Giuseppe Simone Assemani

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Giuseppe Simone Assemani

Giuseppe Simone Assemani (* 27. August 1687 in Tripoli (Libanon); † 14. Januar 1768 in Rom), teilweise auch Asseman geschrieben, war ein Orientalist.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Giuseppe Simone stammte aus einer maronitischen Familie. Er war Seminarist am Päpstlichen Maronitischen Kolleg, das 1584 durch Papst Gregor XIII. gegründet worden war. Seine Studien setzte er 1707 und 1708 in Rom fort, wo er zusammen mit Simone Evodio, ebenfalls Maronit, in arabischer Sprache einige gelehrte Handbücher über die Grammatik des Syrischen sowie über Logik verfasste, ferner eine ebenfalls in Arabisch verfasste Abhandlung über das Kanonische Recht der Ostkirchen.

Er empfing 1710 die Priesterweihe und unternahm dann im päpstlichen Auftrag Reisen durch Ägypten, den Libanon und Syrien, auf denen er zahlreiche orientalische Handschriften, Münzen etc. für die vatikanische Bibliothek sammelte. Anfang 1717 kehrte er von seinen Reisen zurück und wurde Kustos der Biblioteca Vaticana.

1763 fand er in einem griechisch-orthodoxen Kloster in Jerusalem eine Handschrift in altslawischer glagolitischer Schrift, die seitdem Codex Assemanianus genannt wird.

Assemani wurde am 1. Dezember 1766 zum Titularerzbischof von Tyrus ernannt. Die Bischofsweihe spendete ihm am 7. Dezember 1766 der Kardinalbischof von Frascati Henry Benedict Stuart of York; Mitkonsekratoren waren sein in einer maronitischen Weihelinie stehender Neffe, Erzbischof Stefano Evodio Assemani, und Bischof Nicolas-Xavier Santamarie.

Er starb am 13. Januar 1768 in Rom und wurde in der Kirche des Maronitischen Kollegs San Giovanni Evangelista beigesetzt.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bibliotheca orientalis Clementino-Vaticana / Josephus Simonius Assemanus. Rom 1719–1728, 4 Bände. (Enthält die syrischen Manuskripte der genannten Bibliothek).
    • Neudruck: Hildesheim, New York: Olms o. J. Avec une postface par Joseph-Marie Sauget (ab 1975).
    • (Orientalische Bibliothek oder Nachrichten von syrischen Schriftstellern) Joseph Simonius Assemanns Orientalische Bibliothek oder Nachrichten von syrischen Schriftstellern / in einen Ausz. gebracht von August Friederich Pfeiffer. Deutsche Ausgabe von August Friedrich Pfeiffer, Erlangen 1770–1777, 2 Bände.
  • Italicae historiae Scriptores ex Biblioteca Vaticana. Rom 1751–1753, 4 Bände.
  • Kalendaria Ecclesiae Universae. (Rom 1755–1757, 6 Bände).
  • Bibliotheca iuris orientalis canonici et civilis. In 5 libris. (Rom 1762–1766, 5 Bände).
    • Neudruck: Aalen Scientia-Verlag o. J. (ca. 1969)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]