Glarner Gemeindereform

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinden des Kantons Glarus vor der Gemeindereform
Gemeinden des Kantons Glarus nach der Gemeindereform

Nach einem Landsgemeindebeschluss vom 7. Mai 2006 ist durch eine Gemeindereform des Kantons Glarus die Anzahl der Gemeinden von 25 (Stand: 1. Juli 2006) auf 3 (2011) reduziert worden.

Geschichte[Bearbeiten]

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Durch eine abwandernde Bevölkerung, zahlreiche leerstehende Fabrikhallen und gravierende finanzielle Probleme einzelner Gemeinden sorgt der Kanton seit längerem schweizweit für Aufsehen. Beispielsweise erlitt die Gemeinde Bilten trotz ihres hervorragenden Wirtschaftsstandorts massive Steuereinbussen. Dies führte zu Überlegungen, die politisch unabhängigen Gemeinden zu grösseren Einheiten zu verschmelzen. Gegner und Befürworter der Gemeindereform meldeten sich schon vor der Landsgemeinde mit Leserbriefen in der Lokalpresse.

Landsgemeinde[Bearbeiten]

Vom Landrat und vom Regierungsrat wurde ein Modell favorisiert, das die Reduktion von damals 27 Ortsgemeinden auf 10 Einheitsgemeinden vorsah. Ein Vorstoss von Kurt Reifler verlangte sogar die Reduktion auf drei Einheitsgemeinden. Überraschenderweise wurde dieser Vorschlag an der Landsgemeinde am 7. Mai 2006 mit einer knappen Mehrheit gutgeheissen.

Gerichtliches und politisches Nachspiel[Bearbeiten]

Kurz nach der Abstimmung wurden Stimmen laut, die ein Rückgängigmachen des Entscheides forderten, weil das Vorgehen aus demokratischer und politischer Sicht als fragwürdig beurteilt wurde. Die angenommene, aber radikalste Reformvariante – die Schaffung von nur drei Einheitsgemeinden – war nicht im Memorial für die Landsgemeinde aufgeführt. Gegen diesen Beschluss der Landsgemeinde reichte ein Stimmbürger beim Verwaltungsgericht des Kantons Glarus eine Klage ein. Er zweifelte die Rechtmässigkeit der Abstimmung an, da der Antrag für die Schaffung dreier Gemeinden erst während der Debatte eingebracht wurde. Die Klage wurde vom Verwaltungsgericht am 6. Juni 2006 abgewiesen.[1]

Diese Klage und eine staatsrechtliche Beschwerde wurden an das Bundesgericht weitergezogen. Das Bundesgericht wies am 3. November 2006 sowohl die Staatsrechtliche Beschwerde gegen den Entscheid des Verwaltungsgerichts vom 6. Juni 2006[2] als auch die Staatsrechtliche Beschwerde gegen den Landsgemeindebeschluss des Kantons Glarus vom 7. Mai 2006[3] ab. Die beanstandete Verletzung von Artikel 118 der Glarner Kantonsverfassung, der vorsieht, dass die Stimmberechtigten der betroffenen Gemeinden über Bestand und Zusammenschlüsse von Gemeinden selber entscheiden, wurde durch das Bundesgericht ebenso wenig geprüft, wie die Verletzungen von Artikel 34 Abs. 2 und von Artikel 65 der Bundesverfassung. Das Bundesgericht vertrat lediglich den Standpunkt, dass eine Verletzung von Art. 118 KV früher hätte gerügt werden müssen, nämlich im Zeitpunkt der Vorbereitung der Landsgemeinde. Ob der Entscheid mit der Europäischen Charta der kommunalen Selbstverwaltung, die auch von der Schweiz ratifiziert wurde, zu vereinbaren ist, wurde bisher nicht geprüft.

Ausserordentliche Landsgemeinde[Bearbeiten]

Das Initiativkomitee für ein demokratisches, faires und effizientes Glarnerland forderte die Einberufung einer ausserordentlichen Landsgemeinde mit dem Ziel, den Strukturreformentscheid zur Schaffung von drei Gemeinden aufzuheben. Mit den von ihm gesammelten und eingereichten 2279 gültigen Unterschriften ist die Initiative zustande gekommen. Die ausserordentliche Landsgemeinde – die erste seit 155 Jahren – fand am 25. November 2007 statt und bestätigte den Beschluss für die Gemeindereform mit grossem Mehr. Einen Memorialsantrag, der verlangte, gleich den ganzen Kanton in einer Gemeinde zusammenzufassen, empfanden die Glarner als zu radikal und lehnten ihn ab.

Die neuen Gemeinden[Bearbeiten]

In der Folge wurden Namen und Umfang der neuen Gemeinden definiert und ihre Konstituierung umgesetzt. Nach Abschluss aller Verfahren auf Stufe Kanton und Bund erfolgte die Publikation der Gemeindenamen im Bundesblatt.

Als Arbeitstitel fungierten Glarus Süd, Glarus Mitte und Glarus Nord. Auch die Bezeichnungen Glarus Hinterland, Glarus Mittelland, Glarus Unterland waren im Gespräch.

Glarus Süd[Bearbeiten]

GW-GL-Glarus Sued.png
Hauptartikel: Glarus Süd

Glarus Süd umfasst das Glarner Hinterland und ist damit in Bezug auf die Fläche zur grössten Gemeinde der ganzen Schweiz geworden. Dieser Gemeinde gehören an:

Am 23. April 2009 stimmten die Stimmbürger der betroffenen Gemeinden über das Wappen ab und entschieden sich für den zukünftigen Gemeindenamen Glarus Süd. Als mögliche Namen waren auch Schwanden oder Fryberg in Diskussion.

Glarus Nord[Bearbeiten]

GW-GL-Glarus Nord.png
Hauptartikel: Glarus Nord

Glarus Nord ist der Name der politischen Gemeinde, welche vor allem die Linthebene des Kantons Glarus, den Kerenzerberg und einen Teil des Walensees umfasst. Die neue Gemeinde erstreckt sich über das Gebiet der bis dahin selbstständigen Gemeinden Bilten, Filzbach, Mollis, Mühlehorn, Näfels, Niederurnen, Oberurnen und Obstalden und zählte zum Fusionszeitpunkt knapp 17'000 Einwohner.

An der Gemeindeversammlung vom 14. Januar 2009 bestimmten die Bürger der bisherigen Gemeinden den Namen Glarus Nord für die zukünftige Gemeinde; als Gegenvorschlag stand der Name Linth zur Diskussion, der jedoch von einer Mehrheit abgelehnt wurde. Die Versammlung wählte das Gemeindewappen und bevorzugte ein Gemeindeparlament zusätzlich zur direktdemokratischen Gemeindeversammlung.

Glarus[Bearbeiten]

GW-GL-Glarus neu.png
Hauptartikel: Glarus

Die Gemeinde Glarus umfasst den Kantonshauptort Glarus sowie das Klöntal und die bisherigen Gemeinden Ennenda, Netstal und Riedern. Die Talschaft wird von der Linth durchflossen und ist umgeben von den Glarner Alpen. Am 12. Dezember 2008 haben sich die Stimmbürger für ein gemeinsames Wappen entschieden.

Glarus, Netstal und Ennenda werden von den Eisenbahnlinien Rapperswil–Glarus–Linthal und Zürich–Ziegelbrücke–Schwanden bedient. Das Busnetz für die Feinverteilung wurde in den 80er- und 90er-Jahren erweitert.

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Entscheid des Verwaltungsgerichtes vom 6. Juni 2006 (PDF; 107 kB)
  2. http://jumpcgi.bger.ch/cgi-bin/JumpCGI?id=03.11.2006_1P.427/2006
  3. http://jumpcgi.bger.ch/cgi-bin/JumpCGI?id=03.11.2006_1P.339/2006