Gloria Gray

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gloria Gray (* 22. Dezember 1965 in Zwiesel[1], bürgerlich: Gloria Gehring[2]) ist eine deutsche Schauspielerin, Sängerin, Autorin, Unternehmerin, Fotomodell und Entertainerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gray kam im niederbayerischen Zwiesel zur Welt und verbrachte dort ihre Kindheit und Schulzeit. Nach einer Lehre ging sie nach München und absolvierte später eine Schauspielausbildung an der Deutschen Schauspielakademie.

Karriereanfänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihre ersten Anfänge als Künstlerin hatte sie in München in verschiedenen kleinen Off-Theatern, in der Off- und in der LesBiSchwulen Szene, sowie auf privaten Veranstaltungen mit Travestie-Shows. Aufgetreten war sie gemeinsam mit einem Freund als Twilight Girls und als Munich Follies. Ab 1991 hatte sie ihre eigene Gloria Gray Show. 1993 wurde sie durch die Sat.1-Comedy-Show Halli Galli in Deutschland einem breiteren Publikum bekannt. Seit 1994 tritt sie als Varieté-Künstlerin auf. Premiere war im Münchner Theater am Platzl, wo sie über 330 Vorstellungen en suite spielte.

Gray moderierte u. a. die Gastro-Show Ganymée on water und zahlreiche Dinner-Varieté-Shows mit und für Köche wie Eckart Witzigmann, Dieter Müller, Harald Wohlfahrt und Marc Haeberlin. Bei Stars in der Manege trat sie als Tiger-Dompteurin auf.

Als Revue-Diva Mae West trat Gray im Jahr 2000 in Joseph Vilsmaiers Film Marlene erstmals international in Erscheinung. Im gleichen Jahr hatte sie an der Seite von Musiker Fancy einen Auftritt bei der deutschen Vorentscheidung zum Eurovision Song Contest. Mit dem Komiker Tom Gerhardt war Gray über Monate auf Tournee und mit Marianne Sägebrecht stand sie in Säge+Brecht auf der Bühne.

Das spanische Fernsehen verpflichtete Gloria Gray 2004 und 2005 als Moderatorin und Sängerin während der Gay Pride für eine Live-Sendung. Beim Christopher Street Day 2006 in München feierte sie im alten Rathaus die Premiere ihres Programms Lieder im Mieder. Im Jahr 2007 stand Gray für die beiden Fotoausstellungen Magie der Vielfalt und Weibsbilder als Model des Fotografen Folker Schellenberg vor der Kamera. Seit Oktober 2008 begleitet Gray die Dinnershow Giovane Elber´s do Brazil als „Mistress of Ceremony“. Sie gestaltete die erste AIDS-Benefiz-Gala in München mit und unterstützt regelmäßig karitative Veranstaltungen.

Auftritte 2010[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bayerische Rundfunk gestaltete im Jahr 2010 mit Gray eine Interviewsendung im Rahmen der Reihe BR alpha Forum und dokumentierte die Entertainerin und ihren Lebensweg.[1]

Im Dezember 2010 kündigte Gray ihre Kandidatur bei der Ende Januar 2011 stattfindenden Bürgermeisterwahl in Zwiesel an,[3] erhielt jedoch nicht genügend Unterstützer-Unterschriften.[4] Über ihre Kandidatur wurde deutschlandweit in verschiedenen Medien berichtet und rückte die Entertainerin damit wieder in den Fokus des öffentlichen Interesses.[5][6]

Café Gloria 2010–2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Sommer 2010 zog Gloria Gray aus ihrer Wahlheimat München zurück nach Zwiesel und eröffnete dort in einem aufgelassenen Pferdestall ihr Café Gloria mit angeschlossener Kleinkunstbühne.[3] Ihre Übersiedlung und die Eröffnung ihres Veranstaltungscafés wurde von Sat.1 im Rahmen der Reportagereihe 24 Stunden dokumentiert und ausgestrahlt.[7]

Neben dem täglichen Kaffeehausbetrieb stellten auch diverse Künstler im Café ihre Werke aus, unter ihnen Peter Knirsch – der langjährige Partner von Lisa Fitz –, der 2011 unter seinem Künstlernamen PAKO seine Gemälde ausstellte.[8] Weitere prominente Künstler, die im Café Gloria auftraten und ausstellten waren u. a. Marianne Sägebrecht, Willy Michl, Cleo Kretschmer, Eisi Gulp, Lilo Wanders und Nepo Fitz.

Ende 2013 schloss Gray ihr Lokal.

Künstlerische Karriere seit 2012[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 2012 bis 2014 trat Gloria Gray in unterschiedlichen Theatern und auf Kleinkunstbühnen mit ihrem Singspiel Verwurzelt auf (Regie: Gerd Riffeser). In diesem Programm stellte sie die Verbundenheit zu ihrer Heimat bzw. zu ihren „Wurzeln“ in den Fokus. Neben der Bühnenproduktion setzte der Münchner Fotograf Manuel Jacob sie mit der gleichnamigen Fotoausstellung Und es gibt sie wirklich [9] in Szene. Der Bayerische Rundfunk nahm dies zum Anlass, neuerlich eine Dokumentation über Gloria Gray auszustrahlen, diesmal in der Sendung Bergheimat.[10]

Beim Carnaval International de Maspalomas in Spanien im Februar 2015 saß die bayerische Entertainerin für das spanische Fernsehen in der Jury.[11]

In der Saison 2014/2015 gastierte Gloria Gray in Karlsruhe in der Varieté Show Crazy Palace.[12] Ende 2015 startete sie mit ihrer Show Glanz & Gloria zu ihrem 30. Bühnenjubiläum und ihrem 50. Geburtstag. Diese Show war zwei Jahre lang auf Bühnentour und wurde mit einer Ausstellung über das Schaffen und Leben der Gray in Zwiesel begleitet.

Privat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Privat lebte Gray lange Jahre in München bevor sie im Jahr 2010 in ihren Heimatort Zwiesel zurückkehrte. Im Mai 2006 kündigte sie an, ihren langjährigen Lebenspartner in der Münchner Asamkirche heiraten zu wollen. Die geplante Hochzeit wurde von der katholischen Kirche erst anberaumt und dann wieder abgesagt. Im Fokus des öffentlichen Interesses stand auch immer die Transsexualität von Gloria Gray.

Im Jahr 2009 veröffentlichte sie ihre Biografie Mit allem, was ich bin: Mein Leben mit privaten Einblicken in ihr Leben.[13]

Rechtliche Auseinandersetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gloria Gray hat mehrere Prozesse wegen Verleumdungen, die sich mit ihrer persönlichen Vergangenheit auseinandersetzten, gewonnen, darunter 2001 gegen eine große Münchner Tageszeitung, die behauptete, sie sei ein Transvestit.

Im Gespräch mit Wolf-Dieter Peter in der Sendereihe alpha forum im Jahr 2009 wurde dies thematisiert.[1] Von Peter um die Unterschiede zwischen Transvestiten und Transsexuellen befragt, antwortete Gloria Gray:

„[…] Dann gibt es auch noch Transsexuelle, die sich – so, wie es bei mir war – in dem Körper, in dem sie auf die Welt gekommen sind, nicht wohlfühlen. […]“

Wolf-Dieter Peter ergänzend:

„Noch einmal zurück zu dem Prozess, den Sie gewonnen haben, weil Ihnen juristisch bestätigt wurde, dass Sie definitiv zu den Transsexuellen gehören. […]“

Diese Feststellung blieb von Gloria Gray unwidersprochen.

Kandidatur bei Bürgermeisterwahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 2010 kündigte sie ihre Kandidatur bei der Zwieseler Bürgermeisterwahl im Januar 2011 an, erhielt jedoch nicht genügend Unterstützer-Unterschriften. 2016 trat sie erneut bei der Bürgermeisterwahl an und erhielt diesmal auch die für ihre Kandidatur benötigten Unterschriften. Bei der Wahl am 27. November 2016 kam sie ohne Parteizugehörigkeit innerhalb von 6 Wochen auf 20,12 Prozent der abgegebenen Stimmen.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gloria Gray. Schauspielerin, Autorin und Künstlerin im Gespräch mit Dr. Wolf-Dieter Peter. Transkript aus der Sendereihe alpha-Forum von BR-alpha am 7. Dezember 2009. (Stand: 5. Februar 2010: Volltext online, PDF, 47 kB.)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Gloria Gray. Schauspielerin, Autorin und Künstlerin im Gespräch mit Dr. Wolf-Dieter Peter. Transkript der Sendung alpha-Forum in BR-alpha im Dezember 2011, Transkript (PDF), hier insbesondere S. 8 und 11. (Videomitschnitt der Sendung auf YouTube.)
  2. Doch nicht Bürgermeisterin: Transsexuelle Gray verpasst Mehrheit in Zwiesel in Merkur online, abgerufen am 18. November 2016.
  3. a b Max Hägler: Mehr Glanz und Gloria: "Halli-Galli"-Star kandidiert für Bürgermeisterwahl. In: Süddeutsche.de, 9. Dezember 2010. Abgerufen am 6. Februar 2015.
  4. Spiegel online: Varieté-Künstlerin: Gloria Gray darf nicht bei Bürgermeisterwahl antreten. In: Spiegel Online/dpa, 21. Dezember 2010. Abgerufen am 6. Februar 2015.
  5. Buntes in Zwiesel: Bürgermeisterin mit Glanz und Gloria. In: Abendzeitung München/dpa, 17. Dezember 2010.
  6. Mehr Glanz und Gloria. In: Süddeutsche Zeitung, 9. Dezember 2010.
  7. Oh, Gloria! Vom Mann zur Frau zur Diva. In: Sat.1, 5. März 2014.
  8. Interview Lisa Fitz zur Ausstellung von PAKO im Café Gloria. In: Rottal Boulevard auf der Website von Lisa Fitz.
  9. [http://gloriagray.com/resources/Vita1.jpg Gloria Gray Vita unter: GloriaGray.com,
  10. Gloria Gray und ihr Bayerischer Wald. In: Bayerischer Rundfunk, 10. Juni 2014.
  11. Goria Gray Live: Drag Queen Contest del Carnaval International. Videomitschnitt auf Grays YouTube-Channel, 26. Februar 2015.
  12. Die Künstler und die Show im Crazy Palace 2014–2015. (PDF) auf der Website des Crazy Palace, 28. November 2014.
  13. Gloria Gray: Vom bayerischen Bub zur Diva. In: Bild, 17. Juli 2009.