Glamour (Zeitschrift)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Glamour
Glamour-Logo.svg
Beschreibung Frauenzeitschrift
Sprache Deutsch
Verlag Condé Nast Germany (Deutschland)
Hauptsitz München
Erstausgabe 2001
Erscheinungsweise zweimonatlich
Verkaufte Auflage 38.370 Exemplare
(IVW 2/2021)
Verbreitete Auflage 39.264 Exemplare
(IVW 2/2021)
Reichweite 0,98 Mio. Leser
(MA 2020 I)
Chefredakteur Georg Wittmann
Geschäftsführerin Natalia Gamero del Castillo
Weblink glamour.de
ISSN (Print)

Glamour ist eine Frauenzeitschrift von Condé Nast. Die deutsche Ausgabe erscheint bei Condé Nast Germany. Die verkaufte Auflage beträgt 38.370 Exemplare, ein Minus von 90,5 Prozent seit 2001.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zeitschrift wurde 1939 in den USA gegründet und hieß ursprünglich Glamour of Hollywood. Derzeit erscheint sie in 17 Ländern: USA, England, Deutschland, Italien, Frankreich, Spanien, Russland, Polen, Ungarn, Rumänien, Südafrika, Mexiko, Griechenland, Niederlande, Türkei, Island und Schweden.[2] In den meisten Ländern erscheint die Zeitschrift monatlich.

In den USA wurde die Printausgabe im November 2018 eingestellt.[3]

Glamour weltweit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den USA erscheint die Zeitschrift in einem größeren Format als in den verschiedenen Pendants anderer Länder. Die aktuelle Herausgeberin ist Cynthia Leive. Seit 1980 veranstaltet die Glamour jährlich eine Preisverleihung, auf der die „Frauen des Jahres“ („Women of the year“) gekürt werden.

Die Glamour erschien in Großbritannien das erste Mal im April 2000. Seitdem wird sie von Jo Elvin und ihrer stellvertretenden Chefredakteurin Michelle Pamment herausgegeben.

Glamour in Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutsche Ausgabe der Zeitschrift wurde nach der Gründung 2001 von Bettina Wündrich als Chefredakteurin betreut. 2003 wurde die Erscheinungsfrequenz von monatlich auf zweiwöchentlich geändert. Zum 1. Januar 2005 übernahm Nikolaus Albrecht den Chefredakteursposten von Wündrich, die als Leiterin des Gründungsteams zur Zeitschrift emotion wechselte. Als Albrecht am 1. Mai 2008 Chefredakteur von Vanity Fair wurde, trat Andrea Ketterer seine Nachfolge an.[4] Ab Januar 2009 erschien Glamour wieder monatlich.[5] Im Januar 2020 wurde die Erscheinungsfrequenz auf elfmal jährlich reduziert und im Januar 2021 sollte sie auf zehnmal jährlich reduziert werden.[6] Im August 2020 wurde bekanntgegeben, dass die Zeitschrift ab Januar 2021 zweimonatlich erscheint.[7] Zum 1. Dezember 2020 wurde Andrea Ketterer von Georg Wittmann als Chief Creative Director abgelöst.[8]

Glamour Beauty Book[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2015 erscheint das Glamour Beauty Book einmal jährlich mit einem Schwerpunkt auf die aktuellen Schönheits-Trends. Das Magazin gibt mit internationalen Visagisten-Porträts Einblick hinter die Kulissen der Kosmetik-Industrie, zeigt in Bildstrecken die neuen Make-up-Trends und gibt in der Rubrik Beauty School Schmink-Tipps. Das Magazin wurde von Glamour-Chefredakteurin Andrea Ketterer und Beauty Director Stephanie Neureuter entwickelt.[9]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. laut IVW (Details auf ivw.eu)
  2. 365 Media Group launches Glamour in Iceland. abgerufen am 15. Juni 2016
  3. Schleichender Print-Rückzug von Condé Nast: US-Verlag verabschiedet sich von Glamour in gedruckter Form meedia.de, 21. November 2018
  4. Andrea Ketterer wird Chefredakteurin von Glamour horizont.net, 8. April 2008
  5. Glamour: 30 Leute sollen gehen wuv.de, 27. Oktober 2008
  6. Condé Nast will weniger Verlag und mehr Markenagentur sein sueddeutsche.de, 1. Oktober 2019
  7. Condé Nast passt Produktportfolio an und trennt sich von 19 Mitarbeitern meedia.de, 27. August 2020
  8. Condé Nast stellt Magazin Glamour neu auf wuv.de, 17. November 2020
  9. „Glamour Beauty Book“ präsentiert das Einmaleins der Schönheit. abgerufen am 15. Juni 2016