Glesien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Glesien
Koordinaten: 51° 26′ 39″ N, 12° 13′ 47″ O
Einwohner: 1451 (30. Jun. 2006)
Eingemeindung: 1. Januar 1999
Eingemeindet nach: Schkeuditz
Postleitzahl: 04435
Vorwahl: 034207
Glesien (Sachsen)
Glesien

Lage von Glesien in Sachsen

Glesien ist ein Ortsteil der Stadt Schkeuditz im Landkreis Nordsachsen.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage von Glesien nördlich des Geländes des Flughafens Leipzig/Halle
Kirche

Glesien liegt nördlich des Schkeuditzer Stadtzentrums. Es wird von diesem durch den Flughafen Leipzig/Halle getrennt, welcher direkt südlich der Ortslage angrenzt. Zu Glesien gehören die Ortsteile Ennewitz, Nockwitz und Schweiditz.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Glesien und die in dessen Flur liegenden Orte Nockwitz[1] und Schweiditz[2] gehörten bis 1815 zum kursächsischen Amt Delitzsch.[3] Durch die Beschlüsse des Wiener Kongresses kamen die Orte zu Preußen und wurden 1816 dem Kreis Delitzsch im Regierungsbezirk Merseburg der Provinz Sachsen zugeteilt, zu dem sie bis 1952 gehörten.[4]

Der Ort Ennewitz lag bis 1815 im hochstiftlich-merseburgischen Amt Schkeuditz, das unter kursächsischer Oberhoheit stand. Durch die Beschlüsse des Wiener Kongresses kam der Ort ebenfalls zu Preußen und wurde dem Kreis Merseburg im gleichnamigen Regierungsbezirk der preußischen Provinz Sachsen zugeteilt. Am 1. Oktober 1937 erfolgte die Umgliederung des Orts in den preußischen Kreis Delitzsch.[5] In der Folgezeit kam Ennewitz als Ortsteil vollständig zu Glesien.[6]

Im Zuge der Kreisreform in der DDR von 1952 wurde Glesien mit seinen Ortsteilen dem neu zugeschnittenen Kreis Delitzsch im Bezirk Leipzig zugeteilt, welcher 1994 im Landkreis Delitzsch aufging. Am 1. Januar 1999 wurde Glesien Ortsteil der in den Landkreis Delitzsch gewechselten Stadt Schkeuditz.

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

A9 mit Glesien im Hintergrund

Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Glesien liegt nordöstlich des Schkeuditzer Kreuzes, welches die Bundesautobahn 9 (BerlinLeipzigMünchen) mit der Bundesautobahn 14 (WismarMagdeburgDresden) verbindet. Glesien ist über die A9, Abfahrt Wiedemar, erreichbar.

Direkt südlich der Ortslage befindet sich der Flughafen Leipzig/Halle. Zwischen 1929 und 1970 hatte Glesien einen Halt an der Delitzscher Kleinbahn.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Östlich des Orts befindet sich der „Airport Gewerbepark Glesien“.[7]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nockwitz im HOV Sachsen
  2. Schweiditz im HOV Sachsen
  3. Karlheinz Blaschke, Uwe Ulrich Jäschke: Kursächsischer Ämteratlas. Leipzig 2009, ISBN 978-3-937386-14-0; S. 56 f.
  4. Der Landkreis Delitzsch im Gemeindeverzeichnis 1900
  5. Ennewitz auf gov.genealogy.net
  6. Ennewitz im HOV Sachsen
  7. Der Airport Gewerbepark Glesien auf der Homepage der Stadt Schkeuditz

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Glesien – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien