Glaser-Dirks DG-600

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Glaser-Dirks DG-600
DG-600
Typ: Segelflugzeug
Entwurfsland:

Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland BR Deutschland

Hersteller:

DG Flugzeugbau

Erstflug: 15. April 1987[1]
Produktionszeit:

1987–1992[2]

Stückzahl: 112[2]

Die Glaser-Dirks DG-600 ist ein einsitziges Hochleistungs-Segelflugzeug mit Wölbklappen von DG Flugzeugbau. Das Flugzeug aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CfK) kann als Nachfolger von Glaser-Dirks DG-200 und Glaser-Dirks DG-400 betrachtet werden und wurde von Beginn an mit 15 und 17 Metern Spannweite angeboten. Ab 1989 wurde die Modellpalette um eine eigenstartfähigen Variante, DG-600M, erweitert. Ab 1991 wurden auch Varianten mit 18 Metern Spannweite durch größere Ansteckflügel (DG-600/18, DG-600/18M) und Winglets angeboten.

Design und Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der DG-600-Rumpf basiert auf dem Rumpf der DG-400, hat jedoch ein schlankeres Leitwerk mit einem 7 Liter fassenden Ballasttank in der Leitwerkflosse. Haube und Instrumentenbrett sind praktisch die gleichen wie bei anderen DG-Flugzeuge.

Eine Besonderheit der Steuerflächen sind die Flaperons. Die Tragflächen haben ein flacheres Profil und eine größere Streckung als bei früheren DG-Segelflugzeugen, was höhere Leistung aber schlechtere Langsamflug-Eigenschaften bewirkt. Diese Nachteile hat insbesondere die 15-Meter-Variante. Das Flugzeug war daher am Markt weniger erfolgreich und nach einem Feuer in den Fertigungshallen 1992, bei dem die Flächenformen zerstört wurden, wurde die Fertigung der DG-600 nach nur 112 Einheiten eingestellt. Als Nachfolgemodell wurde später die Glaser-Dirks DG-800 angeboten.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DG-600/18 mit zur Landung ausgefahrenem Fahrwerk und Zaunabweisern unter der Cockpithaube
Spannweite 15 m 17 m 18 m
Besatzung 1
Flügelfläche 10,95 m² 11,59 m² 11,81 m²
Streckung 20,55 24,95 27,42
Flügelprofil HQ35/HQ37
Rumpflänge 6,83 m
Rüstmasse 257 kg / 305 kg (M-Version) 260 kg / 310 kg (M-Version) 262 kg / 312 kg (M-Version)
Max. Startmasse 525 kg 480 kg
Wasserballast 180 kg / 120 kg (M-Version)
Mindestgeschwindigkeit 64 km/h / 71 km/h (M-Version) 62 km/h / 69 km/h (M-Version)
Geringstes Sinken 0,56 m/s / 0,6 m/s (M-Version) 0,5 m/s / 0,53 m/s (M-Version) 0,49 m/s / 0,51 m/s (M-Version)
Gleitzahl 45 49 50
DAeC-Index[3] 110 113 116
Motor nur M-Version: ein Einzylinder Rotax 275, 18 kW/25 PS
Quelle[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: DG-600 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Datenblatt für alle DG-Flugzeuge (Memento vom 23. August 2011 im Internet Archive) (PDF; 126 kB)
  2. a b 25 Jahre DG Segelflugzeuge und Motorsegler (Memento vom 8. September 2011 im Internet Archive)
  3. DAeC-Index-Liste 2012 (Memento vom 14. Oktober 2011 im Internet Archive)
  4. DG-400 und DG-600