Glória (Rio de Janeiro)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bairro da Glória
Glória
Glória mit dem Yachthafen Marina da Gloria
Glória mit dem Yachthafen Marina da Gloria
Koordinaten 22° 55′ 15″ S, 43° 10′ 25″ WKoordinaten: 22° 55′ 15″ S, 43° 10′ 25″ W
Lage
Gründung 29. Juli 1981Vorlage:Infobox Ort in Brasilien/Wartung
Basisdaten
Staat Brasilien
Bundesstaat Rio de Janeiro
Stadt Rio de Janeiro
Unterpräfektur Zona Sul
Verwaltungsregion IV Botafogo
Fläche 1,1 km²
Einwohner 9661 (2010[1])
Dichte 8.473,8 Ew./km²
Zeitzone UTC−3
Einbindung an das U-Bahn-Netz, Linie 1 und 2

Glória ist ein Stadtviertel, portugiesisch bairro, in der Verwaltungsregion IV Botafogo[2] von Rio de Janeiro in Brasilien. Der Stadtteil verdankt seinen Namen der Kirche Igreja de Nossa Senhora da Glória do Outeiro, einer der ersten Kirchen in der Stadt aus dem 18. Jahrhundert.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Glória liegt südlich vom Stadtzentrum am Atlantischen Ozean. Hier wohnt die Mittelklasse und die obere Mittelklasse der Cidade maravilhosa („Wunderbare Stadt“), am nördlichen Ende der Praia do Flamengo. Es gilt als das erste Viertel der Südzone von Rio und wird vom Zentrum (Centro) und der Lapa begrenzt. Mit dem Bau des Flamengo Parks hat die Umgebung viel von der Schönheit eines direkten Zugangs zum Meer verloren.

Mit nur einer Favela, an der Grenze zum Stadtteil Catete, gilt die Wohngegend weitgehend als ruhig, trotz unzähligen Geschäften, Bars und Restaurants. Glória hat auch eine U-Bahn-Station.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kirche Igreja de Nossa Senhora da Glória do Outeiro, heute ein eingetragenes Kulturdenkmal,[3] erlangte ab dem 19. Jahrhundert mit der Ankunft des portugiesischen Königshauses in Brasilien einen besonderen Status. Der Prinzregent und spätere König Dom João VI. liebte die Kirche, wo er an der Messe teilnahm. Seine Nachfolger behielten eine Vorliebe für die Kirche. Dom Pedro I begann mit der Tradition, alle Fürsten des Hauses Braganza in der Kirche zu taufen. Die zukünftige Königin Dona Maria II, der zukünftige Kaiser Dom Pedro II und Isabella von Brasilien wurden hier getauft. Auch der brasilianische Schriftsteller Lima Barreto wurde in der Kirche getauft.

Bis in die 1930er Jahre galt das Viertel als das Paris von Rio. Seit den späten 1880er Jahren entstanden hier viele Hotels, die als Residenzen von Senatoren dienten die sich in Ausübung ihrer politischen Tätigkeit vorübergehend in Rio de Janeiro aufhielten. Rio de Janeiro war bis 1960 Hauptstadt von Brasilien. Viel seiner architektonischen und städtebaulichen Gestaltung wurde von Paris inspiriert, z. B. der Pariser Platz. Hier schuf Machado de Assis mit anderen Künstlern, Musikern und Persönlichkeiten den berühmten Beethoven Club, um die Werke des deutschen Komponisten zu hören.

Als Ortsteil hat Glória keine eigene politisch-administrative Verwaltungsbefugnis, zusammen mit sieben weiteren bairros (Botafogo, Catete, Cosme Velho, Flamengo, Humaitá, Laranjeiras und Urca) untersteht es der vierten Verwaltungsregion Botafogo, portugiesisch Região Administrativa.

Olympische Spiele 2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Yachthafen Marina da Glória wurde für die Olympischen Spiele 2016 modernisiert und erweitert, damit es als Wettkampfstätte für die Segelwettbewerbe dienen kann. Die Rennen selbst werden im südlichsten Teil der Guanabara-Bucht abgehalten. Die Segelwettbewerbe der Paralympics 2016 werden hier auch ausgetragen.

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Glória – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bairros. Prefeitura da Cidade do Rio de Janeiro, 2010, archiviert vom Original am 2. September 2013; abgerufen am 5. Januar 2014.
  2. Regiões Administrativas – prefeitura.rio. In: www.rio.rj.gov.br. Prefeitura da Cidade do Rio de Janeiro, abgerufen am 20. Juli 2019 (brasilianisches Portugiesisch).
  3. O título de “Imperial Irmandade”. In: org.br. Outeiro da Glória, abgerufen am 20. Juli 2019 (brasilianisches Portugiesisch).