Girolamo Prigione

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Girolamo Prigione (* 12. Oktober 1921 in Castellazzo Bormida, Piemont; † 27. Mai 2016 in Alessandria[1]) war ein italienischer Erzbischof der römisch-katholischen Kirche und Diplomat des Heiligen Stuhls.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Girolamo Prigione studierte Theologie und Philosophie. Am 18. Mai 1944 empfing er die Priesterweihe. Anschließend wurde er in kanonischem Recht (Dr. iur. can.) und Philosophie (Dr. phil.) an der Päpstlichen Lateranuniversität in Rom promoviert.

Er absolvierte anschließend die Päpstliche Diplomatenakademie in Rom und trat in den Diplomatischen Dienst des Heiligen Stuhls ein. Er war zunächst Nuntiatursekretär in Italien (1951–1957), Großbritannien (1957–1960) und in den USA (1960–1963). 1963 war er in der Nuntiatur in Österreich in Wien tätig und zugleich Vertreter der Kurie bei der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) mit Sitz in Wien sowie Delegierter des Heiligen Stuhls in verschiedenen internationalen Gremien.

Am 27. August 1968 wurde er von Papst Paul VI. zum Titularerzbischof von Lauriacum und zum Apostolischen Nuntius in El Salvador und Guatemala ernannt. Die Bischofsweihe spendete ihm Amleto Giovanni Kardinal Cicognani, Präsident der Güterverwaltung des Apostolischen Stuhls, am 24. November 1968 in Castellazzo Bormida; Mitkonsekratoren waren der Kurienerzbischof und spätere Kardinal Giovanni Benelli sowie der Bischof von Alessandria, Giuseppe Almici. 1973 wurde er Apostolischer Delegat in Ghana und Nigeria, von 1975 bis 1976 erster Apostolischer Nuntius für Gambia sowie 1976 Apostolischer Pro-Nuntius in Nigeria. 1978 wurde Prigione zunächst Delegat in Mexiko, ab 1992 Nuntius. In Mexiko genießt er hohes Ansehen; er engagierte sich unter anderem für die Verfassungsreformen, insbesondere des Artikels 130 (Grundsatz der Religionsfreiheit).

Er war Vertreter des Papstes in verschiedenen Missionen und war Berater der Päpstlichen Kommission für Lateinamerika, Mitglied der Kongregation für die Evangelisierung der Völker und Mitglied des Päpstlichen Rates für Gerechtigkeit und Frieden.[2]

Seinem altersbedingten Rücktrittsgesuch wurde am 2. April 1997 durch Papst Johannes Paul II. entsprochen.

Erzbischof Girolamo Prigione war Ehrenmitglied der katholischen Studentenverbindung KAV Danubia Wien-Korneuburg im ÖCV.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Fallece a los 95 años Monseñor Girolamo Prigione
  2. „Girolamo Prigione“, Tonalestate 2006, eingesehen am 21. Dezember 2009
Vorgänger Amt Nachfolger
Bruno Torpigliani Apostolischer Nuntius in El Salvador
1968–1973
Emanuele Gerada
Bruno Torpigliani Apostolischer Nuntius in Guatemala
1968–1973
Emanuele Gerada
- Apostolischer Delegat in Ghana
1973–1976
Giuseppe Ferraioli
Amelio Poggi Apostolischer Delegat/Apostolischer Pro-Nuntius in Nigeria
1973–1978
Carlo Curis
Sotero Sanz Villalba Apostolischer Delegat/Apostolischer Nuntius in Mexiko
1978–1997
Justo Mullor García