Gliese 876 e

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Exoplanet
Gliese 876 e

Künstlerische Darstellung von Gliese 876 e

Künstlerische Darstellung von Gliese 876 e
Sternbild Wassermann
Position
Äquinoktium: J2000.0
Rektaszension 22h 53m 16,73352s [1]
Deklination −14° 15′ 49,3186″ [1]
Orbitdaten
Zentralstern Gliese 876
Große Halbachse 0,345  +0,001−0,002 AE [2]
Exzentrizität 0,040  +0,021−0,004 [2]
Umlaufdauer 124,4  +0,3−0,7 d [2]
Weitere Daten
Mindestmasse 15,43  +1,29−1,27 M [2]
Entfernung 4,660 ± 0,004 pc
Geschichte
Entdeckung Rivera et al.
Datum der Entdeckung 2010
Katalogbezeichnungen
GJ 876 e, IL Aqr e, HIP 113020 e

Gliese 876 e ist ein Exoplanet, der den rund 15 Lichtjahre von der Sonne entfernten Roten Zwerg Gliese 876 im Sternbild Wassermann umkreist. Er ist der äußerste bekannte Planet im Planetensystem des Sterns.

Entdeckung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie die drei zuvor entdeckten Planeten Gliese 876 b, Gliese 876 c und Gliese 876 d wurde auch Gliese 876 e mittels der Radialgeschwindigkeitsmethode entdeckt. Die Entdeckung wurde 2010 von einem Astronomenteam unter der Leitung von Eugenio Rivera (dem 2005 bereits die Entdeckung von Gliese 876 d gelungen war) auf Basis fortgesetzter Messungen mit dem Échelle-Spektrographen HIRES am Keck-Observatorium bekanntgegeben.[3]

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gliese 876 e umkreist seinen Zentralstern in einer Entfernung von etwa 0,45 AE in jeweils etwas mehr als 124 Tagen. Seine Mindestmasse beträgt etwa 14,6 Erdmassen bzw. etwa 0,046 Jupitermassen und entspricht damit annähernd der des Planeten Uranus im Sonnensystem. Mit seinen inneren Nachbarplaneten Gliese 876 b und Gliese 876 c befindet er sich in einer Laplace-Resonanz: auf vier Umläufe von Gliese 876 c entfallen zwei von Gliese 876 b und einer von Gliese 876 e.[3] Die drei Planeten sind hierin den drei Jupitermonden Io, Europa und Ganymed vergleichbar, die sich ebenfalls in einer Laplace-Resonanz befinden.

Entstanden ist Gliese 876 e wie seine beiden inneren Nachbarplaneten vermutlich in größerer Entfernung vom Stern, ehe er wie sie durch Migration in seine jetzige Umlaufbahn gelangte.[4] Die Bahnneigung des Planeten beträgt wahrscheinlich 59°.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. SIMBAD: Gliese 876. Abgerufen am 5. Juli 2015.
  2. a b c d T. Trifonov et al.: The CARMENES search for exoplanets around M dwarfs. First visual-channel radial-velocity measurements and orbital parameter updates of seven M-dwarf planetary systems. 4. Oktober 2017, S. 17, abgerufen am 18. Januar 2018 (PDF). doi:10.1051/0004-6361/201731442, arxiv:1710.01595
  3. a b c Eugenio J. Rivera et al.: The Lick-Carnegie Exoplanet Survey: A Uranus-mass Fourth Planet for GJ 876 in an Extrasolar Laplace Configuration. arxiv:1006.4244.
  4. Gerlach, E.; Haghighipour, N.: Can GJ 876 host four planets in resonance? arxiv:1202.5865.