Gisela Dreher-Richels

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gisela Dreher-Richels und ihr Ehemann Gerhard Dreher (1962)

Gisela Dreher-Richels (* 25. Dezember 1924 in Steinau an der Straße, † 22. August 2020 in Künzelsau),[1] war eine deutsche Bildende Künstlerin und freie Schriftstellerin.

Gisela Dreher-Richels studierte an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart. Als bildende Künstlerin schuf sie Bildfenster für profane und sakrale Bauten sowie Handzeichnungen. Außerdem war sie freie Schriftstellerin. Sie entwickelte eine Kunsttherapie, leitete Arbeitskreise und war Mitarbeiterin der Existential-Psychologischen Bildungs- und Begegnungsstätte Todtmoos-Rütte.[2]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Spur im Sand: Texte für unterwegs. Verlag am Eschbach, Eschbach 1983, ISBN 3-88671-028-9.
  • Ulyssa oder die Suche nach Ithaka: Ein Logbuch. Tende Verlag, Frankfurt a. M. 1985, ISBN 3-88633-061-3.
  • Meerfahrt. Logbuch der Reise nach Ithaka. Selbstverlag, Weilheim 1982.
  • Licht durchs Gezweig unserer Schatten: Ein Stundenbuch.
  • auch heut näher dir als du weißt. Bilder und Inbilder. Gedichte. Athena Verlag, 2. Auflage, 2006, ISBN 978-3-932740-68-8
  • Augenzeugen. Edition Lichtblick, Oldenburg 2015, ISBN 978-3-7347-6298-7.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Gisela Dreher-Richels – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gedenkseite für Anna Gertrud Gisela Dreher. In: krematorium-hall.gemeinsam-trauern.net. Abgerufen am 13. Juni 2021.
  2. Gisela Dreher-Richels. In: autoren-bw.de. Abgerufen am 13. Juni 2021.