Giumaglio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Geschichte, Verkehr, Wirtschaft…
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Giumaglio
Wappen von Giumaglio
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Vallemaggiaw
Kreis: Kreis Maggia
Gemeinde: Maggia TIi2
Postleitzahl: 6678
Koordinaten: 695866 / 125501Koordinaten: 46° 16′ 27″ N, 8° 40′ 56″ O; CH1903: 695866 / 125501
Höhe: 367 m ü. M.
Fläche: 13,17 km²
Einwohner: 210 (2003)
Einwohnerdichte: 16 Einw. pro km²
Website: www.maggia.ch
Giumaglio

Giumaglio

Karte
Giumaglio (Schweiz)
Giumaglio
ww
Gemeindestand vor der Fusion am 4. April 2004
Osteria del Nito

Giumàglio ist ein Dorf und Ortsteil der Gemeinde Maggia im Kreis Maggia im Bezirk Vallemaggia des Schweizer Kantons Tessin. Bis zum 4. April 2004 war Giumàglio eine selbstständige Gemeinde.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt auf der rechten Seite des Flusses Maggia etwa 13 Kilometer nördlich von Locarno, auf einer Höhe von 360 m.s.l.m. und ist heute Teil der im 4. April 2004 gegründeten Gemeinde Maggia.

Ortsbürgergemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heute bestehende Ortsbürgerfamilien sind Adami, Bonetti, Cerini, Pedrotti, Piezzi, Pozzi und Sartori. Frühere Ortsbürgerfamilien waren Gasparini, Giumini und Lesina.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1591 1761 1801 1850 1900 1950 1970 2000[1] 2003
Einwohner 300 125 188 413 232 204 167 202 210

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche Santa Maria Assunta[2][3]
  • Vasasca Dam und Vasasca Stausee[2]
  • zwei Schalensteine[2]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Familie Adami[4]
    • Giovanni Giacomo Adami (* um 1830 in Giumaglio; † nach 1891 ebenda), Politiker, 1877–1893 Tessiner Grossrat, 1891 Vertreter des 11. Wahlkreises des tessiner Verfassungsrates[5]
    • Maria Adami (* 15. Oktober 1921 in Giumaglio; † 19. Januar 2016 ebenda), Lehrerin, Mitglied der Azione Cattolica Ticinese, ehemalige Direktorin des Ferienhaus La montanina in Camperio (Olivone)[6][7]
    • Patrick Adami (* 30. Juli 1976 in Locarno), Eishockeyspieler
  • Antonio Giovanni Battista Padlina (* 6. November 1867 in Brione sopra Minusio; † 22. August 1958 in Locarno), Priester, Chorherr der Stiftskirche Sant’Antonio von Locarno[8]
  • Livia Brusetti (* 1943), Malerin[9]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Giovanni Bianconi: Vallemaggia. Edizioni L.E.M.A., Agno 1969.
  • Guglielmo Buetti: Note Storiche Religiose delle Chiese e Parrocchie della Pieve di Locarno, (1902), e della Verzasca, Gambarogno, Valle Maggia e Ascona (1906). 2. Auflage, Pedrazzini Edizioni, Locarno 1969.
  • Marino Cerini, Licia Scalet-Cerini, Fabiana Piezzi, (Hrsg.): Giumaglio. In: Repertorio toponomastico ticinese., Band 25, Archivio di Stato, Bellinzona 2009.
  • Mario Medici: Libro settecentesco degli „ordini“ di Giumaglio. 1980, S. 174–189.
  • Daniela Pauli Falconi: Giumaglio. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 26. Juni 2017, abgerufen am 9. Januar 2020.
  • Martino Signorelli: Storia della Valmaggia. Tipografia Stazione SA, Locarno 1972, S. 8, 42, 121, 151, 292, 325, 348, 371, 376, 422.
  • Celestino Trezzini: Giumaglio. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 3, Giovanoli – Grasset. Attinger, Neuenburg 1926, S. 535, 536 (Digitalisat).
Kunstgeschichte
  • Simona Martinoli u. a.: Giumaglio. In: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 244, 246.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Giumaglio – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Daniela Pauli Falconi: Giumaglio. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 26. Juni 2017.
  2. a b c Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 244–246.
  3. Martino Signorelli: Storia della Valmaggia. S. 325, 348.
  4. Familie Adami auf biblio.unibe.ch/digibern/hist_bibliog_lexikon_schweiz (abgerufen am 6. Mai 2017).
  5. Celestino Trezzini:Giovanni Giacomo Adami auf biblio.unibe.ch/digibern/hist_bibliog_lexikon_schweiz (abgerufen am 6. Mai 2017).
  6. Maria Adami Leben
  7. Maria Adami (italienisch) auf todesanzeigenportal.ch/todesanzeige (abgerufen am 6. Mai 2017).
  8. Antonio Padlina (Memento vom 13. März 2017 im Internet Archive) auf myheritage.it (abgerufen am 13. März 2017).
  9. Livia Brusetti auf portal.dnb.de (abgerufen am 21. März 2017).