Giuseppe Galderisi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Giuseppe Galderisi
Spielerinformationen
Geburtstag 22. März 1963
Geburtsort SalernoItalien
Größe 170 cm
Position Stürmer
Junioren
Jahre Station
bis 1980 Salernitana Calcio
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1980–1983 Juventus Turin 23 0(6)
1983–1986 Hellas Verona 82 (24)
1986–1987 AC Mailand 21 0(3)
1987–1988 Lazio Rom 33 0(1)
1988–1989 Hellas Verona 28 0(4)
1989 AC Mailand 0 0(0)
1989–1995 Calcio Padova 197 (50)
1996 New England Revolution 4 0(0)
1996–1997 Tampa Bay Mutiny 37 (12)
1997 New England Revolution 7 0(0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
Italien U-21
1985–1986 Italien 10 0(0)
Stationen als Trainer
Jahre Station
1999–2000 New England Revolution
2000–2001 US Cremonese
2001–2002 AC Mestre
2002–2003 Giulianova Calcio
2004 AS Gubbio 1910
2005 AS Viterbese Calcio
2005–2006 SS Sambenedettese Calcio
2006–2007 US Avellino
2008 Foggia Calcio
2008–2009 Delfino Pescara 1936
2009–2010 US Arezzo
2010–2011 Benevento Calcio
2011–2012 US Triestina
2012 US Salernitana
2014 SC Olhanense
2014–2015 AS Lucchese Libertas
2016– AS Lucchese Libertas
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Giuseppe Galderisi (* 22. März 1963 in Salerno, Italien) ist ein ehemaliger italienischer Fußballspieler und heutiger -trainer.

Spielerkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Giuseppe Galderisi, Spitzname Nanu, entstammt der Jugendabteilung seines Heimatklubs Salernitana Calcio. 1980 wurde er von Juventus Turin verpflichtet, wo er drei Spielzeiten lang unter Vertrag stand und zweimal die italienische Meisterschaft sowie einmal die Coppa Italia gewinnen konnte.

1983 wechselte Galderisi zu Hellas Verona. Mit diesem Klub konnte er 1984/85 seinen dritten Scudetto feiern und war dabei mit elf Treffern bester Torschütze seiner Mannschaft. Die Spielzeit 1986/87 verbrachte Galderisi beim AC Mailand, 1987/88 spielte er bei Lazio Rom in der Serie B.

Zur Saison 1988/89 wechselte Giuseppe Galderisi zu Hellas Verona zurück, konnte dort jedoch nicht vergangene Leistungen anknüpfen. Im Sommer 1989 wurde er wieder von Milan verpflichtet, die ihn sofort an Calcio Padova in die Serie B verkauften. In Padua verbrachte Galderisi insgesamt sieben Spielzeiten, stieg mit der Mannschaft 1993/94 in die Serie A auf und bewahrte sie ein Jahr später mit einem Tor im Relegationsspiel gegen den CFC Genua vor dem Abstieg.

Seine Karriere beendete Giuseppe Galderisi in den USA bei New England Revolution und später bei Tampa Bay Mutiny, mit denen er 1996 die Meisterschaft der Eastern Conference der Major League Soccer gewann.

In der Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem er bereits für die italienische U-21-Auswahl gespielt hatte, bestritt Giuseppe Galderisi unter Nationaltrainer Enzo Bearzot am 2. Juni 1985 beim 1:1 gegen Mexiko sein erstes A-Länderspiel für Italien.

Im folgenden Jahr absolvierte er bei der Weltmeisterschaft in Mexiko vier Partien für die Italiener, die ihren Titel von 1982 nicht verteidigen konnten und bereits im Achtelfinale an Frankreich scheiterten. Nach der WM 1986 wurde Galderisi nicht mehr in die Squadra Azzurra berufen, insgesamt absolvierte er zehn Länderspiele.

Trainerkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2000 startete Giuseppe Galderisi seine Karriere als Trainer bei der AS Gubbio 1910 in der Serie C2. Danach arbeitete er 2001/02 bei der US Cremonese und 2002/03 Giulianova Calcio.

2001 gründete er in Padua das Galderisi Soccer Team, eine Fußballschule, die sich um die Ausbildung junger Fußballer kümmert und 2006 über 80 Jugendspieler betreute.

Nach einem Herzinfarkt im Januar 2004 und der danach notwendigen Erholung nahm Galderisi 2005 den Trainerposten bei der AS Viterbese Calcio in der Serie C2 an. 2006/07 trainierte er die US Avellino in der Serie C1. Nach einer starken ersten Halbserie, die er mit der Mannschaft auf dem ersten Tabellenplatz abschloss, wurde er nach Meinungsverschiedenheiten mit dem Vorstand am 18. April 2007 dort entlassen, obwohl man auf Platz zwei lag und noch im Aufstiegsrennen war.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]