Giovanni Dattari

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Giovanni Dattari (* 19. April 1853 in Livorno; † 18. Februar 1923 in Kairo) war ein italienischer Münz- und Antiquitätenhändler und Numismatiker.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Tod seines Vaters zog Dattari’s Familie 1875 nach Ägypten, wo er in Kairo als Antiquitätenhändler und Münzhändler erfolgreich war. Zwischen 1891 und 1903 trug Dattari eine Münzsammlung von über 25.000 antiken Münzen zusammen. Bedeutsam war seine Sammlung von 6411 Münzen der Münzstätte Alexandrias, die Dattari 1901 in seinem Werk Numi Augg. Alexandrini. dokumentierte.[1] 1920 stiftete Dattari große Teile seiner Sammlung dem Museo Nazionale Romano. Nach seinem Tode gelangte die restliche Sammlung in den Handel. Dattari war verheiratet und hatte zwei Kinder.

Als 1902 die Abukir Medaillone[2] gefunden und fünf davon vom Berliner Münzkabinett erworben wurden, zweifelte Dattari die Echtheit der Medaillone an[3], was Heinrich Dressel, Direktor des Münzkabinetts, aber zurückwies.[4]

Dattari fertigte von all seinen alexandrinischen Münzen Bleistift Abpausungen an, die bis heute erhalten sind und 2007 von Adriano Savio veröffentlicht wurden[5]

Sammlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Monete imperiali greche. Numi Augg. Alexandrini, Kairo, 1901.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Giovanni Dattari – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Besprechung in Schweizerische numismatische Rundschau, Band 81, 2002
  2. Das Abukir Medaillon im Berliner Museum Bode
  3. I venti medaglioni d'Abukir.., Milano, 1908.
  4. Zeitschrift für Numismatik, Band 27, 1909, Errata-Corrige.
  5. Catalogo della collezione Dattari, Numi Augg. Alexandrini, Adriano Savio, Trieste, 2007.