Girl on the Train (Roman)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Girl on the Train. Du kennst sie nicht, aber sie kennt dich. (Originaltitel: The Girl on the Train) ist ein Roman der britischen Autorin Paula Hawkins aus dem Jahr 2015. Der Thriller wurde in den Vereinigten Staaten von Penguin Books veröffentlicht und kam innerhalb kurzer Zeit auf die Bestseller-Liste der New York Times.[1]

Die deutsche Übersetzung von Christoph Göhler erschien am 15. Juni 2015 bei Random House[2]. Die Verfilmung wurde im Oktober 2016 veröffentlicht.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rachel, eine alkoholkranke, arbeitslose Frau Anfang 30, wohnt in Ashbury, einem Vorort von London. Damit ihre Vermieterin und Mitbewohnerin Cynthia, nicht bemerkt, dass sie schon vor Monaten ihren Job aufgrund ihrer Alkoholkrankheit verloren hat, nimmt sie jeden Morgen um 8.04 den Regionalzug nach London. Dabei passiert sie auch ihre ehemalige Nachbarschaft, Whitney. Während Rachel versucht, nicht auf ihr früheres Haus zu schauen, wo nun ihr Ex-Mann Tom mit seiner neuen Frau, Anna, un deren gemeinsamer Tochter wohnt, fantasiert sie über das perfekte Leben eines Pärchens ein paar Häuser weiter. Rachel hat ihnen Beruf, Eigenschaften und sogar Namen gegeben: Jess und Jason.

Eines Tages sieht sie wie Jess einen anderen Mann küsst. Kurz darauf erfährt Rachel durch die Medien vom Verschwinden einer Frau namens Megan, ihrer Jess. Rachel wird von der Polizei kontaktiert, da sie sich am Abend des Verschwindens in der unmittelbaren Nähe aufhielt. Grund hierfür war, dass Rachel, wenn sie stark betrunken ist, Tom zu kontaktieren versucht. Gleichwohl sie seit ein paar Jahren getrennt sind, liebt sie ihn immer noch, und brach sogar einmal in Toms Haus ein und entfernte sich mit dessen Tochter. Rachel wollte selbst gern Kinder haben, als dies nicht gelang, suchte sie Ablenkung im Alkohol, was Konsequenzen für ihre Ehe hatte. Tom begann eine Affäre mit Anna und trennte sich anschließend von Rachel.

An den Abend von Megans Verschwinden sahen Anna und Tom Rachel in der Nachbarschaft und erzählten der Polizei davon, doch kann Rachel der Polizei nicht allzuviel helfen, hat sie außer blauen Flecken und zweier Kopfverletzungen doch nur noch vage Erinnerungen von ihrem Treiben. Sie berichtet jedoch von dem Kuss, der Kamal Abdic, Megans Psychologen in den Fokus der Ermittlungen rückt.

Im Rausch kontaktiert Rachel auch Scott, Megans Ehemann, woraufhin zwischen den beiden ein Kontakt und eine kurzzeitige Affäre entsteht. In der Zwischenzeit stellt sich heraus, dass Megan mit Kamal eine Affäre hatte, zudem wird ihre Leiche im nahegelegenen Corly gefunden. Sie wurde ermordet. Bei der Obduktion wird festgestellt, dass Megan schwanger war, doch weder von Scott noch von Kamal.

Sowohl Anna als auch Rachel finden unabhängig voneinander heraus, dass Tom der Vater des Kindes war. Rachel, weil sie sich wieder erinnern kann, Tom und Megan zusammen am Mordabend gesehen zu haben, und Anna, weil sie Megans Telefon in Toms Sporttasche fand.

Als Rachel Anna überzeugen will, Tom zu verlassen, überrascht dieser die beiden bei sich zu Hause. Er gesteht den Mord und versucht nun auch Rachel zu ermorden. Während Anna ihn zunächst gewähren lässt, ruft sie letztlich doch die Polizei. Rachel gelingt es aus dem Haus zu fliehen. Da Tom ihr folgt, wehrt sie sich mit einem Korkenzieher, den sie ihm in den Hals rammt. Anna hilft nach, um sicherzustellen, dass Tom an der Verletzung stirbt. Beim Verhör durch die Polizei decken die beiden Frauen sich gegenseitig.

Einen Monat später, auf dem Weg in die Ferien, sieht Rachel vom Zug aus, dass beide Häuser zum Verkauf stehen. Schließlich besucht sie Megans Grab. Alkohol hat sie seit ein paar Wochen nicht mehr angerührt.

Verfilmung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Girl on the Train (Film)

Im Oktober 2016 wurde die gleichnamige Verfilmung mit Emily Blunt in der Hauptrolle veröffentlicht. Die Regie übernahm Tate Taylor.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Another Girl Gone in a Tale of Betrayal - ‘The Girl on the Train,’ by Paula Hawkins (book review), The New York Times (5. Januar 2015)
  2. http://www.randomhouse.de/Paperback/Girl-on-the-Train-Du-kennst-sie-nicht-aber-sie-kennt-dich-Roman/Paula-Hawkins/e455632.rhd