Giuseppe Abbagnale

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Giuseppe Abbagnale Rudern
Nation ItalienItalien Italien
Geburtstag 24. Juli 1959
Geburtsort Pompei, Italien
Größe 187 cm
Gewicht 97 kg
Karriere
Disziplin Rudern, Riemen
Verein C. N. Stabia, Neapel
Nationalkader seit 1976
Status zurückgetreten
Karriereende 1995
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 2 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Weltmeisterschaften 7 × Gold 2 × Silber 1 × Bronze
Match des Seniors 1 × Gold 2 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Spiele
Gold Los Angeles 1984 Zweier mit Stm.
Gold Seoul 1988 Zweier mit Stm.
Silber Barcelona 1992 Zweier mit Stm.
Logo der FISA Weltmeisterschaften
Gold München 1981 Zweier mit Stm.
Gold Luzern 1982 Zweier mit Stm.
Bronze Duisburg 1983 Zweier mit Stm.
Gold Hazewinkel 1985 Zweier mit Stm.
Silber Nottingham 1986 Zweier mit Stm.
Gold Kopenhagen 1987 Zweier mit Stm.
Gold Bled 1989 Zweier mit Stm.
Gold Tasmanien 1990 Zweier mit Stm.
Gold Wien 1991 Zweier mit Stm.
Silber Račice 1993 Zweier mit Stm.
Logo der FISA U23-Weltmeisterschaften
Silber Hazewinkel 1978 Zweier mit Stm.
Silber Örkelljunga 1979 Zweier mit Stm.
Gold Essen 1981 Zweier mit Stm.
Letzte Änderung: 2016-07-01

Giuseppe Abbagnale (* 24. Juli 1959 in Pompei) ist ein ehemaliger italienischer Ruderer und heutiger Ruderfunktionär. Er gewann zwei olympische Goldmedaillen und war siebenfacher Weltmeister.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Giuseppe Abbagnale beherrschte zusammen mit seinem jüngeren Bruder Carmine Abbagnale und dem Steuermann Giuseppe Di Capua über ein Jahrzehnt lang die Wettbewerbe im Zweier mit Steuermann. Nachdem Abbagnale bereits Ende der 1970er-Jahre in dieser Bootsklasse beim Match des Seniors erfolgreich war, konnte das Trio von 1981 bis 1993 bei den Weltmeisterschaften dominieren und sieben WM-Titel, drei weitere WM-Medaillen und die olympischen Goldmedaillen 1984 sowie 1988 gewinnen. Bei den Olympischen Spielen 1992 und bei den Weltmeisterschaften 1993 verloren die drei gegen das britische Brüderpaar Jonathan Searle und Gregory Searle mit ihrem Steuermann Garry Herbert. Abbagnale startete 1995 ein letztes Mal bei den Weltmeisterschaften im italienischen Achter und belegte Platz 7.

Neben Giuseppe und Carmine Abbagnale war auch der jüngste Bruder Agostino Abbagnale ein erfolgreicher Ruderer, der sogar drei olympische Goldmedaillen gewann. Während die beiden älteren Brüder immer im Riemenboot saßen, war Agostino im Skull erfolgreich. 2013 gewann Giuseppes Sohn Vincenzo Abbagnale seinen ersten Weltmeistertitel im Zweier-mit.

Verbandspräsidentschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2012 wurde Abbagnale zum Präsidenten des italienischen Ruderverbandes „Federazione Italiana Canottaggio“ gewählt.[1] In seiner Rolle als Verbandspräsident musste er auch eine Dopingsperre gegen seinen Sohn Vincenzo aussprechen.[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Erich Kamper/Bill Mallon: Who's Who der Olympischen Spiele 1896-1992. Mailand 1992 ISBN 3-928562-47-9

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Giuseppe Abbagnale è il nuovo Presidente FIC. In: www.canottaggio.org. FIC, 18. November 2012, abgerufen am 1. Juli 2016 (italienisch).
  2. Abbagnale sperrt Sohn wegen Dopings. In: www.spox.com. 11. Februar 2016, abgerufen am 1. Juli 2016.