Giovanni Antonio Serbelloni

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Giovanni Antonio Serbelloni (* 1519 in Mailand; † 18. März 1591 in Rom) war ein italienischer Kardinal.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herkunft und frühe Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine Eltern waren Giampiero Serbelloni und Elisabetta Rainoldi, die aus einem vornehmen Mailänder Haus stammte. Er war der jüngste Sohn, seine Brüder waren der General Fabricius, der Großprior von Ungarn Gabriel, und der Bischof von Cassano all’Jonio, Giovanni[1]. Vettern waren die Kardinäle Carlo Borromeo und Mark Sittich von Hohenems.

Kirchliche Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er wandte sich der geistlichen Laufbahn zu und wurde am 7. Mai 1557 als Nachfolger seines Onkels Giovanni Angelo Medici, der sich allerdings einen Teil der Einkünfte vorbehielt, Bischof von Foligno[2]. Nachdem sein Onkel im Dezember 1559 als Pius IV. zum Papst gewählt wurde, ernannte dieser ihn in seinem ersten Konsistorium am 31. Januar 1560 zum Kardinaldiakon von San Giorgio in Velabro[3] – außer ihm wurden auch Carlo Borromeo und Giovanni de’ Medici in demselben Konsistorium ernannt – und Serbelloni wurde wenige Wochen nach der Kardinalserhebung Bischof von Novara, das durch die Resignation des Kardinals Morone vakant geworden war.[4] 1565 wechselte er nach Santa Maria degli Angeli, 1570 wurde er zunächst Kardinalpriester von San Pietro in Vincoli, dann von San Clemente, um schließlich nach Sant’Angelo in Pescheria zu wechseln[5]. 1577 wurde Santa Maria in Trastevere die letzte Station vor der Ernennung zum Kardinalbischof der Sabina. Antonio wurde Gouverneur von verschiedenen Städten des Kirchenstaates, dann wurde er Legat in Perugia, später in der Romagna. Er war für insgesamt vier Päpste tätig: Pius IV., Pius V., Gregor XIII. und Sixtus V.

Tod und Begräbnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Giovanni Antonio Serbelloni starb 1591 in Rom und wurde in der dortigen Kirche Santa Maria degli Angeli e dei Martiri beigesetzt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 1561 als Nachfolger von Mark Sittich von Hohenems bis zu Giovannis Amtsverzicht 1579: Konrad Eubel : Hierarchia Catholica medii et recentioris aevi, vol. III: Saeculum XVI ab anno 1503 complectens, Editio altera quam curavit Ludovicus Schmitz-Kallenberg, Münster 1923, S. 156.
  2. Konrad Eubel: Hierarchia Catholica medii et recentioris aevi. Vol. III: Saeculum XVI ab anno 1503 complectens. Editio altera quam curavit Ludovicus Schmitz-Kallenberg, Münster 1923, S. 199; nach der Kardinalserhebung blieb Serbelloni zunächst Administrator von Foligno.
  3. Konrad Eubel: Hierarchia Catholica medii et recentioris aevi. Vol. III: Saeculum XVI ab anno 1503 complectens. Editio altera quam curavit Ludovicus Schmitz-Kallenberg, Münster 1923, S. 37 mit der Kardinalskarriere. Da Serbelloni bereits Bischof war, wurde ihm die Titeldiakonie als Kardinalpriester (tamquam presbytero) übertragen, vgl. Eubel S. 73.
  4. Konrad Eubel: Hierarchia Catholica medii et recentioris aevi. Vol. III: Saeculum XVI ab anno 1503 complectens. Editio altera quam curavit Ludovicus Schmitz-Kallenberg, Münster 1923, S. 260–261. 1574 resignierte Serbelloni unter Beibehaltung eines Teils der Einkünfte.
  5. Sant'Angelo war eigentlich Diakoniekirche, wurde aber damals bisweilen auch an einen Kardinalpriester als Titelkirche pro hac vice verliehen: Konrad Eubel: Hierarchia Catholica medii et recentioris aevi. Vol. III: Saeculum XVI ab anno 1503 complectens. Editio altera quam curavit Ludovicus Schmitz-Kallenberg, Münster 1923, S. 72.
VorgängerAmtNachfolger
Alessandro FarneseDekan des Kardinalskollegiums
1589–1591
Alfonso Gesualdo
Alessandro FarneseKardinalbischof von Ostia
1589–1591
Alfonso Gesualdo
Giacomo SavelliKardinalbischof von Porto
1587–1589
Alfonso Gesualdo
Giacomo SavelliKardinalbischof von Frascati
1583–1587
Alfonso Gesualdo
Giulio della RovereKardinalbischof von Palestrina
1578–1583
Giovanni Francesco Gambara
Giacomo SavelliKardinalbischof von Sabina
1578
Antoine Perrenot de Granvelle
Giovanni Gerolamo MoroneBischof von Novara
1560–1574
Romolo Archinto
Giovanni Angelo MediciBischof von Foligno
1557–1560
Clemente d’Olera