Gleichseitiges Polygon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gleichseitige Sechsecke

Ein gleichseitiges Polygon ist in der Geometrie ein Polygon der euklidischen Ebene, bei dem alle Seiten gleich lang sind. Gleichseitige Polygone sind von gleichwinkligen Polygonen zu unterscheiden, bei denen die Innenwinkel alle gleich groß sind. Ein sowohl gleichseitiges als auch gleichwinkliges Polygon wird regelmäßiges Polygon genannt.

Definition[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Polygon mit den Seiten heißt gleichseitig, wenn die Seiten des Polygons alle gleich lang sind, das heißt wenn

gilt. In einem gleichseitigen Polygon sind demnach alle Seiten zueinander kongruent.

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ein gleichseitiges Dreieck ist gleichzeitig auch ein gleichwinkliges Dreieck mit Innenwinkeln zu .
  • Ein gleichseitiges Viereck ist eine Raute mit gleich großen gegenüberliegenden Innenwinkeln.
  • Ein regelmäßiges Polygon ist ein gleichseitiges Polygon, das zudem gleichwinklig ist.

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ein Sehnenpolygon, das gleichseitig ist, ist stets auch gleichwinklig und damit regelmäßig.[1]
  • Ein Tangentenpolygon ist genau dann gleichseitig, wenn die Innenwinkel zwischen zwei Werten alternieren.[2]
  • In einfachen, das heißt nicht überschlagenen, gleichseitigen Polygonen gilt der Satz von Viviani, nach dem die Summe der Abstände von einem beliebigen Punkt im Inneren des Polygons zu den Polygonseiten unabhängig von der Position des Punkts ist.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. John M. Lee: Axiomatic Geometry. American Mathematical Society, 2013, S. 272.
  2. Michael De Villiers: Equiangular cyclic and equilateral circumscribed polygons. In: Mathematical Gazette. Nr. 95, 2011, S. 102–107.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]