorgio Mariotti (* 30. April 1969 in Bruchsal) ist ein italienisch-deutscher Politiker in Griechenland, Gründer und ehemaliges Vorstandsmitglied der Piratenpartei Griechenlands.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Giorgio Mariotti wurde in Deutschland geboren und besaß aufgrund seines Migrationshintergrundes die italienische Staatsbürgerschaft. Mit dem 10. Gesetz zur Änderung dienstrechtlicher Vorschriften vom Dezember 1993[1] nahm er die deutsche Staatsbürgerschaft an und trat als Polizeivollzugsbeamter in den Polizeidienst des Landes Baden-Württemberg ein, wo er 1996 verbeamtet wurde. Das Beamtenverhältnis wurde von seinem Dienstherrn Polizei Baden-Württemberg 2003 quittiert, nachdem dieser ihn der Dienstverweigerung beschuldigt hatte.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Funktionen in der Piratenpartei Griechenlands[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Piratenpartei Griechenlands wurde am 14. Januar 2012 nach fünf Monaten Vorbereitungszeit von Giorgio Mariotti gegründet.[2][3][4] Am 10. Februar 2012 wurde sie offiziell registriert und hatte zu diesem Zeitpunkt 480 Mitglieder.[5] Stand 17. Mai 2014 hatte die Piratenpartei 1164 Mitglieder.

Giorgio Mariotti war von 2012 bis 2013 Mitglied und Internationaler Koordinator der Piratenpartei Griechenlands und gewähltes Vorstandsmitglied[6] des siebenköpfigen Komitees.[7][8][9] Er war erster Listenkandidat bei den Parlamentswahlen 2012 in Thessaloniki.[10]

Er trat an den Parlamentswahlen Griechenlands als Abgeordnetenkanditat an und erlangte 1307 Stimmen.[11]

Im Laufe des Jahres 2013 kam es zum Austritt mehrerer Gründungsmitglieder und Mitgliedern des Lenkungsausschusses, unter anderem von Giorgio Mariotti und Michalis Petropoulos.[12] Diese begründeten ihren Austritt damit, dass „Machenschaften des alten Systems die Partei gekapert“ hätten.[13][14][15] Sie gründeten eine neue Bewegung namens ΣΥΜΜΑΧΙΑ ΑΜΕΣΟΔΗΜΟΚΡΑΤΩΝ - Αμεσοδημοκρατικό Κίνημα Ελλάδας (SYMA - Bewegung für direkte Demokratie Griechenland).[16][17]

Medienberichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Tagesspiegel berichtete über Mariotti geplante Parteigründung, und das ZDF interviewte ihn vor Ort in Griechenland.[18][19][20]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pirate Party of Greece – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • pressfree.net – U. a. Zusammenfassung von Referenzen der Parteigründung

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Änderung dienstrechtlicher Vorschriften vom Dezember 1993
  2. Tagesspiegel: Piraten für Griechenland gesucht
  3. Tagesspiegel:Griechenlands Piraten steuern in Richtung Parlament
  4. Greek: pirates willing to “sail” in the local political ocean. GR Reporter
  5. Piratenpartei Griechenland Wiki der Piratenpartei Deutschland
  6. TV Channel Star
  7. Offizielle Wikiseite der Piratenpartei Griechenlands: Auflistung der Komitee Mitglieder
  8. eklogika.gr: Auflistung der 7 Namen des ersten gewählten Lenkungsausschusses der Piratenpartei Griechenlands
  9. Offizielles Parteiarchiv
  10. Οι σταυροί προτίμησης στην εκλ. eklogika.gr
  11. Auflistung der Kandidaten aller teilnehmender Parteien zur Parlamentswahl 2012 in Griechenland
  12. Wiki Offizielle Parteiseite
  13. Pressfree.net Mariotti’s Piratenlogbuch
  14. Το κουτί της Πανδώρας (griechisch) (Memento vom 2. November 2013 im Internet Archive)
  15. enikos.gr
  16. SYMA - ΣΥΜΜΑΧΙΑ ΑΜΕΣΟΔΗΜΟΚΡΑΤΩΝ
  17. zougla.gr
  18. Tagesspiegel: Piraten für Griechenland gesucht
  19. Heute in Europa Doku im ZDF
  20. Heute in Europa Doku im ZDF / 2