Giuseppe Atzeni

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Giuseppe Atzeni Straßenradsport
Giuseppe Atzeni (2010)
Giuseppe Atzeni (2010)
Zur Person
Geburtsdatum 8. April 1978
Nation SchweizSchweiz Schweiz
Disziplin Bahn (Ausdauer) / Straße
Wichtigste Erfolge
UEC-Bahn-Europameisterschaften
2006, 2009, 2010 Europameister – Steherrennen
Letzte Aktualisierung: 21. Juni 2017

Giuseppe „Giusi“ Atzeni (* 8. April 1978 in Altdorf) ist ein Schweizer Radrennfahrer.

Sportliche Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2005 gehörte Giuseppe Atzeni zu dem Team, das das Mannschaftszeitfahren der Vuelta a El Salvador gewann. Beim Bahnrad-Weltcup 2006/07 in Sydney wurde er Zweiter im Scratch hinter dem Weissrussen Wassil Kiryjenka.

Seit 2006 fährt Atzeni hauptsächlich Steherrennen auf der Bahn. In dieser Disziplin wurde er dreimal – 2007, 2009 und 2010 – Europameister (Weltmeisterschaften werden nicht mehr ausgetragen), 2011 wurde er Vize-Europameister hinter dem Niederländer Patrick Kos. Bis 2016 errang er mit seinem Schrittmacher Mathias Luginbühl sechsmal den Schweizermeister-Titel auf der Offenen Rennbahn Zürich-Oerlikon.[1]

Siebenmal gewann Giuseppe Atzeni die Steher-Wettbewerbe bei Sechstagerennen.[2]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2005
2006
  • Europameister Europameister – Steherrennen
2007
  • MaillotSuiza.svg Schweizer Meister – Steherrennen
2009
  • Europameister Europameister – Steherrennen
  • MaillotSuiza.svg Schweizer Meister – Steherrennen
2010
  • Europameister Europameister – Steherrennen
2011
  • Silber Europameisterschaft – Steherrennen
2012
2013
2014
2015
2016
2017
2018
2019

Teams[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Atzeni mit Schrittmacher André Dippel bei der Europameisterschaft in Nürnberg (2013)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Giuseppe Atzeni – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Siebner «Steher» holt sich dritten Titel auf marchanzeiger.ch v. 9. August 2012 (Memento vom 4. März 2016 im Internet Archive)
  2. Erfolge. In: atzeni-race.ch. Abgerufen am 30. Mai 2016.