Giubiasco

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Giubiasco
Wappen von Giubiasco
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Bellinzonaw
Kreis: Kreis Bellinzona
Gemeinde: Bellinzonai2
Postleitzahl: 6512
UN/LOCODE: CH GBS
Koordinaten: 721537 / 114813Koordinaten: 46° 10′ 26″ N, 9° 0′ 45″ O; CH1903: 721537 / 114813
Höhe: 242 m ü. M.
Fläche: 6,2 km²
Einwohner: 8627 (31. Dezember 2015)
Einwohnerdichte: 1391 Einw. pro km²
Website: www.giubiasco.ch
Santa Maria Assunta, Giubiasco

Santa Maria Assunta, Giubiasco

Karte
Giubiasco (Schweiz)
Giubiasco
ww

Giubiasco (lombardisch Giübiasch [dʒyˈbiaʃk],[1] deutsch veraltet Siebenäsch, rätoromanisch Audio-Datei / Hörbeispiel Giubiastg?/i) ist ein Ortsteil der Gemeinde Bellinzona im Schweizer Kanton Tessin. Bis zum 1. April 2017 bildete er eine selbständige politische Gemeinde, die zugleich Hauptort des damaligen Kreises Giubiasco war.

Aussprache von Giubiasco
Gemeindestand vor der Fusion am 1. April 2017
Platz

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Giubiasco liegt in der Magadinoebene zwischen Sant’Antonino und Bellinzona auf der Durchgangsstrasse und der Autobahn A2. Durch die Gemeinde führt die Gotthardbahnstrecke Bellinzona–Lugano, der Bahnhof von Giubiasco ist zudem Ausgangspunkt der Bahnstrecke nach Locarno, von der die Strecke nach Luino abzweigt. Die Gemeinde besteht aus den Weilern Lôro, Motti und Sasso Piatto in der Ebene sowie Palasio und Pedevilla am Hang.

Der Piazza Grande Giubiascos liegt auf einer Höhe von 237 m ü. M., der höchste Punkt ist Sasso Terriccio mit 590 m ü. M., der tiefste ist Mondetta mit 208 m ü. M.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1186 wurde die Ortschaft als apud Cibiascum, 1195 als de Zibiassco erwähnt. Der Ortsname ist wahrscheinlich eine adjektivische Ableitung von einem lateinischen Personennamen wie Iovius, Iobius und bezeichnet damit das Gut eines einstigen Besitzers.[1]

Berühmt ist die im Jahr 1900 entdeckte Nekropole, die 565 Gräber aus der späten Bronzezeit (11. Jahrhundert vor Christus) bis zum Römischen Reich (bis 2. Jahrhundert nach Christus) enthält.[2][3][4]

1186 erliess Friedrich Barbarossa in Giubiasco das Freiheitsprivileg für die Landschaft Locarno. Das mittelalterliche Giubiasco gehörte zur Grafschaft (Herrschaft) Bellinzona und teilte die Geschichte dieser Stadt; siehe dort.

Am 2. April 2017 schloss sich Giubiasco gleichzeitig mit den damaligen Gemeinden Camorino, Claro, Gnosca, Gorduno, Gudo, Moleno, Monte Carasso, Pianezzo, Preonzo, Sant’Antonio und Sementina der Gemeinde Bellinzona an.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1591 1698 1801 1900 1950 1970 1990 2003 2006
Einwohner ca. 1000 944 950 1722 3311 5796 6897 7687 7975

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Civica Filarmonica di Giubiasco (Blaskapelle)[10]
  • Museo della memoria della Svizzera italiana[11]
  • Associazione Amici della Scala Lugano[12]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Unione Sportiva Giubiasco[13][14]
  • Società Tiratori del Circolo di Giubiasco (Schützenverein)[15]
  • Società di Ginnastica Federale di Giubiasco[16].

Industrie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Aktiengesellschaft Linoleum Giubiasco[17]
  • Società Svizzera delle Macchine Lentz[18]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Simonetta Baggio-Simona, Graziano Tarilli: Giubiasco. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  • Giuseppe Chiesi, Fernando Zappa: Terre della Carvina. Storia e tradizioni dell’Alto Vedeggio. Armando Dadò, Locarno 1991.
  • Virgilio Gilardoni: Giubiasco In: Inventario delle cose d’arte e di antichità. Edizioni dello Stato. Bellinzona 1955, S. 181–182.
  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 244, 254, 360–362, 423.
  • Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 44–47.
  • Celestino Trezzini: Giubiasco. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 3: Giovanoli – Grasset. Attinger, Neuenburg 1921, S. 533 f.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Giubiasco – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Lexikon der schweizerischen Gemeindenamen. Hrsg. vom Centre de Dialectologie an der Universität Neuenburg unter der Leitung von Andres Kristol. Frauenfeld/Lausanne 2005, S. 390.
  2. Lionel Pernet: La necropoli di Giubiasco: una nuova immagine. (italienisch) auf e-periodica.ch (abgerufen am 15. Januar 2017).
  3. Luca Tori und andere: La Necropoli di Giubiasco (TI). Band III: Le tombe dell’età del Bronzo, della prima metà del Ferro e del La Tène antico e medio: la sintesi. Chronos, Zürich 2010.
  4. Luca Tori und andere: La Necropoli di Giubiasco (TI). Band III: Le tombe dell’età del Bronzo, della prima metà del Ferro e del La Tène antico e medio: la sintesi.
  5. a b c Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 44–45.
  6. Kirche San Giobbe (Foto)
  7. Fresko der heiligen Barbara (Foto)
  8. Fresko der heiligen Lucia
  9. Alte Steinbrücke über Morobbia (Foto)
  10. Civica Filarmonica di Giubiasco (Blaskapelle) in portal.dnb.de (abgerufen am 8. Mai 2016).
  11. Museo della memoria della Svizzera italiana auf museodellamemoria.ch (abgerufen am 8. Mai 2016).
  12. Associazione Amici della Scala Lugano
  13. Unione Sportiva Giubiasco
  14. Unione Sportiva Giubiasco
  15. Società Tiratori del Circolo di Giubiasco (Schützenverein) in portal.dnb.de (abgerufen am 8. Mai 2016).
  16. Società di Ginnastica Federale di Giubiasco in portal.dnb.de (abgerufen am 8. Mai 2016).
  17. Hans Rudolf Schmid: 50 Fünfzig Jahre Linoleum Giubiasco. in portal.dnb.de (abgerufen am 8. Mai 2016).
  18. Società Svizzera delle Macchine Lentz in portal.dnb.de (abgerufen am 8. Mai 2016).