Girauvoisin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Girauvoisin
Wappen von Girauvoisin
Girauvoisin (Frankreich)
Girauvoisin
Region Grand Est
Département Meuse
Arrondissement Commercy
Kanton Commercy
Gemeindeverband Côtes de Meuse Woëvre
Koordinaten 48° 48′ N, 5° 38′ OKoordinaten: 48° 48′ N, 5° 38′ O
Höhe 237–370 m
Fläche 5,06 km2
Einwohner 73 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 14 Einw./km2
Postleitzahl 55200
INSEE-Code

Vorlage:Infobox Gemeinde in Frankreich/Wartung/abweichendes Wappen in Wikidata

Girauvoisin ist eine französische Gemeinde mit 73 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Meuse in der Region Grand Est (bis 2015 Lothringen); sie gehört zum Arrondissement Commercy und zum Gemeindeverband Côtes de Meuse Woëvre.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Girauvoisin liegt rund 42 Kilometer westnordwestlich von Nancy im Osten des Départements Meuse. Der Ort liegt ganz im Westen des Regionalen Naturparks Lothringen. Weite Gebiete im Süden und Nordosten der Gemeinde sind bewaldet.

Nachbargemeinden sind Saint-Julien-sous-les-Côtes im Nordwesten und Norden, Apremont-la-Forêt im Nordosten, Frémeréville-sous-les-Côtes im Osten, Vignot im Süden und Südwesten sowie Boncourt-sur-Meuse im Westen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie alle Orte der Gegend litt Girauvoisin im Mittelalter unter Konflikten. Die schlimmsten Verwüstungen richteten der Hundertjährige Krieg und der Dreißigjährige Krieg an. Der Name der heutigen Gemeinde wurde im Jahr 1282 unter dem Namen Gerauvezin erstmals in einem Dokument erwähnt[1]. Im Mittelalter lag der Ort in der Barrois non mouvant im Herzogtum Lothringen und gehörte zur Bailliage Saint-Mihiel. Von 1766 bis zur Französischen Revolution lag Girauvoisin im Grand-gouvernement de Lorraine-et-Barrois.

Girauvoisin (Gerardvoisin) gehörte von 1793 bis 1801 zum District Commercy. Von 1793 bis 1801 war sie Teil des Kantons Vignot. Seit 1801 liegt sie im Kanton Commercy und ist dem Arrondissement Commercy zugeteilt.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Einwohnerentwicklung ist typisch für eine französische Landgemeinde. Normal ist die Entwicklung zwischen 1793 und 1851 mit einem starken Wachstum. Danach begann in der Gemeinde die Landflucht. Wegen des Kriegsgeschehens sank die Bevölkerung zwischen 1911 und 1921 stark. Nach einem weiteren kurzfristigen Bevölkerungswachstum von 1921 bis 1931 sank die Einwohnerzahl bis 1982 auf einen Tiefpunkt. Vom Höchststand 1851 bis 1982 betrug die Abnahme 75,2 Prozent. Seit 1990 liegt die Zahl der Einwohner immer zwischen 70 und 80 Personen.

Jahr 1793 1851 1911 1921 1931 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2011 2016
Einwohner 178 242 162 100 130 93 81 69 60 72 75 77 73 73
Quellen: Cassini und INSEE

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dorfkirche Saint-André
  • Denkmal für die Gefallenen[2]
  • zwei Waschhäuser (Lavoirs) an der Grande Rue
  • drei Wegkreuze (das Croix des Auges an der D130 östlich des Dorfs, am westlichen Dorfausgang und nordöstlich des Dorfs)

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde befindet sich an der D130. Die südlich vorbeiführende D958 und die nur wenige Kilometer südlich verlaufende Route nationale 4 mit dem nächsten Anschluss in Void-Vacon sind die wichtigsten überregionalen Verkehrsverbindungen für die Gemeinde.

Nächstgelegener Bahnhof ist Commercy an der Bahnstrecke Paris–Straßburg in rund fünf Kilometer Entfernung. Im Norden der Gemeinde führt die Bahnstrecke Lérouville–Metz vorbei. Nächstgelegener Bahnhof an dieser Linie ist Lérouville. Girauvoisin und alle weiteren Haltestellen zwischen Lérouville und Onville wurden aufgehoben.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes de la Meuse. Flohic Editions, Band 1, Paris 1999, ISBN 2-84234-074-4, S. 301.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Girauvoisin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Namensformen der Gemeinde
  2. Denkmal für die Gefallenen