Giurgiu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Giurgiu
Wappen von Giurgiu
Giurgiu (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: RumänienRumänien Rumänien
Historische Region: Große Walachei
Kreis: Giurgiu
Koordinaten: 43° 54′ N, 25° 58′ OKoordinaten: 43° 53′ 57″ N, 25° 58′ 14″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 25 m
Fläche: 52,56 km²
Einwohner: 61.353 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 1.167 Einwohner je km²
Postleitzahl: 080301
Telefonvorwahl: (+40) 02 46
Kfz-Kennzeichen: GR
Struktur und Verwaltung (Stand: 2016[2])
Gemeindeart: Munizipium
Bürgermeister: Nicolae Barbu (PSD)
Postanschrift: Bul. București, nr. 49-51
loc. Giurgiu, jud. Giurgiu, RO–080301
Website:
Giurgiu (rotes Viereck) - Rumänien - Nachbarorte: Russe (Bulgarien), Alexandria, Bukarest, Ploiești, Târgoviște, Pitești
Wappen der Stadt Giurgiu, zur Zeit des Realsozialismus

Giurgiu (Audio-Datei / Hörbeispiel Aussprache?/i; deutsch veraltet Zurz)[3] ist eine Stadt in Rumänien, Hauptstadt des gleichnamigen Kreises.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Giurgiu liegt am Unterlauf der Donau, an der Bahnstrecke Bukarest–Giurgiu und den Europastraßen E 70 und E 85, gegenüber der am anderen Ufer der Donau liegenden bulgarischen Grenzstadt Russe. Beide Städte sind über die Giurgiu-Russe-Freundschaftsbrücke verbunden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1417 bis 1829 gehörte die Stadt direkt zum Reich der osmanischen Türken und war somit eines der Zentren des Islam in der Walachei. Im letzten Russisch-Österreichischen Türkenkrieg wurde 1790 in Giurgiu der österreichisch-türkische Waffenstillstand und Vorfrieden geschlossen, der 1791 zum Frieden von Swischtow führte. Vor dem Zweiten Weltkrieg erreichte Giurgiu internationale Bekanntheit als Haltepunkt des Orient-Expresses, der anfangs sogar in der Stadt endete.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt hatte 2011 etwa 61.000 Einwohner. Das durchschnittliche jährliche Bevölkerungswachstum beträgt −0,7 %. 17,2 % der Menschen sind erwerbslos. 16,8 % der Bevölkerung sind unter 15 Jahren, 3,6 % sind über 75 Jahre alt.

Kunst und Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Philharmonisches Orchester
  • Stadtfest ist wie im gegenüberliegenden Russe der 6. Mai (Georgstag).

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Giurgiu unterhält (nach unterschiedlichen Angaben) Städtepartnerschaften mit:

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ioan A. Bassarabescu (1870–1952), rumänischer Schriftsteller, 1909 korrespondierendes Mitglied der Rumänischen Akademie[7]
  • Tudor Vianu (1898–1964), rumänischer Literaturhistoriker, Kritiker, Philosoph und Übersetzer
  • Constantin Teașcă (1922–1996), Fußballtrainer
  • Narcis Coman (* 1946), Fußballspieler

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Giurgiu – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien bei citypopulation.de
  2. Bürgermeisterwahlen 2016 in Rumänien (MS Excel; 256 kB)
  3. Benjamin: Wie GOTTFRIED ein Kind Gottes wurde..., (hier bei Google Books) BoD-Books on Demand, Norderstedt 2014, ISBN 978-3-7357-0229-6
  4. a b c d e f Angaben zu Städtepartnerschaften auf der Website von Giurgiu abgerufen am 25. November 2014 (rumänisch)
  5. a b c d Angaben zu Städtepartnerschaften in einem Bericht zu Giurgiu, 2013 abgerufen am 25. November 2014 (rumänisch; PDF; 13 MB)
  6. Webdarstellung von Green Twinning, abgerufen am 25. November 2014.
  7. Ioan A. Bassarabescu auf der Website der Rumänischen Akademie