Gleichnis vom Licht unter dem Scheffel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Licht unter dem Scheffel. Holzschnitt, Petrarcameister 1532

Das von Jesus von Nazaret erzählte Gleichnis vom Licht unter dem Scheffel oder auch Vom rechten Hören hat als Thema, den eigenen christlichen Glauben zu zeigen und ihn nicht vor anderen zu verstecken. Es wird in den Evangelien im Neuen Testament der Bibel durch das Evangelium nach Matthäus (Mt 5,14-15 EU), das Evangelium nach Markus (Mk 4,21-25 EU) sowie durch das Evangelium nach Lukas (Lk 8,16-18 EU) überliefert.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jesus spricht das Gleichnis zu seinen Jüngern und sagt ihnen, dass sie das Licht der Welt seien. Sie sollten ihr Licht vor den Leuten leuchten lassen, damit diese ihre guten Werke sähen und den himmlischen Vater priesen. Denn ein Licht zünde man schließlich nicht an, um es unter einen Scheffel zu stellen, sondern auf einen Leuchter, damit es allen Menschen im Haus leuchte.

Deutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wort Scheffel der deutschen Bibelübersetzung übersetzt ein zu biblischen Zeiten gebräuchliches Hohlmaß, einen Modius und damit ein Gefäß einer bestimmten Größe. Dieses Gefäß würde das Licht verdecken oder sogar ersticken. Das Licht steht dabei für den eigenen Glauben. Die Bewohner des Hauses stehen für die Menschen der Welt. Lässt man sein Licht also scheinen, bezeugt man seinen Glauben vor anderen und lässt sie so auch Zugang zu den christlichen Lehren haben. Jesus rät also sozusagen von falscher Bescheidenheit bezüglich des eigenen Glaubensbekenntnisses ab.[1][2]

Außerbiblische Parallelen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine verkürzte Version des Gleichnisses findet sich im apokryphen Thomasevangelium in Logion 33.

Wirkung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutsche Redewendung „sein Licht unter den Scheffel stellen“ leitet sich von diesem Gleichnis ab und bedeutet, seine Fähigkeiten nicht einzusetzen, sie sogar zu verbergen.

Das Wort „Scheffel“ ist mit der Sache im Deutschen außer Gebrauch gekommen. Aktuelle Bibelübersetzungen setzen daher an dieser Stelle das Wort „Gefäß“. Eine unerwartete Rezeption erfuhr das Gleichnis durch die Kritiker der Lutherbibel in der Revision von 1975, die sich ihrer Ansicht nach zugunsten einer moderneren Sprache zu sehr von gewohnten Begriffen abwandte. Der Scheffel wurde hier durch „Eimer“ ersetzt, was der Revision den Spottnamen „Eimertestament“ einbrachte.[3] Dies führte dazu, dass das Neue Testament in dieser Fassung nicht gedruckt und erneut überarbeitet wurde.[4]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Christine Unrath: „Sein Licht unter den Scheffel stellen.“ Evangelische Kirche im Rheinland
  2. Rolf-Bernhard Essig: Warum sagt man: „Stell dein Licht nicht unter den Scheffel“? swr.de
  3. Christoph Markschies, Hubert Wolf: Erinnerungsorte des Christentums. C.H.Beck ISBN 978-3-406-60500-0 S. 165. (Auszüge Online bei Google Books)
  4. Thomas Gerlach: Neue Lutherbibel – Der Hirsch schreit wieder. Taz, 10. November 2013

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Vom Licht unter dem Scheffel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: sein Licht unter den Scheffel stellen – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen