Givat Chaim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mitglieder der Maccabi-Jugendbewegung in Givat Chaim, 1948

Givat Chaim (hebräisch גִּבְעַת חַיִּים englisch Givat Haim, auch Haim Hill) war ein Kibbuz etwa fünf Kilometer südlich von Chadera in Israel.

Gegründet 1932 von europäischen Immigranten als Kibbuz Gimel, wurde es später zu Ehren des 1933 ermordeten zionistischen Politikers Chaim Arlosoroff umbenannt.

1952 spaltete sich das Kibbuz wegen ideologischer Differenzen zwischen den Unterstützern der beiden miteinander konkurrierenden sozialistischen Parteien Mapai und Mapam in zwei neue Kibbuzim, die bis heute bestehen.

  • Givat Chaim (Ichud) mit 1137 Einwohnern (Stand: 2018), dort befindet sich seit 1975 die Gedenkstätte Beit Terezin.
  • Givat Chaim (Meuchad) mit 1006 Einwohnern (Stand: 2018).

Die beiden Kibbuzim gehören zum Regionalverband Emek Chefer.