Glatt-Brillenschötchen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Glatt-Brillenschötchen
Glatt-Brillenschötchen (Biscutella laevigata)

Glatt-Brillenschötchen (Biscutella laevigata)

Systematik
Eurosiden II
Ordnung: Kreuzblütlerartige (Brassicales)
Familie: Kreuzblütler (Brassicaceae)
Tribus: Biscutelleae
Gattung: Brillenschötchen (Biscutella)
Art: Glatt-Brillenschötchen
Wissenschaftlicher Name
Biscutella laevigata
L.

Das Glatt-Brillenschötchen (Biscutella laevigata), auch Glattfrüchtiges Brillenschötchen oder Glattes Brillenschötchen[1][2] genannt, ist eine Pflanzenart aus der Gattung Brillenschötchen (Biscutella) innerhalb der Familie der Kreuzblütengewächse (Brassicaceae). Sie ist mit mehreren Unterarten in Europa verbreitet.

Beschreibung[Bearbeiten]

Illustration aus Atlas der Alpenflora
Ausschnitt eines Blütenstandes mit vierzähligen Blüten
Brillenförmige Spaltfrucht

Erscheinungsbild und Blatt[Bearbeiten]

Das Glatt-Brillenschötchen wächst als ausdauernde krautige Pflanze und erreicht Wuchshöhen von 15 bis 40,[2] selten bis 50 Zentimetern. Der Stängel ist im oberen Bereich meist verzweigt, mit wenig Laubblättern und meist steif behaart.[2]

Die Laubblätter sind lanzettlich und ganzrandig bis fiederteilig.[2] Die gestielten Grundblätter sind bei einer Länge von bis zu 12 Zentimetern länglich-lanzettlich, sowie ganzrandig bis grob buchtig gezähnt. Die Blattspreiten sind rau behaart oder kahl. Die Stängelblätter sind kleiner, sitzend und etwas stängelumfassend.[2]

Blütenstand und Blüte[Bearbeiten]

Die Blütezeit reicht von Mai bis August. Der lockere, verzweigte traubige Blütenstand ist reichblütig. Die zwittrigen Blüten vierzählig. Die vier Kelchblätter sind gelb-grün. Die vier gelben, kurz benagelt Kronblätter sind bei einer Länge von 4 bis 8 Millimetern schmal eiförmig.[2]

Frucht[Bearbeiten]

Der Fruchtstiel ist gleich lang bis doppelt so lang wie das Schötchen. Die brillenförmigen, flachen Früchte sind Schötchen, etwa 4,7 Millimeter lang sowie 7 bis 12 Millimeter breit und beim Griffel sowie Stielansatz ausgerandet.[2] Die aus zwei kreisförmigen Fächern bestehende Spaltfrucht zerfällt in zwei 4 bis 7 Millimeter lange, einsamige geflügelte Nüsschen. Der Griffel zwischen den Nüsschen ist 3 bis 5 Millimeter lang.[2]

Chromosomensatz[Bearbeiten]

Die Chromosomengrundzahl beträgt x = 9. Es gibt hauptsächlich Populationen mit Diploidie, also mit einer Chromosomenzahl von 2n = 18 und mit Tetraploidie, also mit 2n = 36; Hexaploidie (2n = 54) wurde selten ermittelt.[2][3][4]

Ökologie[Bearbeiten]

Beim Glatte Brillenschötchen handelt es sich um einen Hemikryptophyten und eine Halbrosettenpflanze oder ein Chamaephyten. Vegetative Vermehrung erfolgt durch Wurzelsprosse.[5]

Blütenökologisch handelt es sich um „Nektar führende Trichterblumen“ ohne Safthalter. Die beiden Nektardrüsen stehen beiderseits am Fruchtknoten.[5]

Die Flügelnüsse sind an starke Winde angepasste Segelflieger. Das Fliegen wird außer durch die breiten Flügelränder auch durch das lufthaltige Gewebe der Fruchtwand möglich. Außerdem erfolgt die Ausbreitung als Wasserhafter und Regenschwemmling. Die Fruchtreife beginnt ab August.[5]

Vorkommen[Bearbeiten]

Das Glatt-Brillenschötchen ist von Südwest- über Mittel- bis Ost- und Südosteuropa verbreitet. Es gibt Fundortangaben in Portugal, Spanien, Frankreich, Italien, Deutschland, Österreich, der Schweiz, Tschechischen Republik, Slowakei, in Ungarn, Slowenien, Estland, der westlichen Ukraine, Kroatien, Bosnien und Herzegovina, Montenegro, Bulgarien und Rumänien.[6] Sie gedeiht in den Alpen, Pyrenäen, im Apennin, in den Karpaten, in der Tatra und auf der Balkanhalbinsel.

In Deutschland kommt es im Alpenvorland und in den Alpen nur zerstreut, in den Mittelgebirgen (Harz, Eifel, Hunsrück) selten und nur stellenweise, im Norddeutschen Tiefland fehlt sie ganz. Das Glatt-Brillenschötchen gedeiht in der Schweiz selten in der kollin-alpinen, meist in der subalpin-alpinen Höhenstufe im Gebiet der Alpen, im Mittelland am Alpenrand und im südlichen Jura.[2]

Das Glatt-Brillenschötchen gedeiht in Höhenlagen von der Tallage bis in 2800 Metern. Als Standort werden steinige Rasen, Fels, Schutt und Geröll bevorzugt. Mit seinem gut entwickelten Wurzelsystem kann es sich im Schutt gut halten.

Systematik[Bearbeiten]

Die Erstveröffentlichung von Biscutella laevigata erfolgte 1771 durch Carl von Linné in Mantissa plantarum altera, 2, S. 255.[7][6][8]

Es handelt sich um eine sehr polymorphe Art, die in Deutschland in (je nach Autor) bis zu fünf, in Österreich in drei Unterarten vorkommt:[8]

Kerner-Glatt-Brillenschötchen (Biscutella laevigata subsp. kerneri)
Elsässer Brillenschötchen (Biscutella laevigata subsp. varia)
  • Österreichisches Glatt-Brillenschötchen (Biscutella laevigata subsp. austriaca (Jord.) Mach.-Laur.): Diese Unterart weist meist kahle Früchte und zerstreut behaarte Grundblätter auf, der Stängel samt Blütenstandsachse ist höchstens in der unteren Hälfte behaart und die Grundblätter weisen ein bis drei 0,5 bis 1 Millimeter lange Zähne auf. Die Grundblätter sind meist 35 bis 50 Millimeter lang und höchstens viermal so lang wie breit. Diese kalkliebende Unterart tritt häufig bis sehr selten in der collinen bis alpinen Höhenstufe im Burgenland, in Niederösterreich, Oberösterreich und der Steiermark auf Magerrasen, Schutthalden, Föhrenwäldern, Flussschotter und steinigen Magerrasen auf. Östlich der Ennstaler Alpen und dem Grazer Bergland vikariiert die Unterart mit dem Alpischen Glatt-Brillenschötchen. Die Unterart ist ein Endemit der nordöstlichen Kalkalpen.[9]
  • Biscutella laevigata subsp. hispidissima (Posp.) Raffaelli & Baldoin (Syn.: Biscutella laevigata var. hispidissima Posp. non Koch): Sie ist ein Endemit in Italien und kommt nur in Höhenlagen von 100 bis 200 Metern im Karst der Provinz Triest (Carso Triestino) vor.[8] Die Laubblätter sind 3 bis 13 Zentimeter lang.[10]
  • Kerner-Glatt-Brillenschötchen oder Kerners Glattes Brillenschötchen (Biscutella laevigata subsp. kerneri Mach.-Laur.): Siese Unterart weist behaarte Früchte und dicht behaarte Grundblätter auf, der Stängel samt Blütenstandsachse ist in den unteren 50 bis 75 Prozent seiner Länge behaart und die Grundblätter weisen drei bis fünf 0,8 bis 3 Millimeter lange Zähne auf. Die Grundblätter sind meist 50 bis 75 Millimeter lang und mindestens viermal so lang wie breit. Diese pH-indifferente Unterart tritt sehr selten in der collinen bis submontanen Höhenstufe in Niederösterreich (Dunkelsteiner Wald, Wachau, südliches Waldviertel und Weinviertel) in Föhrenwäldern sowie auf Trockenrasen und Felssteppen auf.[9]
  • Alpisches Glatt-Brillenschötchen oder Gewöhnliches Glattes Brillenschötchen (Biscutella laevigata L. subsp. laevigata): Diese Unterart weist meist kahle Früchte und zerstreut behaarte Grundblätter auf, der Stängel samt Blütenstandsachse ist höchstens in der unteren Hälfte behaart und die Grundblätter weisen ein bis drei 0,5 bis 1 Millimeter lange Zähne auf. Die größten Grundblätter sind meist 75 bis 95 Millimeter lang und die Grundblätter mehr als viermal so lang wie breit. Diese kalkliebende Unterart tritt häufig bis sehr zerstreut in der collinen bis alpinen Höhenstufe in allen Bundesländern außer Wien, Niederösterreich und dem Burgenland auf Magerrasen, Schutthalden, Föhrenwäldern, Flusschotter und steinigen Magerrasen auf. Westlich der Ennstaler Alpen und dem Grazer Bergland vikariiert die Unterart mit dem Österreichischen Glatt-Brillenschötchen.[9]
  • Elsässer Brillenschötchen oder Veränderliches Glattes Brillenschötchen (Biscutella laevigata subsp. varia (Bluff & Fingerh.) Rouy & Foucaud, Syn.: Biscutella ambigua var. tenuifolia Bluff & Fingerh., Biscutella varia Dumort., Biscutella alsatica Jord., Biscutella laevigata subsp. gracilis Mach.-Laur., Biscutella laevigata subsp. guestphalica Mach.-Laur., Biscutella laevigata subsp. subaphylla Mach.-Laur., Biscutella laevigata subsp. tenuifolia (Bluff & Fingerh.) Mach.-Laur., Biscutella longifolia subsp. gracilis (Mach.-Laur.) Á.Löve & D.Löve, Biscutella longifolia subsp. subaphylla (Mach.-Laur.) Á.Löve & D.Löve, Biscutella longifolia subsp. varia (Dumort.) Á.Löve & D.Löve)[8] Die Grundblätter sind bis zu 8 Zentimeter lang sowie 12 Millimeter breit, lanzettlich, stumpf gelappt und weich flaumig, mit längeren Haaren dazwischen, behaart.[11]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Biscutella laevigata L., Glattes Brillenschötchen. In: FloraWeb.de.
  2. a b c d e f g h i j Biscutella laevigata - Glattes Brillenschötchen, Biscutelle, Biscutella montanina Datenblatt bei InfoFlora vom nationalen Daten- und Informationszentrum zur Schweizer Flora.
  3. Irene Manton: The Problem of Biscutella laevigata L. In: Annals of Botany, Volume 1, Issue 3, 1937, S. 439-462. online.
  4. K. Tremetsberger, C. König, R. Samuel, W. Pinsker, T. F. Stuessy: Infraspecific genetic variation in Biscutella laevigata (Brassicaceae): new focus on Irene Manton's hypothesis, Plant Systematics and Evolution, Volume 233, Issue 3/4, 2002, S. 163-181. JSTOR 23644235
  5. a b c  Ruprecht Düll, Herfried Kutzelnigg: Taschenlexikon der Pflanzen Deutschlands und angrenzender Länder. Die häufigsten mitteleuropäischen Arten im Porträt. 7., korrigierte und erweiterte Auflage. Quelle & Meyer, Wiebelsheim 2011, ISBN 978-3-494-01424-1.
  6. a b Biscutella laevigata im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland. Abgerufen am 30. Mai 2015.
  7. Biscutella laevigata bei Tropicos.org. Missouri Botanical Garden, St. Louis. Abgerufen am 30. Mai 2015.
  8. a b c d Karol Marhold, 2011: Brassicaceae.: Datenblatt bei Euro+Med Plantbase - the information resource for Euro-Mediterranean plant diversity.
  9. a b c  Manfred A. Fischer, Karl Oswald, Wolfgang Adler: Exkursionsflora für Österreich, Liechtenstein und Südtirol. 3. verbesserte Auflage. Land Oberösterreich, Biologiezentrum der Oberösterreichischen Landesmuseen, Linz 2008, ISBN 978-3-85474-187-9, S. 656.
  10. Biscutella laevigata subsp. hispidissima (Posp.) Raffaelli & Baldoin - Datenblatt bei Catalogazione floristica per la didattica - Sezione di Biologia Vegetale - Dipartimento di Biologia applicata alla Difesa delle Piante, Università di Udine.
  11. Biscutella laevigata subsp. varia (Dumort.) Rouy & Foucaud, Elsässer Brillenschötchen. In: FloraWeb.de.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Glatt-Brillenschötchen (Biscutella laevigata) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Weiterführende Literatur[Bearbeiten]