Gisela (Schiff)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gisela
Ebensee - Dampfschiff Gisela beim Wenden.jpg
Schiffsdaten
Flagge Osterreich-UngarnÖsterreich-Ungarn (Handelsflagge) Österreich-Ungarn
OsterreichÖsterreich Österreich
Schiffstyp Raddampfer
Reederei Traunseeschiffahrt Karlheinz Eder GmbH
Bauwerft Joseph John Ruston, Floridsdorf[1]
Indienststellung Frühjahr 1872[1]
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
52 m (Lüa)
Breite 4,95 m
Tiefgang max. 1,50 m
Verdrängung 135 t
Maschinenanlage
Maschine Dampfmaschine (Prager Maschinenfabrik AG)
Maschinen-
leistungVorlage:Infobox Schiff/Wartung/Leistungsformat
105 kW (143 PS)
Höchst-
geschwindigkeit
12 kn (22 km/h)
Transportkapazitäten
Zugelassene Passagierzahl 300[1]

Die Gisela ist ein historischer Raddampfer mit genietetem Stahlrumpf am oberösterreichischen Traunsee. Sie wurde nach der ältesten Tochter des österreichischen Kaisers Franz Joseph I. benannt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Schiff wurde nach Plänen von Joseph John Ruston in Floridsdorf bei Wien hergestellt, danach wurde es in Einzelteile zerlegt, an den Traunsee transportiert und im Jahre 1871 in Rindbach (heute östlicher Ortsteil von Ebensee) zusammengesetzt. Am 24. September 1871 erfolgte die erste Probefahrt. Im Frühjahr 1872 erfolgte die offizielle Indienststellung.

Ab Oktober 1877 brachte die eröffnete Kronprinz-Rudolf-Bahn zahlreiche Touristen nach Gmunden. Die seeparallele Bahn konkurrenzierte jedoch bald die Schifffahrtslinie am See, die damit ihr Transportmonopol verlor. Jedoch brachte der starke Tourismus einen weiteren Aufschwung.

Während des 1. Weltkriegs übernimmt Rudolf Ippisch (I) die Gisela und andere Schiffe vom internierten Betreiber, dem Briten Ruston (II).

1975 musste das Schiff bedingt durch einen Schaden am Kessel abgestellt werden und wurde 1976 mit Unterstützung durch die OÖ. Landesregierung mit einem neuen Kessel wieder in Betrieb genommen.

Nachdem 1976 Rudolf Ippisch (II) unerwartet verstorben war, übernahm 1977 Karl Eder die Traunseeschifffahrt. Mit Bescheid der OÖ. Landesregierung wurde 1980 der Gisela behördlich die Betriebsbewilligung entzogen und das Schiff in Ebensee aufgelegt.

1984 übergab Karl Eder den Betrieb an seinen Sohn Karlheinz. Die Gesellschaft „Freunde der Stadt Gmunden“ nahmen sich des Schicksals der Gisela an, am 5. Juli 1986 wurde eine Zweitzulassung erreicht, die Karl Eder noch erlebte.

Heute wird das Schiff von der Traunseeschiffahrt Karlheinz Eder GmbH (ursprünglich gegründet 1950 vom Vater Karl) betrieben und Mai-Oktober gefahren. Seine Gesamtkapazität wird vom Betreiber mit 250 Personen angegeben.

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Verbund-Dampfmaschine mit oszillierenden Zylindern[2] wurde in der Prager Maschinenfabrik AG gebaut.[3] Ihre Drehzahl beträgt maximal 36 Umdrehungen pro Minute, die direkt von der Kurbelwelle angetriebenen Schaufelräder mit je 12 L x B 1,68 × 0,48 m großen Platten haben 4 m Außendurchmesser.

Bis 1992 erfolgte die Feuerung mit 1,8 bis 2,5 t Braun- oder Steinkohle auf 2,2 m² Rost, wirkend auf 80 m² Heizfläche. Seit 1993 wirkt das Feuer von 140 l/h Heizöl extraleicht auf 47 m² Heizfläche.

Jubiläum 175 Jahre Linienschifffahrt auf dem Traunsee[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1828 bewarb sich ein Konsortium um den Briten John Andrews um ein Privileg für Schifffahrt bei der Hof-Kammer in Wien. 1829 wurde die „Erste k.k. privilegierte Donau-Dampfschiffahrts-Gesellschaft“ (später DDSG) gegründet, doch Andrews schied aus. Andrews besuchte 1836 mit seinem Schiffbaumeister Josef John Ruston das Salzkammergut und erhielten eine Konzession zur Ausübung der Dampfschifffahrt auf fünf Salzkammergut-Seen. Das erste Schiff der zwei britischen Pioniere für den Traunsee wurde 1838 gebaut und am 15. Mai 1839 als Raddampfer mit hölzernem Rumpf als Sophie in Betrieb genommen.

Im Jahr 2014 erschien eine 62-Cent-Briefmarke der Österreichischen Post mit dem Schiff vor dem Traunstein. Das Motiv wurde vom Grafiker Tristan Fischer in Pastellkreide gemalt. Weiters ein 1000-teiliges Puzzle eines Fotos der Gisela, zu sehen vor der Stadt Gmunden. Zwei Sonderausstellungen in den Kammerhof Museen Gmunden, Mai–September 2014, bzw. Oktober–April 2015 zeigten je ein Modell der Gisela. November 2014 fand ein mehrtägiges Schifffahrtstreffen mit hunderten Mitarbeitern von Schifffahrtsunternehmen statt.

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gisela – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Die Gisela und ihre Daten (Memento vom 15. März 2003 im Internet Archive)
  2. DS Gisela (PDF-Datei, 82,4 kB).
  3. Prager Maschinenbau-Aktiengesellschaft vorm. Ruston & Co.: Schiffsdampfmaschine.