Glashütte (Baruth/Mark)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Glashütte
Koordinaten: 52° 1′ 38″ N, 13° 34′ 44″ O
Höhe: ca. 52 m ü. NN
Einwohner: 57 (24. Apr. 2014)
Eingemeindung: 1. Juli 1950
Eingemeindet nach: Klasdorf
Postleitzahl: 15837
Vorwahl: 033704
Glashütte (Brandenburg)
Glashütte

Lage von Glashütte in Brandenburg

Glashütte ist ein Gemeindeteil von Klasdorf (Ortsteil der Stadt Baruth/Mark) im Landkreis Teltow-Fläming in Brandenburg, Deutschland.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Glashütte liegt rund 45 Kilometer von der Südgrenze der Stadt Berlin und rund fünf Kilometer südöstlich von Baruth entfernt im Niederungsgebiet des Baruther Urstromtals. Der Gemeindeteil des unmittelbar benachbarten Klasdorf hat als weitere Nachbarorte, die ebenfalls Ortsteile von Baruth sind, (im Uhrzeigersinn, von Nordwesten beginnend) Klein Ziescht, Radeland und Dornswalde sowie Rietz-Neuendorf (Landkreis Oder-Spree) und Golßen (Landkreis Dahme-Spreewald).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1716 veranlasste Friedrich Sigismund II., Graf zu Solms-Baruth, die Errichtung der Glasmachersiedlung Glashütte. Die Siedlung bestand damals aus ein paar Wohnungen für die Belegschaft des Werkes, einer Schule, einer Gastwirtschaft, der Försterei und den zu den Wohnhäusern gehörenden Hausgärten. Noch bis 1980 wurde hier Glas hergestellt. Erwähnenswert ist auch, dass 1866 in Glashütte der Erfinder der Thermosflasche, Reinhold Burger, geboren wurde.

Am 31. Dezember 2001 wurde Glashütte als Gemeindeteil von Klasdorf zusammen mit Dornswalde, Paplitz, Petkus und Schöbendorf in die Stadt Baruth eingemeindet.[1]

Museumsdorf Baruther Glashütte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Glashütte besitzt als über die Amtsgrenzen hinaus bekannte Sehenswürdigkeit das Museumsdorf Glashütte als in der Denkmalliste des Landes Brandenburgs eingetragenes Baudenkmal.

Sämtliche Gebäude im Ort stehen unter Denkmalschutz. Das Dorf wird größtenteils vom Museumsverein Glashütte e.V. verwaltet. Im Dorf selbst haben sich Gewerbetreibende niedergelassen, die meist altes Handwerk betreiben.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2001.