Gloria Anzaldúa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gloria Anzaldúa (1990)

Gloria Evangelina Anzaldúa (* 26. September 1942 in Harlingen, Texas; † 15. Mai 2004 Santa Cruz, Kalifornien) war eine US-amerikanische Autorin, Intellektuelle und Aktivistin. Ihre Arbeitsschwerpunkte lagen im Bereich der Feministischen Theorie sowie der Chicana und Queer Studies. Ihr bekanntestes Werk Borderlands/La Frontera: The New Mestiza ist lose autobiographisch. Die Autorin reflektiert in Form von Lyrik und Prosa über soziale und kulturelle Marginalisierung als Chicana, Frau und Feministin sowie über ihr eigenes Aufwachsen im mexikanisch-texanischen Grenzgebiet.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gloria Anzaldúa kam am 26. September 1942 als ältestes Kind von Urbano Anzaldúa and Amalia Gracía Anzaldúa im Rio Grande Valley im südlichen Texas auf die Welt. Später zog die Familie nach Hargill, Texas um.

Anzaldúa war die Erste in ihrer Familie, die ein Studium aufnahm. Sie studierte Englisch, Kunst und Erziehungswissenschaften an der University of Texas–Pan American und bekam 1969 ihren Bachelor of Arts verliehen. 1972 erlangte sie einen Master of Arts von der University of Texas at Austin den Fächern Englisch und Erziehungswissenschaften.[1]

Als Gloria Anzaldúa im Mai 2004 im Alter von 61 Jahren an den Folgen von Diabetes verstarb, stand ihre Doktorarbeit in den Literaturwissenschaften kurz vor der Fertigstellung. Die University of California, Santa Cruz verlieh ihr in 2005 posthum den Doktortitel.[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Before Columbus Foundation American Book Award (1986) – This Bridge Called My Back: Writings by Radical Women of Color[3]
  • Lambda Lesbian Small Book Press Award (1991)[4]
  • Lesbian Rights Award (1991)[5]
  • Sappho Award of Distinction (1992)[5]
  • National Endowment for the Arts Fiction Award (1991)
  • American Studies Association Lifetime Achievement Award (Bode-Pearson Prize – 2001).[6]

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bilinguale Kinderbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Prietita Has a Friend/Prietita Tiene un Amigo. 1991.
  • Friends from the Other Side/Amigos del Otro Lado. 1993, ISBN 0-89239-130-8.
  • Prietita and the Ghost Woman/Prietita y La Llorona. 1996, ISBN 0-89239-167-7.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anna Brígido-Corachán: Native Journeys of Self-Figuration: N. Scott Momaday's The Way to Rainy Mountain and Gloria Anzaldúa’s Borderlands/La Frontera. In: Begoña Simal (Hrsg.): Selves in Dialogue: A Transethnic Approach to American Life Writing. Rodopi, Amsterdam 2011, S. 109–132.
  • Michaela Díaz-Sánchez: „Yemaya Blew That Wire Fence Down“: Invoking African Spiritualities in Gloria Anzaldúa’s Borderlands/La Frontera: The New Mestiza and the Mural Art of Juana Alicia. In: Solimar Otero, Toyin Falola (Hrsg.): Yemoja: Gender, Sexuality, and Creativity in the Latina/o and Afro-Atlantic Diasporas. State University of New York Press, Albany, NY 2013, S. 153–186.
  • María Lugones: On Complex Communication. In: Hypatia. Vol. 21, Nr. 3, 2006, S. 75–85. doi:10.1111/j.1527-2001.2006.tb01114.x
  • Monica Perales: On Borderlands/La Frontera: Gloria Anzaldúa and Twenty-Five Years of Research on Gender in the Borderlands. In: Journal of Women’s History. Vol. 25, Nr. 4, 2013, S. 163–173.
  • Charles M. Tatum: Spotlight Biography: Gloria Anzaldúa (1942–2004). In: Charles M. Tatum (Hrsg.): Encyclopedia of Latino Culture: From Calaveras to Quinceaneras. Greenwood 2004, ISBN 1-4408-0099-5, S. 596 ff.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Charles M. Tatum: Spotlight Biography: Gloria Anzaldúa (1942–2004). In: Charles M. Tatum (Hrsg.): Encyclopedia of Latino Culture: From Calaveras to Quinceaneras. 2004, S. 597.
  2. UCSC brings Chicana author Sandra Cisneros to Mello Center on April 30. UC Santa Cruz, abgerufen am 21. Januar 2019.
  3. The American Book Awards / Before Columbus Foundation. In: BookWeb. American Booksellers Association, 2013, archiviert vom Original am 13. März 2013; abgerufen am 25. September 2013: „1986 [...] A Bridge Called My Back: Writings by Radical Women of Color, edited by Cherrie Moraga and Gloria Anzaldua
  4. Book Awards -- Lambda Literary Awards. www.readersread.com, abgerufen am 26. September 2017.
  5. a b Frances Ann Day: Latina and Latino Voices in Literature: Lives and Works. Greenwood, Westport, Connecticut 2003, ISBN 978-0-313-32394-2, Gloria Anzaldúa, S. 80 (google.com).
  6. ASA Awards and Prizes – ASA. www.theasa.net, abgerufen am 26. September 2017.