Glória (Rio de Janeiro)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Glória
Koordinaten 22° 55′ 15″ S, 43° 10′ 25″ W-22.920863888889-43.173497222222Koordinaten: 22° 55′ 15″ S, 43° 10′ 25″ W
Lage
Basisdaten
Staat Brasilien

Bundesstaat

Rio de Janeiro
Stadt Rio de Janeiro
Unterpräfektur Zona Sul
Fläche 1,1 km²
Einwohner 9661 (2010[1])
Dichte 8473,8 Ew./km²
Gründung 29. Juli 1981Vorlage:Infobox Ort/Wartung/Datum
Politik
Präfekt Eduardo da Costa Paes
Partei PMDB
Yachthafen von Glória

Glória ist ein Stadtviertel von Rio de Janeiro in Brasilien.

Der Stadtteil verdankt seinen Namen der Kirche Nossa Senhora da Gloria do Outeiro, einer der ersten in der Stadt aus dem 18. Jahrhundert.

Hier wohnt die Mittelklasse und die obere Mittelklasse der Cidade maravilhosa, am nördlichen Ende der Praia do Flamengo. Es gilt als das erste Viertel der Südzone von Rio und wird vom Zentrum (Centro) und der Lapa begrenzt. Mit dem Bau des Flamengo Parks hat die Umgebung viel von der Schönheit eines direkten Zugangs zum Meer verloren.

Bis in die 1930er Jahre galt das Viertel als das Paris von Rio, denn seit den späten 1880er Jahren entstanden hier viele Hotels, die als Residenzen von Senatoren dienten und in Ausübung ihrer politischen Tätigkeit sich in Rio de Janeiro vorübergehend aufhielten. Rio de Janeiro war bis 1960 Hauptstadt von Brasilien. Viel seiner architektonischen und städtebaulichen Gestaltung wurde von Paris inspiriert, z. B. der Pariser Platz. Hier schuf Machado des Assis mit anderen Künstlern, Musikern und Persönlichkeiten den berühmten Beethoven Club, um die Werke des deutschen Komponisten zu hören.

Mit nur einer Favela, an der Grenze zum Stadtteil Catete, gilt die Wohngegend weitgehend als ruhig, trotz unzähligen Geschäften, Bars und Restaurants. Glória hat auch eine U-Bahn-Station.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Glória (Rio de Janeiro) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. Bairros. Prefeitura da Cidade do Rio de Janeiro, 2010, abgerufen am 5. Januar 2014.