Global Engine Manufacturing Alliance

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Global Engine Manufacturing Alliance (GEMA) war ein Joint-Venture der Automobilhersteller Daimler-Chrysler, Hyundai und Mitsubishi Motors. Innerhalb Daimler-Chrysler war dieses Projekt Chrysler zugeordnet.

Das im Mai 2002 gegründete Unternehmen errichtete 5 Fertigungsstätten für jeweils 420.000 Motoren pro Jahr in Dundee (Michigan, USA) (2 Werke), Asan und Hwaseong (jeweils Südkorea) und Shiga (Japan). Hyundai entwickelte die Grundkonstruktion des Motors, jeder einzelne Hersteller übernahm die Anpassungen für die eigenen Fahrzeuge. Am 5. Oktober 2005 wurde die Produktion aufgenommen, die Motoren hatten 1,8 bis 2,4 Liter Hubraum.

Im September 2009 erwarb Chrysler die Fabriken in Dundee, Michigan, erweiterte sie, um dort auch einen modernen 1,4 Liter Motor bauen zu können, und benannte sie 2012 um in Dundee Engine Plant(s)[1].

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. FCA North America

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]