Glaner Braut

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Glaner Braut Glaner Braut I bis IV
Teile der zerstörten Großsteingräber

Teile der zerstörten Großsteingräber

Glaner Braut (Niedersachsen)
Red pog.svg
Koordinaten 52° 55′ 49,9″ N, 8° 22′ 30,1″ OKoordinaten: 52° 55′ 49,9″ N, 8° 22′ 30,1″ O
Ort Wildeshausen, Niedersachsen, Deutschland
Entstehung 3500 bis 2800 v. Chr.
Sprockhoff-Nr. 948–951

Die Glaner Braut ist ein neolithisches Ensemble von vier Megalithanlagen aus der Jungsteinzeit, mit den Sprockhoff-Nummern 948–951. Es entstand zwischen 3500 und 2800 v. Chr. als Megalithanlage der Trichterbecherkultur (TBK). Neolithische Monumente sind Ausdruck der Kultur und Ideologie jungsteinzeitlicher Gesellschaften. Ihre Entstehung und Funktion gelten als Kennzeichen der sozialen Entwicklung.[1]

Die Glaner Braut liegt in der Wildeshauser Geest nahe der Hunte fünf Kilometer nordwestlich von Wildeshausen, der Kreisstadt des Landkreises Oldenburg in Niedersachsen, mitten im Naturschutzgebiet Glaner Heide. Sie ist benannt nach dem nahe gelegenen Ort Glane, einem Ortsteil der Stadt Wildeshausen. Sie liegt einen Kilometer südwestlich von Dötlingen, das auf der anderen Seite der Hunte liegt.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Glaner Braut besteht aus einer Gruppe von vier Megalithanlagen, die mit I bis IV durchnummeriert wurden. Sie liegt in einer Heide nahe dem Ufer der Hunte. Typologisch sind die Anlagen schwer einzugliedern, da der Grad der Zerstörung relativ hoch ist.

  • Die Glaner Braut I ist mit etwa 50 m Länge und trapezoider Breite von sechs bis acht Metern die größte Anlage der Gruppe. Ihre etwas zwei Meter breite Kammer, von der nur sechs Tragsteine erhalten sind, ist stark zerstört.
  • Die Glaner Braut II liegt im rechten Winkel daneben. Sie hat eine Ausdehnung von 30 m bei 5 m Breite.
  • Von der Glaner Braut III ist nur eine 6 × 2 m große Kammer erhalten.
  • Von der Glaner Braut IV sind nur noch die Reste der Grabkammer zu sehen. Ein Deckstein liegt etwa 14 m entfernt.

Im Bereich des Naturparks Wildeshauser Geest und seiner näheren Umgebung liegen noch weitere 36 Anlagen ähnlicher Art. Die Glaner Braut ist eine von 33 Stationen, die zur Straße der Megalithkultur gehören.

Entstehung des Namens[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anders als bei der „Visbeker Braut“, stand die absichtsvolle Verbindung zwischen Totenkult und Hochzeitsbrauchtum bei der Namensgebung der „Glaner Braut“ nicht im Mittelpunkt. In keiner Schrift der vergangenen Jahrhunderte firmieren die Gräber unter diesem Namen. Bei der Sagensammelstelle „sagen.at“ ist keine schriftliche Fassung einer Sage über eine „Glaner Braut“ aus der Zeit vor dem 20. Jahrhundert bekannt[2]. Vermutlich wollte man im 20. Jahrhundert lediglich einen Brückenschlag zu der damals bekannteren „Visbeker Braut“ herstellen.

Es wird erzählt, dass auf dem Gelände der „Glaner Braut“ das wohlhabende Volk des Stammes Glane gelebt habe. In Grab I, der größten Grabanlage der „Glaner Braut“, habe der Fürst Glanos residiert. Die kleineren Gräber hätten als Hütten des Volkes gedient.[3]

Vor allem Kindern und Jugendlichen, die in dem in der Nähe gelegenen Schullandheim untergebracht sind, wird erzählt, dass Grab I einst das Fundament eines riesigen Tempels des Fürsten Glanos gewesen sei. Im Tempel habe eine Flamme gebrannt, die nie hätte ausgehen dürfen. Als Amelhusen über die Götter gelästert und das Feuer im Tempel zertreten habe, habe der Fürst Glanos gesprochen: „Verflucht sei dieses Dorf, solange bis die jüngsten und schönsten aus dem fernen Hammaburg kommen und durch ihre Taten das Reich erlösen. Sie werden Feuersteine mitbringen und eine neue Flamme entzünden.“ (Schülern aus Hamburg erzählte Variante).[4]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Glaner Braut – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Johannes Müller: Neolithische Monumente und neolithische Gesellschaften In: Varia neolithica VI, Beier & Beran, Langenweissbach 2009, ISBN 978-3-941171-28-2, S. 15
  2. sagen.at: Suche nach „Glaner Braut“
  3. Großsteingräber „Glaner Braut“ bei Glane, Stadt Wildeshausen In: steinzeitreise.de, abgerufen am 24. Januar 2017.
  4. Gesamtschule Winterhude: Natur erleben - Im Reich der Glaner Fürsten (Memento vom 17. Dezember 2010 im Internet Archive)