Gitarrenstimmung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Für die Gitarre gibt es eine viele unterschiedliche Stimmungen, welche den Einsatz des Instruments für ein Lied oder eine bestimmte Musikrichtung erleichtern.

Standardstimmung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die am meisten verwendete Stimmung der Gitarre ist E-A-d-g-h-e’ (von der tiefsten/dicksten zur höchsten/dünnsten Saite betrachtet) und wird Standardstimmung genannt. Davon abweichend werden gerne auch alle Saiten etwas tiefer gestimmt um besser zu einer männlichen Gesangsstimme zu passen, bei einem Halbton tiefer spricht man von Eb-Standard, bei einem ganzen Ton tiefer von D-Standard (D-G-c-f-a-d').

Drop-Tunings[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine vor allem im Genre Metal verwendete Variante für die E-Gitarre sind Drop-Tunings, Stimmungen bei denen nur die tiefste Saite (E) einen Ganzton tiefer gestimmt wird. Auf diese Weise lassen sich Powerchords einfacher spielen. Drop-D ist dabei E-Standard mit der tiefsten Saite auf D, Drop-Db oder Drop C# ist Eb-Standard mit der tiefsten Saite auf Db, Drop-C ist D-Standard mit der tiefsten Saite auf C gestimmt.

Weitere Stimmungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]