Glenys Kinnock, Baroness Kinnock of Holyhead

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Glenys Kinnock

Glenys Elizabeth Kinnock, Baroness Kinnock and Baroness Kinnock of Holyhead, FRSA (geborene Glenys Elizabeth Parry, * 7. Juli 1944 in Roade, Northamptonshire) ist eine britische Politikerin (Labour Party). Sie war von 1994 bis 2009 Abgeordnete des Europäischen Parlaments. Zuvor war sie vor allem als Ehefrau von Neil Kinnock, dem Vorsitzendem der Labour Party von 1983 bis 1992, bekannt. Als dieser 2005 eine Life Peerage erhielt, durfte sie damit den Titel „Lady Kinnock“ tragen, welchen sie jedoch nicht benutzte. Als sie 2009 in das Kabinett eintrat, wurde sie selbst Trägerin einer Life Peerage. Sie und ihr Ehemann sind eines der wenigen Paare, die Titel, in diesem Fall die Life Peerage, aus eigenem Recht tragen. Derzeit ist sie Schattenministerin der Labour Party für den Bereich „Internationale Entwicklung“ (Department of International Development) im House of Lords (seit 2011).[1]

Leben und Karriere[Bearbeiten]

Glenys Kinnock wurde in Roade, Northamptonshire geboren und besuchte die Holyhead High School in Anglesey. Sie graduierte 1965 an der Cardiff University in den Fächern Bildung (Education) und Geschichte (History). Von 1964 bis 1966 war sie Sekretärin der Socialist Society der Cardiff University. Von 1965 bis 1966 war sie Vorsitzende der National Union of Students in Cardiff.

Ihren zukünftigen Ehemann Neil Kinnock lernte sie an der Universität kennen und heiratete ihn 1967. Sie war als Lehrerin (von 1966 bis 1993) in Sekundar- und Primarschulen, sowie in Kindergärten, darunter der Wykeham Primary School in Neasden, London tätig. Sie ist Mitglied der GMB, der Co-operative Party und der National Union of Teachers (NUT). Sie spricht Walisisch.

Mitgliedschaft im Europäischen Parlament[Bearbeiten]

Kinnock repräsentierte im Europäischen Parlament von 1994 bis 1999 den Wahlkreis South East Wales und von 1999 bis 2009 den Wahlkreis Wales und war dort Mitglied der PES-Gruppe.[2] Sie war Mitglied des Development and Co-operation Committee und Ersatzmitglied des Committee on Citizens' Freedoms and Rights, Justice and Home Affairs. Sie war auch Co-Präsidentin der African, Caribbean and Pacific-EU Joint Parliamentary Assembly von 2002 bis 2009 und war Labour-Sprecherin für internationale Entwicklung im Europäischen Parlament.

Bei der 12. ACP-EU Joint Parliamentary Assembly, zu welcher im November 2006 von der Regierung von Barbados eingeladen wurde, um internationale Hilfe und Entwicklung zu diskutieren, führte sie den Co-Vorsitz.[3] Für ihre Teilnahme an dieser Konferenz, die sich insbesondere mit den Themen Wasserknappheit, Entwicklungshilfe und Handelspolitik der EU befasste, wurde Kinnock in der Presse kritisiert. Die Parlamentarier waren während der Konferenz in internationalen Luxushotels mit zahlreichen Freizeitangeboten untergebracht.[4]

2004 wurde ihr Name in Verbindung mit einem Spesenskandal gebracht. Der Europaabgeordnete Hans-Peter Martin gab an, dass 195 seiner Kollegen die Teilnahmevergütung des Europäischen Parlaments (European Parliament's attendance allowance) erhalten hätten. Kinnock gehörte zu den Abgeordneten, die Martin entdeckte und filmte, wie sie kurze Zeit, nachdem sie sich für den Tag anwesend gemeldet hatten, um sich für die £175-Tagespauschale zu sichern, das Gebäude wieder verließen.[5][6]

Im Januar 2009 erhielten Kinnock und ihr Mann Neil Kinnock eine persönliche Einladung von Joe Biden, um an der Amtseinführung von Barack Obama am 20. Januar 2009 im United States Capitol in Washington, D.C. teilzunehmen.[7][8]

Mitgliedschaft im House of Lords[Bearbeiten]

Bei der Kabinettsumbildung von 2009 wurde Kinnock zur Staatsministerin für Europa ernannt, nachdem Caroline Flint zurückgetreten war. Um ihr einen Eintritt in die Regierung zu ermöglichen, wurde sie am 30. Juni 2009 zur Life Peeress als Baroness Kinnock of Holyhead, of Holyhead in the County of Ynys Môn ernannt. Am selben Tag wurde sie offiziell ins House of Lords eingeführt. Dabei wurde sie von Frank Judd, Baron Judd und Janet Royall, Baroness Royall of Blaisdon unterstützt.[9] Ihre Antrittsrede hielt sie am selben Tag.[10]

Von 2009 bis 2010 war sie Staatsministerin und Regierungssprecherin für das Foreign and Commonwealth Office. Dabei war sie 2009 Ministerin für Europa, 2009 bis 2010 Ministerin für Afrika und die UN. 2010 wurde sie Oppositionssprecherin für das Foreign and Commonwealth Office.

Als Themen von politischem Interesse nennt sie auf der Webseite des Oberhauses Entwicklungshilfe, Regionalpolitik, Genderfragen, Kinderrechte und Bildung. Als Staaten von Interesse nennt sie die Staaten Afrikas und der Karibik, sowie Burma.

Im September 2009 listete The Daily Telegraph Kinnock an 38. Stelle der einflussreichsten Linken des Vereinigten Königreiches.[11]

Vom 12. Oktober 2009 bis 11. Mai 2010 war Kinnock Staatsministerin für Afrika, die Karibik, Zentralamerika und die UNO und füllte damit eine Vakanz nach dem Rücktritt von Mark Malloch Brown.[12] Kinnock ist seit langem Aktivistin zu Angelegenheiten Afrika und die Karibik betreffend und festigte ihren Ruf als eine Expertin dieser Regionen während ihrer Zeit als Mitglied des Europäischen Parlaments und als Co-Präsidentin der African, Caribbean and Pacific-EU Joint Parliamentary Assembly.

Weitere Ämter und Ehrungen[Bearbeiten]

Kinnock ist Mitglied des Aufsichtsrates (Council) des European Council on Foreign Relations.[13] Sie ist Schirmherrin (Patron), Präsidentin oder Vorstandsmitglied einer Reihe von Wohltätigkeitsorganisationen, darunter Saferworld[14], Drop the Debt[15], EdUKaid[16], Parliamentarians for Global Action[17], The Burma Campaign UK[18], die International AIDS Vaccine Initiative[19], Voluntary Service Overseas und der British Humanist Association. Sie ist auch Schirmherrin (Patron) von Snap Cymru, einem walisischen Kinderhilfswerk.

Sie gründete am 21. Dezember 1989 die Wohltätigkeitsorganisation One World Action (zuvor The Bernt Carlsson Trust), die sich insbesondere für Frauenrechte in Afrika und Asien einsetzt. Genau ein Jahr zuvor war Bernt Carlsson, der UN-Kommissar für Namibia, beim Lockerbie-Anschlag ums Leben gekommen.

Sie war Präsidentin von Coleg Harlech, beim South East Wales Racial Equality Council, der St David's Foundation, UK National Breast Cancer Coalition Wales, Community Enterprise Wales und Charter Housing. Kinnock war Schirmherrin (Patron) von Welsh Woman of the Year, Crusaid, Elizabeth Hardie Ferguson Trust, Medical Foundation for Victims of Torture und der National Deaf Children's Society. Sie war Aufsichtsratsmitglied des World Parliamentarian Magazine und Mitglied des Aufsichtsrates (Advisory Board) des Research Network on Children and Armed Conflict.

Kinnock ist Fellow der Royal Society of Arts, Honorary Fellow der University of Wales, Newport und der Bangor University. Sie ist Trägerin von Ehrendoktorwürden der Thames Valley University, der Brunel University und der Kingston University.

Derzeit (Stand: Juli 2011) ist Kinnock Präsidentin des Welsh Council of Voluntary Associations und Vizepräsidentin der UK Women of the Year Lunch and Assembly. Sie ist auch Mitglied des Aufsichtsrates (Board Member) des European Centre for Development Policy Management.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Baroness Kinnock of Holyhead Profil auf der Webseite des House of Lords, abgerufen am 19. Juni 2011
  2. Fraktion der Progressiven Allianz der Sozialdemokraten im Europäischen Parlament Webseite der Fraktion der Progressiven Allianz der Sozialdemokraten im Europäischen Parlament, abgerufen am 19. Juni 2011
  3. 12th Session - BARBADOS (Bridgetown) 18 - 23 November 2006 Zusammenfassung auf der Webseite des Europäischen Parlaments, abgerufen am 19. Juni 2011
  4. MEPs save world ... from Barbados Artikel in: The Times vom 12. November 2006
  5. Eurosceptics likely to gain from voter apathy in EU election Artikel des Independent vom 3. Juni 2004
  6. Revealed: How the Kinnocks have enjoyed an astonishing £10m ride on the EU gravy train Artikel der Daily Mail vom 14. Juni 2009
  7. Labour politicians Neil and Glenys Kinnock to attend Obama’s inauguration Artikel von thefirstpost vom 20. Januar 2009
  8. Biden invites Kinnock to Washington Artikel von Wales Online vom 19. Januar 2009
  9. Introduction: Baroness Kinnock of Holyhead Einführung ins Oberhaus bei theyworkforyou, abgerufen am 19. Juni 2011
  10. 30 Jun 2009 : Column 107 Sitzungsprotokoll des House of Lords vom 30. Juni 2009
  11. Top-100-most influential Left wingers Artikel des Telegraph vom 28. September 2009
  12. Chris Bryant replaces Glenys Kinnock as Europe minister Artikel des Guardian vom 12. Oktober 2009
  13. ECFR's Board and Council Webseite des European Council on Foreign Relations, abgerufen am 19. Juni 2011
  14. SAFERWORLD Webseite von Safer World, abgerufen am 19. Juni 2011
  15. Drop the Debt Webseite von Drop the Debt - Make Poverty History, abgerufen am 19. Juni 2011
  16. Welcome to EdUKaid! Webseite von EdUKaid, abgerufen am 19. Juni 2011
  17. Parliamentarians for Global Action Webseite von Parliamentarians for Global Action, abgerufen am 19. Juni 2011
  18. About Us Webseite der Burma Campaign UK, abgerufen am 19. Juni 2011
  19. This is IAVI Webseite der International AIDS Vaccine Initiative, abgerufen am 19. Juni 2011