Glenn T. Seaborg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Glenn T. Seaborg

Glenn T. Seaborg (Glenn Theodore Seaborg; * 19. April 1912 in Ishpeming, Marquette County, Michigan; † 25. Februar 1999 in Lafayette, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Chemiker und Kernphysiker. Er war beteiligt an der Entdeckung der Elemente Plutonium, Americium, Curium, Berkelium, Californium, Einsteinium, Fermium, Mendelevium, Nobelium und Seaborgium. Für seine Arbeiten zur Isolierung und Identifizierung von Transuranen wurde er 1951 mit dem Nobelpreis für Chemie ausgezeichnet.

Persönliches[Bearbeiten]

Glenn Seaborg studierte an der University of California, Los Angeles (Bachelor 1934) und an der University of California, Berkeley, wo er 1937 promovierte. Hier wurde er 1939 Instructor, 1941 Assistant Professor und 1945 Professor der Chemie. Ab 1971 hatte er den Rang eines University Professor. 1958 bis 1961 war er Kanzler der Universität.

Er entdeckte über 100 Isotope chemischer Elemente und war an der Entdeckung der Transurane beteiligt.

Er war einer der Mitunterzeichner des Franck Reports, der sich gegen die Anwendung der Atombombe im Krieg gegen Japan aussprach.

1942 heiratete Seaborg die Sekretärin Helen Griggs. Wegen des Krieges in Eile, stiegen sie in Nevada aus dem Zug von Los Angeles nach Chicago, um zu heiraten. Es stellte sich aber heraus, dass der Ort, wo sie ausgestiegen waren, kein Standesamt hatte. Sie mussten daher mit einem Postlastwagen in die nächste Stadt fahren. Seaborg hatte mit Helen sechs Kinder und begeisterte sich für Sport; Golf war sein liebstes Hobby. Von 1961 bis 1971 war er Vorsitzender der United States Atomic Energy Commission.

1998 erlitt er einen Schlaganfall und starb am 25. Februar 1999 in Lafayette in Kalifornien. Seine 90 Tagebücher werden in der Library of Congress aufbewahrt.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

1951 erhielt er zusammen mit dem Physiker Edwin Mattison McMillan den Nobelpreis für Chemie „für ihre Entdeckungen in der Chemie der Transuranelemente“.

1980 führte er als erster die Transmutation von Bismut zu Gold durch, ein Ziel, das Alchemisten auf der Suche nach dem Stein der Weisen jahrhundertelang vergeblich zu erreichen versuchten.

Neben der höchsten Auszeichnung, dem Nobelpreis, erhielt Seaborg viele weitere Anerkennungen, einschließlich ungefähr 20 Ehrendoktorwürden, etlicher Medaillen und einer Ehrenmitgliedschaft in der Chemical Society in London.

Das chemische Element 106 (früher Unnilhexium) erhielt zu seinen Ehren im Jahr 1997 den Namen Seaborgium (Sg). Seaborg ist der einzige Mensch, der noch lebte, als ein Element nach ihm benannt wurde.

Seit 1948 war er Mitglied der National Academy of Sciences. 1959 erhielt er den Enrico-Fermi-Preis und 1991 die National Medal of Science. Seaborg war ab 1973 Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina.[1]

Die Glenn T. Seaborg Medal der UCLA für herausragende Leistungen in Chemie und Biochemie ist nach ihm benannt und er war 1987 der erste Preisträger. Ihm zu Ehren wird der Glenn T. Seaborg Award for Nuclear Chemistry der American Chemical Society seit 1955 vergeben.

Literatur[Bearbeiten]

  • R. L. Kathren, J. B. Gough, G. T. Benefiel (Herausgeber) The Plutonium Story: The Journals of Professor Glenn T. Seaborg 1939-1946, Batelle Press, Columbus/Ohio 1994
  • D. C. Hoffman, A. Ghiorso, Glenn T. Seaborg Transuranium People: The inside story, World Scientific 1999

Schriften[Bearbeiten]

  • Modern Alchemy: The Selected Papers of Glenn T. Seaborg. World Scientific, 1994
  • Man Made Transuranium Elements. Prentice Hall, 1963
    • Transurane. Synthetische Elemente. Franckh, Stuttgart 1966
  • mit E. K. Hyde & I. Perlman: The nuclear properties of the heavy elements. 2 Bände. Prentice-Hall, 1964
  • Nuclear Milestones. Freeman, San Francisco 1972
  • mit B. S. Loeb: Kennedy, Krushchev and the test ban. University of California Press, Berkeley 1981
  • mit I. I. Rabi, Robert Serber, Victor Weisskopf & Abraham Pais: Oppenheimer. Dutton, New York 1969
  • mit J. J. Katz & L. R. Morss (Hrsg.): The chemistry of the Actinide elements. 2. Auflage. Chapman and Hall, 1986
  • mit W. D. Loveland: The elements beyond Uranium, Wiley 1993
  • mit R. C. Colvig: Chancellor at Berkeley. University of California Institute of Governmental Studies Press, Berkeley 1994
  • Transuranium Elements. Past, present and future. In: Acc. Chem. Res. Band 28, 1995, S. 257–264

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Glenn T. Seaborg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mitgliedseintrag von Glenn T. Seaborg bei der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina, abgerufen am 12. Oktober 2012.