Glockenhut

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Louise Brooks mit Cloche und Bobcut

Der Glockenhut (oder frz. Cloche „Glocke“[1]) war ein glockenförmiger Damenhut mit schmalem, heruntergebogenem Rand, im Gegensatz zum randlosen Topfhut.

Greta Garbo trägt 1920 eine Cloche mit vorn hochgeklappter Krempe

Er kam in den 1920er Jahren in Mode und passte zu den glatten Frisuren der Zeit, insbesondere zu dem damals modischen Bobschnitt. Zur Betonung der Augen wurde er tief in die Stirn gezogen getragen, was die Sicht behinderte und durch entsprechende nach hinten gelegte Kopfhaltung kompensiert werden musste.[2] Alternativ war der vordere Rand hochgebogen.

Der Glockenhut erschien erneut in den 1950ern und in Form eines modischen Strickhuts in den 1970ern.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ingrid Loschek: Reclams Mode- und Kostümlexikon. 5. Aufl. Reclam, Stuttgart 2005, ISBN 3-15-010577-3, S. 219

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Glockenhüte – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. International wird bei der Bezeichnung Cloche nicht zwischen Glockenhut und Topfhut unterschieden.
  2. NJ Stevenson: Die Geschichte der Mode. Haupt, Bern u. a. 2011, S. 100