Glasballon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Glasballon mit Auslauf im Holzverschlag
Gefüllter Glasballon

Ein Glasballon, rheinhessisch Demijohn als Verballhornung des französischen dame-jeanne, ist ein gläserner Behälter, der meist in der Getränkewirtschaft Verwendung findet. Das Wort leitet sich möglicherweise vom persischen Damaghan ab.

Form[Bearbeiten]

Glasballons gibt es in Größen von 5 bis 54 Litern. Der bruchempfindliche Glaskörper wird durch einen Holzverschlag oder durch einen Weidenkorb, in neuerer Zeit auch einen Kunststoffkorb, vor Beschädigung geschützt. Er hat eine überwiegend runde Form und einen schmalen Hals, der von einem Korken, Gärverschluss oder auch einer Gummikappe verschlossen wird. Der Glasballon kann auch mit einem Schlauchablass zum bequemeren Entleeren ausgestattet sein, dies ist jedoch hygienisch schwerer zu handhaben.

Glasflaschen haben unterhalb von Hals und Schulter überwiegend zylindrische Form, während sich Glasballons eher der Kugelform annähern. Mit dieser wird das Fassungsvermögen pro Gefässgewicht optimiert. Durch den Einzug unterhalb des Äquators hat die Bodenfläche nur etwa den halben Durchmesser des Flaschenbauchs. Zusammen mit einer leichten Einwölbung nach innen macht das den Boden stabil gegen Durchbrechen beim Aufsetzen des Ballons beim Abstellen.

Verwendungszweck[Bearbeiten]

Glasballons finden in der häuslichen Obstweinbereitung Verwendung. In Weingütern werden diese Großgefäße zur Lagerung von Süßreserve (klarem, sterilem Weinmost) benutzt. Oft reifen auch Branntweindestillate in Glasballons. In Wein- und Destillathandlungen für den Erwerb loser Ware wird der Glasballon gerne genutzt, da die Farbe des Inhalts in klaren Glasballons zur Geltung kommt.

In Italien ist die damigiana so bemessen, dass eine Familie einen Weinvorrat von etwa einem Monat darin aufbewahren kann. Ummantelte Behälter kleineren Inhalts bezeichnet man dort als Fiasco.

Vor dem Aufkommen von – ebenfalls in eine Hohlform geblasene – Kunststoffgefässen wurden auch technische Flüssigkeiten, insbesondere Säuren in Glasballons geliefert.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.alexander-behm-echolot.de/mediapool/123/1230334/data/130121_Deckblatt_ei_Behmveroeff_aus_1900.jpg Konrad Dunker, Alexander Beim: Über die elektrische Batterie, Sonderabdruck aus der "Zeitschrift für den physikalischen und chemischen Unterricht, 13. Jg., 2. Heft, März 1900, Verlag Julius Springer, Berlin (jpg des Deckblatts)