Gitterrahmen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gitterrahmen eines Roadsters (Blickrichtung Hinterachse)
Gitterrahmen eines Roadsters (Blickrichtung Vorderachse)

Ein Gitterrahmen ist ein Raumfachwerk, das vornehmlich in der Luftfahrt und im Fahrzeugbau verwendet wird. Alexander Graham Bell entwickelte in den ersten Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts Gitterrahmen für die ersten Flugzeuge, zum Beispiel für die AEA Silver Dart.

Gitterrahmen werden als Fahrgestell von Automobilen und Motorrädern eingesetzt. Typisch sind sie als Motorradrahmen inzwischen für die Motorräder von Ducati, KTM und MV Agusta. Sportwagen mit Gitterrahmen waren zum Beispiel der Mercedes-Benz 300 SL, Porsche 550 A, Lotus Seven, die Maserati Tipo 61 bis 64 (wegen ihrer filigranen Fachwerke auch als Birdcage bekannt) und der Lamborghini Countach. Auf den Gitterrahmen eines Automobils wird eine leichte, nicht tragende Karosserie aus Aluminium oder Kunststoff aufgesetzt.

Der früher bei fast allen Fahrzeugen, inzwischen noch bei Lkw verwendete Leiterrahmen hat zwei durchgehende Tragebalken. Da Leiterrahmen aus Vollmaterial (Stahlblech) hergestellt werden und ihre Höhe und Breite Grenzen unterliegt, sind sie schwerer als Gitterrahmen.