Glen Cook

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Glen Cook, Utopiales 2011

Glen Cook (* 9. Juli 1944 in New York City) ist ein US-amerikanischer Fantasy-Autor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf der Highschool begann er für die Schulzeitung zu schreiben. Nach seiner Militärzeit bei der US Navy absolvierte er das College. Erst während eines geistig wenig fordernden Industrie-Jobs bei General Motors begann er ernsthaft schriftstellerische Ambitionen zu entwickeln.[1]

Cook ist verheiratet, hat drei erwachsene Kinder, und lebt in St. Louis in Missouri.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schwarze Schar (The Black Company)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am bekanntesten ist Cook durch diese düstere Fantasysaga geworden. Bisher sind drei der Romane auf Deutsch erschienen.

Books of the North[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Vol. 1: The Black Company, 1984
Band 1: Im Dienst der Seelenfänger, Blanvalet, 1999, ISBN 3-442-24894-9
  • Vol. 2: Shadows Linger, 1984
Band 2: Nacht über Juniper, Blanvalet, 1999, ISBN 3-442-24895-7
  • Vol. 3: The White Rose, 1985
Band 3: Die Rückkehr des Bösen, Blanvalet, 1999, ISBN 3-442-24896-5

Books of the South[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Vol. 1: Shadow Games, 1989
  • Vol. 2: Dreams of Steel, 1990

Books of the Glittering Stone[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Vol. 1: Bleak Seasons, 1996
  • Vol. 2: She Is the Darkness, 1997
  • Vol. 3: Water Sleeps, 1999
  • Vol. 4: Soldiers Live, 2000

Chronicles of the Black Company[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • The Silver Spike, 1989

Die Rätsel von Karenta (Garrett, PI)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Serie über den Privatdetektiv Garrett gehört zum Genre der Humoristischem Fantasy und spielt überwiegend in TunFaire, der Hauptstadt von Karenta. Nicht zufällig fühlt man sich bei diesen Büchern an einen Philip Marlowe erinnert, der in einer Welt voller Trolle, Riesen, Vampire, Elfen und Zentauren ermittelt.

  • Vol. 1: Sweet Silver Blues, 1987
Band 1: Zentaurengelichter, Goldmann, 1996, ISBN 3-442-24681-4
  • Vol. 2: Bitter Gold Hearts, 1988
Band 2: Fauler Zauber, Goldmann, 1996, ISBN 3-442-24679-2
  • Vol. 3: Cold Copper Tears, 1988
Band 3: Tempelhyänen, Goldmann, 1996, ISBN 3-442-24680-6
  • Vol. 4: Old Tin Sorrows, 1989
Band 4: Geisterstunde, Goldmann, 1996, ISBN 3-442-24712-8
  • Vol. 5: Dread Brass Shadows, 1990
Band 5: Schattentänzer, Goldmann, 1996, ISBN 3-442-24711-X
  • Vol. 6: Red Iron Nights, 1991
Band 6: Heißes Eisen, Goldmann, 1997, ISBN 3-442-24710-1
  • Vol. 7: Deadly Quicksilver Lies, 1994
Band 7: Spitze Buben, Goldmann, 1997, ISBN 3-442-24723-3
  • Vol. 8: Petty Pewter Gods, 1995
Band 8: Göttergetöse, Goldmann, 1997, ISBN 3-442-24724-1
  • Vol. 9: Faded Steel Heat, 1999
Band 9: Goldfieber, Blanvalet, 2001, ISBN 3-442-24725-X

Darkwar[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Vol. 1: Doomstalker, 1985
  • Vol. 2: Warlock, 1985
  • Vol. 3: Ceremony, 1986

Dread Empire[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Vol. 1: The Fire in His Hands, 1984
  • Vol. 2: With Mercy Toward None, 1985
  • Vol. 3: A Shadow of All Night Falling, 1979
  • Vol. 4: October's Baby, 1980
  • Vol. 5: All Darkness Met, 1980
  • Vol. 6: Reap the East Wind, 1987
  • Vol. 7: An Ill Fate Marshalling, 1988
  • A Path to Coldness of Heart, 2012

Instrumentalities of the Night[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Vol. 1: The Tyranny of the Night, 2005
  • Vol. 2: Lord of the Silent Kingdom, 2007
  • Vol. 3: Surrender to the Will of the Night, 2010
  • Vol. 4: Working God's Mischief, 2014[2]

Starfishers Universe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Vol. 1: Starfishers, 1982
  • Vol. 2: Shadowline, 1982
  • Vol. 3: Star's End, 1982
  • Vol. 4: Passage at Arms, 1985

Einzelromane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • The Heirs of Babylon, 1972
  • The Swordbearer, 1982
  • A Matter of Time, 1985
  • The Dragon Never Sleeps, 1988
  • The Tower of Fear, 1989
  • Sung in Blood, 1990

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Interview mit Cook im Quantum Muse Magazin
  2. Kurz-Rezension, Publishers Weekly vom 1. Juni 2014, abgerufen 23. Oktober 2014