Gloria (Brandschutz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
GLORIA GmbH
Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 1945
Sitz Wadersloh
Leitung Falk Ursinus, Otto de Bont
Branche Brandschutztechnik
Website www.gloria.de
2-kg-Handfeuerlöscher von Gloria

Die Gloria GmbH (Eigenschreibweise: GLORIA) ist ein deutsches Brandschutzunternehmen. Es wurde 1945 in Gütersloh gegründet. Seit 1952 liegt der Unternehmenssitz in Wadersloh.

Geschäftsfelder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gloria GmbH ist Europas größter Hersteller von tragbaren Feuerlöschgeräten. Das Produktprogramm umfasst tragbare und fahrbare Feuerlöscher, Systeme für Feuerwehrfahrzeuge und Objektschutzanlagen sowie Löschwassertechnik. Zudem werden Schulungen, Zubehör, Ersatzteile und ergänzende Kooperationen angeboten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben Feuerlöschgeräten und -anlagen betrieb das Unternehmen bis 2005 die Gloria Haus- und Gartengeräte GmbH, welche im selben Jahr an Brill Gartengeräte verkauft wurde,[1] das 2009 von AL-KO Kober übernommen wurde.[2] Das Unternehmen wurde im März 2004 an die englische Kidde-Gruppe verkauft, welche 2005 an UTC Fire & Security des amerikanischen Elektronik- und Rüstungskonzerns United Technologies Corporation (UTC) verkauft wurde.

Im Jahre 2007 wurde die Produktion in Wadersloh aufgegeben und ca. 400 Arbeitsplätze abgebaut. Die Produktion wurde nach Ropczyce in der Woiwodschaft Karpatenvorland in Polen verlagert. Gloria exportiert in über 125 Länder der Welt.

Unter den Marken Adler und Protex vertreibt das Unternehmen weitere Feuerlöscher.

Anfang Januar 2009 kam es zu einer Produktwarnung vor Feuerlöschern der Marken Gloria, Protex und Adler. Betroffen waren mehrere hunderttausend Feuerlöscher, die von Januar 2007 bis Oktober 2008 produziert worden waren.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Unternehmen - gloriagarten.de
  2. Marktposition unter Rasenmaeher-Herstellern in Europa ausgebaut – augsburger-allgemeine.de
  3. WDR: Feuerlöscher – Mängel mit Folgen – Bericht vom 9. Februar 2009 (Memento vom 16. April 2009 im Internet Archive)