Giovanni Francesco Barbarigo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kardinal Giovanni Francesco Barbarigo

Giovanni Francesco Barbarigo (auch: Barbaro, Barberigo) (* 29. April 1658 in Venedig; † 26. Januar 1730 in Padua) war italienischer Kardinal und Neffe des heiligen Gregorio Barbarigo (1625–1697).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1698 wurde er von Innozenz XII. zum Bischof von Verona ernannt. Die Bischofsweihe spendete ihm am 17. August 1698 Kardinal Sebastiano Antonio Tanara, Mitkonsekratoren waren Francesco Pannochieschi, Erzbischof von Pisa, und Erzbischof Prospero Bottino. 1714 wechselte er auf den Bischofssitz von Brescia. Papst Clemens XI. erhob Barbarigo 1719 in pectore zum Kardinalpriester, was 1720 veröffentlicht wurde. 1721 wurde ihm die Titelkirche Santi Marcellino e Pietro zugewiesen. 1723 folgte er als Bischof von Padua nach.

Er war Teilnehmer der Konklave von 1721 und 1724.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Giorgio Cornaro Bischof von Padua
1723–1730
Carlo della Torre Rezzonico
Giovanni Alberto Badoer Bischof von Brescia
1714–1723
Fortunato Morosini
Pietro Leoni Bischof von Verona
1697–1714
Marco Gradenigo