Giovanni Canestri

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Giovanni Kardinal Canestri im Bischofsornat
Wappen von Giovanni Kardinal Canestri

Giovanni Kardinal Canestri (* 30. September 1918 in Castelspina, Provinz Alessandria, Italien; † 29. April 2015 in Rom)[1] war ein italienischer Geistlicher und Erzbischof von Genua.

Leben[Bearbeiten]

Giovanni Canestri studierte an verschiedenen Hochschulen Roms die Fächer Philosophie, Katholische Theologie und Rechtswissenschaften. Er wurde sowohl in Kanonischem Recht als auch in Zivilrecht promoviert und empfing am 12. April 1941 durch Monsignore Luigi Traglia in der Basilika von San Giovanni in Laterano in Rom das Sakrament der Priesterweihe. Während der Kriegsjahre war er Kaplan in Armenvierteln am Stadtrand Roms.[2] Danach war er Pfarrer und Direktor am Lateran. Anschließend arbeitete er als Seelsorger und Hochschullehrer in verschiedenen Einrichtungen Roms. Von 1959 bis 1961 betreute er als Spiritual die Priesteramtskandidaten des Päpstlichen Römischen Priesterseminars.

1961 ernannte ihn Papst Johannes XXIII. zum Titularbischof von Tenedus und bestellte ihn als Auxiliarbischof im Bistum Rom zur Unterstützung des Kardinalvikars von Rom („Vicegerente di Roma“). Die Bischofsweihe empfing Giovanni Canestri durch Luigi Kardinal Traglia, der ihn auch schon zum Priester geweiht hatte. Er war wesentlich beteiligt an der Organisation und Durchführung des Zweiten Vatikanischen Konzils, insbesondere in den Generalkongregationen zu Fragen der Ökumene und Religionsfreiheit.

1971 übernahm er als Bischof die Leitung des Bistums Tortona. 1975 wurde er Titularerzbischof von Forum Clodii und Vicegerente di Roma. 1984 ernannte ihn Johannes Paul II. zum Erzbischof von Cagliari und 1987 zum Erzbischof des Erzbistums Genua-Bobbio, das 1989 nach Abtrennung des Bistumsteiles Bobbio wieder in Erzbistum Genua umbenannt wurde.

Am 28. Juni 1988 wurde Canestri als Kardinalpriester mit der Titelkirche Sant’Andrea della Valle in das Kardinalskollegium aufgenommen. Die Leitung des Erzbistums Genua legte Giovanni Kardinal Canestri 1995 aus Altersgründen nieder. Als über 80-jähriger Kardinal nahm er nicht an den Konklaven 2005 und 2013 teil. Kardinal Canestri starb 2015 mit 96 Jahren und wurde in der Kathedrale von Genua beigesetzt.

Auch sein Bruder Carlo Canestri (1920–2004)[3] war ein katholischer Geistlicher. Er wurde Generalvikar des Bistums Alessandria.

Literatur[Bearbeiten]

  • O. Alberti: Mons. Giovanni Canestri. In: La Pontificia Università Lateranense; profilo della sua storia, dei suoi maestri e dei suis discepoli. Rom 1963, S. 510

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Giovanni Canestri: Zweitältester Kardinal der Welt stirbt mit 96. Die Welt, 30. April 2015, abgerufen am 2. Mai 2015.
  2. Zweitältester Kardinal (2) – Papst würdigt Kardinal Canestri als Seelsorger der Armen. kathweb, 30. April 2015, abgerufen am 4. Mai 2015: „In den schweren Jahren des Zweiten Weltkriegs habe Canestri als Hilfspfarrer am Stadtrand Roms gewirkt, wo Leiden und Armut geherrscht hätte.“
  3. Anna Maria Gastaldo: Mons. Carlo Canestri. Parrocchia Sant'Alessandro, abgerufen am 1. Mai 2015 (italienisch).
Vorgänger Amt Nachfolger
Francesco Rossi Bischof von Tortona
1971–1975
Luigi Bongianino
Luigi Rovigatti Vicegerente di Roma
1975–1984
Ennio Appignanesi
Giuseppe Bonfigioli Erzbischof von Cagliari
1984–1987
Ottorino Pietro Alberti
Giuseppe Kardinal Siri Erzbischof von Genua
1987–1995
Dionigi Kardinal Tettamanzi