Glen Kidston

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Glen Kidston 1930

George Pearson Glen Kidston (* 23. Januar 1899; † 5. Mai 1931 in Natal) war ein englischer Lebemann, Offizier, Autorennfahrer und Pilot, der als einer der Bentley Boys bekannt wurde.

Herkunft und Dienst in der Royal Navy im Ersten Weltkrieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Glen Kidston wurde als wohlhabender Sohn von Archibald Glen Kidston geboren, der im schottischen Glasgow zum Teilhaber der Clydesdale Bank aufgestiegen war. Im Ersten Weltkrieg diente er als Lieutenant Commander in der britischen Royal Navy, wo er gleich zu Beginn des Kriegs zweimal torpediert wurde. Später nahm er an der Skagerrakschlacht teil. Bereits zu dieser Zeit interessierte er sich sehr für die Luftfahrt und wurde ein Marineflug-Pionier.

Karriere als Rennfahrer und Pilot[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Krieg war Kidston in den 1920er-Jahren einer der legendären Bentley-Boys, die zu dieser Zeit im internationalen Motorsport für Furore sorgten und für ihren ausschweifenden Lebenswandel bekannt waren. Ihre Parties, die Tage dauern konnten, versorgten die britische Boulevardpresse regelmäßig mit Schlagzeilen; Kidston selbst hatte unter anderem Affären mit Barbara Cartland und der späteren Duchess of Argyll. 1925 heiratete er Nancie Miriel Denise Soames, mit der er in der Folge einen Sohn namens Archibald Martin Glen (1927–1978) hatte.

Kidston begann Anfang der 1920er-Jahre mit dem Motorsport. Er fuhr bei der Rallye Monte Carlo, Bergrennen in Großbritannien und bestritt auch Motorradrennen. Mehrmals war er bei der Tourist Trophy auf der Isle of Man am Start. 1929 ging er beim Großen Preis von Irland in Dublin an den Start, wo er sich beim Éireann Cup-Rennen Boris Iwanowski auf seinem Alfa Romeo knapp geschlagen geben musste. Im gleichen Jahr gab er sein Debüt beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans gleich mit dem zweiten Rang in der Gesamtwertung. 1930 gewann er das Rennen als Partner von Woolf Barnato. Dazu war Kidston ein Großwildjäger und nahm an Safaris in entlegenenen Gebieten in Kenia teil. Die dabei gedrehten Filme sind aufgrund ihrer pionierhaften Qualität beim British Film Institute in Verwahrung. 1929 überlebte er als einziger einen zivilen Flugzeugabsturz mit schweren Hautverbrennungen. 1931 wechselte Kidston schließlich zum Flugsport und stellte einige Rekorde auf. Im Mai 1931 verunglückte er bei einem Flugzeugabsturz in Südafrika tödlich, als seine De Havilland-Maschine in einem Sandsturm in zwei Teile brach. Kistons Grab liegt in Glasbury.

Seine Frau Nancie heiratete sechs Monate nach seinem Tod Reginald Sheffield, den Sohn eines ehemaligen konservativen Unterhausmitglieds. Sie ist die Großmutter von Samantha Cameron und Cath Kidston.

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1929 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Bentley Motor Company Bentley 4½ Litre Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jack Dunfee Rang 2 und Klassensieg
1930 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Bentley Motor Company Bentley Speed Six Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Woolf Barnato Gesamtsieg

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Glen Kidston – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien