Glasflügel Libelle (H-301)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Glasflügel H-301 Libelle
H 301 Libelle
Typ: Segelflugzeug
Entwurfsland: DeutschlandDeutschland Deutschland
Hersteller:

Glasflügel

Erstflug: 7. März 1964
Produktionszeit: 1964–1969
Stückzahl: 111[1]

Die Glasflügel H-301 Libelle ist ein einsitziges Segelflugzeug der Firma Glasflügel Segelflugzeugbau GmbH.

H301 Libelle im Windenstart
H301 Libelle mit geöffnetem Bremsschirm

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die H-301 wurde von 1964 bis 1969 hergestellt und war das erste Kunststoff-Flugzeug, das in größerer Stückzahl (erstmals mehr als 100) gebaut wurde. Sie war der 1975 neugeschaffenen Rennklasse um viele Jahre voraus. Die H-301 diente der Baureihe H-20X Libelle als Vorlage.

Konstruktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die H-301 ist ein Segelflugzeug mit Wölbklappen und einer Flügelspannweite von 15 Metern. Sie ist (wie auch der Janus) mit einem Bremsschirm ausgestattet, der sich im unteren Teil des Seitenruders befindet. Dies ermöglicht dem Piloten, kürzer zu landen, was für Außenlandungen vorteilhaft ist, da so Schäden am Flugwerk begrenzt werden können (wobei die meisten Außenlandungen schadenfrei ablaufen).

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kenngröße Daten
Konstrukteur Wolfgang Hütter, Eugen Hänle
Erstflug 1964
Spannweite 15,00 m
Flügelfläche 9,50 m2
Streckung 23,6
Länge des Rumpfes 6,20 m
Leitwerk Kreuzleitwerk
Bauweise GfK
Leergewicht 180 kg
maximale Zuladung 120 kg
maximales Fluggewicht 300 kg
Flächenbelastung 31,60 kg/m2
Vmin 65 km/h
Va 150 km/h
Vne 200 km/h
Vmax Winde 120 km/h
Vmax F-Schlepp 140 km/h
Geringstes Sinken 0,55 m/s bei 75 km/h
Bestes Gleiten 1:39 bei 95 km/h
Profil Hütter

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. History der Firma Glasflügel Segelflugzeugbau GmbH / Schlattstall. Glasfaser-Flugzeug-Service GmbH, abgerufen am 1. März 2012.