Gloria Laura Vanderbilt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gloria Vanderbilt im Jahr 1958. Foto von Carl Van Vechten

Gloria Laura Vanderbilt (* 20. Februar 1924 in New York City; † 17. Juni 2019 ebenda[1]) war eine US-amerikanische Schauspielerin, Malerin, Designerin und Autorin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gloria Laura Vanderbilt als Achtjährige mit ihrer Mutter

Gloria Laura war die Tochter des Eisenbahn-Erben Reginald Claypoole Vanderbilt (1880–1925), Sohn von Cornelius Vanderbilt II (1843–1899) und Alice Claypoole Gwynne (1852–1934) und Ururenkelin des Commodore Cornelius Vanderbilt (1794–1877). Ihre Mutter war Gloria Morgan-Vanderbilt (1904–1965), Tochter von Harry Hays Morgan und Laura Delphine Kilpatrick. Ihre Tante, Thelma Furness, Viscountess Furness (1904–1970), war die Zwillingsschwester ihrer Mutter und eine Geliebte von König Edward VIII. von Großbritannien. Diese stellte dem Duke of Windsor auch ihre Freundin, Wallis Simpson, vor.

Vanderbilt wurde durch Kindstaufe in die Episcopal Church aufgenommen, aber römisch-katholisch erzogen. Obwohl sie in ihrer Jugend religiös war und Therese von Lisieux verehrte, war sie in ihren späteren Jahren keine praktizierende Katholikin.[2] Nach dem Tod ihres Vaters infolge Alkoholabusus wurde Vanderbilt, gerade 15 Monate alt, Erbin eines vier Millionen US-Dollar Treuhandfonds. Ihre Mutter übernahm die Vormundschaft. Später lebten sie in Paris und London, wo ihre Mutter und ihre Tante Thelma der High Society angehörten. Aufgrund von Gloria Morgans Lebenswandel und ihrer wechselnden Liebschaften, darunter eine lesbische Beziehung mit Nadja Mountbatten, Marchioness of Milford Haven, strebte ihre Tante Gertrude Vanderbilt Whitney (1875–1942) das Sorgerecht für ihre Nichte an. Im Jahre 1934 standen ihre Mutter und ihre Tante Gertrude im Zentrum einer viel beachteten Gerichtsauseinandersetzung um das Sorgerecht der damals 10-jährigen Gloria Laura Vanderbilt.[3] Das Gericht gab ihrer Tante recht, und so wuchs sie in Newport und Greenwich Village, umgeben von Cousins ihres Alters, auf. Sie hatte noch eine wesentlich ältere Halbschwester, Mary Cathleen Vanderbilt (1904–1944), aus der ersten Ehe ihres Vaters Reginald Claypoole Vanderbilt mit Cathleen Gebhardt Neilson (1882–1927).

Gloria Laura besuchte die Miss Porter’s School, eine auf das College vorbereitende Schule für Mädchen, in Farmington. Später studierte sie an der Art Students League of New York. Nachdem sie die Kontrolle über ihr Erbe erlangt hatte, unterstützte sie ihre Mutter sporadisch. Ihre Mutter starb mittellos in Hollywood und wurde auf dem Friedhof in Culver City bestattet. Neben ihrer Malerei entwarf sie viele Produkte, darunter Bekleidung, Porzellan und Parfüm. In den 1970er Jahren vermarktete sie erfolgreich die Gloria Vanderbilt Designer Jeans – ihr Markenzeichen ist ein weißer Schwan. 2009 veröffentlichte sie den BDSM-Roman Obsession. An Erotic Tale (Ecco, New York).[4] Ihr Sohn aus der Ehe mit Wyatt Emory Cooper ist der CNN-Moderator Anderson Cooper.[5] Vanderbilt starb am 17. Juni 2019 in ihrem Haus in Manhattan im Alter von 95 Jahren an Magenkrebs.[6] Sie ist neben ihrem Sohn Carter und ihrem verstorbenen Ehemann Wyatt auf dem Cooper-Grundstück auf dem Vanderbilt Family Cemetery neben dem Moravian Cemetery auf Staten Island, New York, begraben.

Ehen und Nachkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gloria Laura Vanderbilt hatte mehrere Beziehungen, darunter mit Howard Hughes (1905–1976), Frank Sinatra (1915–1998), Marlon Brando (1924–2004) und Gordon Parks (1912–2006).

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schauspiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1954 bis 1963 widmete sich Vanderbilt der Schauspielerei. Sie studierte Schauspiel am Neighborhood Playhouse bei ihrem Lehrer Sanford Meisner und debütierte 1954 in „The Swan“, das im Pocono Playhouse in Mountainhome, Pennsylvania, aufgeführt wurde. 1955 trat sie am Broadway in der Rolle der Elsie in einer Wiederaufnahme von William Saroyans „The Time of Your Life“ auf.[6]

Vanderbilt spielte in einer Reihe von Fernsehserien mit, darunter Playhouse 90, Studio One in Hollywood und The Dick Powell Show. 1981 hatte sie einen Auftritt in einer zweiteiligen Folge von The Love Boat. Weitere Fernsehsendungen, in denen sie auftrat, waren Person to Person mit Edward R. Murrow, The Tonight Show Starring Johnny Carson, The Oprah Winfrey Show, Live! with Kelly and Michael und CBS News Sunday Morning.

Mode[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Alter von 15 Jahren begann Vanderbilt als Model zu arbeiten und erschien in Harper's Bazaar.

In den 1970er Jahren begann Vanderbilt Muster für Porzellan, Glas, Geschirr und Stoffe zu entwerfen und kooperierte mit Glentex für eine erste Kollektion von Seidentüchern. Später folgten Jeans-, Blusen-, Schuhen-, Lederwaren- und Parfümkollektionen.

1976 schlug die Firma des indischen Designers Mohan Murjani Vanderbilt vor, gemeinsam eine Linie von Designer-Jeans auf den Markt zu bringen. Diese Jeans waren die ersten, die den Markennamen in der Form von Vanderbilts Unterschrift auf die Gesäßtasche der Jeans trugen.[7] Auf der Vorderseite waren sie mit ihrem aufgesticktes Schwanen-Logo versehen.[8] Ihre Jeans waren hoch tailliert und enger geschnitten als andere Jeans der damaligen Zeit und wurden schnell erfolgreich. In den besten Jahren wurde der Wert ihres Mode-Empires auf 100 Millionen Dollar geschätzt.[9]

2002 erwarb die Jones Apparel Group die Rechte an den Jeans von Gloria Vanderbilt.[10]

Kunst[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vanderbilt studierte Kunst an der Art Students League in New York. Ihre erste Einzelausstellung mit Gemälden fand 1952 in der Bertha Schaafer Gallery statt. Ihre Collagen aus Zeichnungen, Gemälden, Stoffen und Decoupage wurden 1969 in der Hammer Gallery gezeigt. Eine ihrer Collagen, „Memory“, wurde von den Vereinten Nationen als Briefmarke zum Gedenken an die Weltgesundheitsorganisation und UNICEF herausgegeben.[11]

2001 kehrte Vanderbilt zur Kunst zurück und eröffnete ihre erste Kunstausstellung „Dream Boxes“ im Southern Vermont Arts Center in Manchester, die von der Kritik sehr positiv aufgenommen wurde. 2007 eröffnete sie eine weitere Ausstellung mit 35 Gemälden im Arts Center.[12]

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vanderbilt schrieb mehrere Bücher und regelmäßig Artikel für die New York Times, Vanity Fair und Elle. 2009 erschien ihr letztes Buch, der Roman „Obsession: An Erotic Tale“, der vor allem in den USA für Aufregung sorgte.[4]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kunst und Wohnkultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gloria Vanderbilts Book of Collage. mit Alfred Allan Lewis. Van Nostrand Reinhold, New York [1970]. (Nachdrucke: 1978, 1981, ISBN 0-442-25403-2).
  • Gloria Vanderbilt Designs for Your Home. mit Phyllis Hingston Roderick. Simon and Schuster, New York [1977], ISBN 0-671-22637-1.

Memoiren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Woman to Woman. Doubleday, Garden City, NY 1979, ISBN 0-385-13645-5.
  • Once Upon a Time: a True Story. Knopf, New York 1985, ISBN 0-394-54112-X.
  • Black Knight, White Knight. Knopf, New York 1987, ISBN 0-394-54412-9.
  • A Mother’s Story. Knopf, New York 1996, ISBN 0-679-45052-1.
  • It Seemed Important at the Time − A Romance Memoir. Simon & Schuster, New York 2004. (deutsch: Damals schien all das wichtig zu sein – Die Männer meines Lebens. Aus dem Amerikanischen von Andrea Stumpf. Schirmer/Mosel, München 2010, ISBN 978-3-8296-0516-8)
  • The Rainbow Comes and Goes: A Mother and Son on Life, Love, and Loss. Harper, New York 2016.[13]

Romane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Never Say Good-bye: a Novel. Knopf, New York 1989, ISBN 0-394-57155-X.
  • The Memory Book of Starr Faithfull: a Novel. Knopf, New York 1994, ISBN 0-394-58775-8 (deutsch: Ich erzähle es nur dir: das schockierende Tagebuch der Starr Faithfull. Aus dem Amerikanischen von Barbara Ostrop. BLT, [Bergisch Gladbach] 1998, ISBN 3-404-92005-8. – Auch als: Die abgewandte Seite des Lebens. 1995).
  • Obsession: an Erotic Tale. Ecco/HarperCollins, New York 2009, ISBN 978-0-06-173489-2. (deutsch: Die Bienenkönigin: Roman einer Begierde. Aus dem Amerikanischen von Teja Schwaner. Kiepenheuer, Berlin 2010, ISBN 978-3-378-00698-0).

Gedichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Love Poems. Illustrated by Ann Bridges. World Pub. Co., Cleveland [1955].

Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1981: Love Boat (TV Series): Gloria Vanderbilt in:

- Model Marriage, A/This Year's Model/Original Sin/Vogue Rogue/Too Clothes for Comfort: Part 2 (1981) ... Gloria Vanderbilt - A Model Marriage/This Year's Model/Original Sin/Vogue Rogue/Too Clothes for Comfort: Part 1 (1981)

  • 1963: Heute Abend, Dick Powell! (TV Series)

Connie Carmichael - Tissue of Hate (1963) ... Connie Carmichael

  • 1960: Shirley Temple's Storybook (TV Series)

Alice Kipling - The Black Sheep (1960) ... Alice Kipling

  • 1960: Adventures in Paradise (TV Series)

Judith - Judith (1960) ... Judith

  • 1959: The United States Steel Hour (TV Series)

Myra Kent / Marya Alexandrovna - Seed of Guilt (1959) ... Myra Kent - Family Happiness (1959) ... Marya Alexandrovna

  • 1958: Playhouse 90 (TV Series)

Elsie - The Time of Your Life (1958) ... Elsie

  • 1958: Kraft Television Theatre (TV Series)

Girl - Dog in a Bus Tunnel (1958) ... Girl

  • 1957: Studio One (TV Series) as Elizabeth Alexander

- No Deadly Medicine: Part 2 (1957) ... Elizabeth Alexander

- No Deadly Medicine: Part 1 (1957) ... Elizabeth Alexande

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Gloria Vanderbilt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gloria Vanderbilt, heiress and jeans queen, dies at 95. In: providencejournal.com. Gannett Co., Inc., 17. Juni 2019, abgerufen am 31. Dezember 2022.
  2. Psychoanalyzing Gloria Vanderbilt. In: vanityfair.com. Condé Nast, 23. Oktober 2009, abgerufen am 11. September 2021 (amerikanisches Englisch, in der Quelle ist von der Heiligen Therese mit den Rosen die Rede. Vermutlich ist damit Therese von Lisieux gemeint, die stets mit Rosen dargestellt wird, jedoch zum Zeitpunkt des Interviews noch nicht heiliggesprochen war.).
  3. Gloria Vanderbilt Custody Trial: 1934. In: law.jrank.org. Abgerufen am 31. Dezember 2022 (englisch).
  4. a b Klaus Brinkbäumer: Erotik: Sex and the Altersheim. In: Der Spiegel. 29. Juni 2009, ISSN 2195-1349 (spiegel.de [abgerufen am 31. Dezember 2022]).
  5. Esther Lee: Anderson Cooper Will Not Receive an Inheritance From Mom Gloria Vanderbilt. In: usmagazine.com. 1. April 2014, abgerufen am 31. Dezember 2022 (englisch).
  6. a b Chris Koseluk: Gloria Vanderbilt, Heiress With a Knack for Reinvention, Dies at 95. In: hollywoodreporter.com. The Hollywood Reporter, Penske Media Corporation, 17. Juni 2019, abgerufen am 31. Dezember 2022 (englisch).
  7. Gloria Vanderbilt has passed away, aged 95. In: harpersbazaar.com. National Magazine Company Ltd., 18. Juni 2019, abgerufen am 18. September 2022 (britisches Englisch).
  8. Anahita Moussavian: Vanderbilt jeans were literally a signature style. In: pagesix.com. Nyp Holdings, Inc., 18. Juni 2019, abgerufen am 18. September 2022 (englisch).
  9. Zum Tod von Gloria Vanderbilt. In: sueddeutsche.de. Süddeutsche Zeitung, 18. Juni 2019, abgerufen am 18. September 2022.
  10. Company News; Jones Apparel To Acquire Gloria Vanderbilt. In: The New York Times. 20. März 2002, ISSN 0362-4331 (nytimes.com [abgerufen am 18. September 2022]).
  11. Grounds For Sculpture: Gloria Vanderbilt. In: groundsforsculpture.org. Grounds For Sculpture, abgerufen am 18. September 2022 (englisch).
  12. The Dream Boxes of Gloria Vanderbilt. In: celestialtimepiece.com. 12. April 2016, abgerufen am 18. September 2022 (englisch).
  13. Anderson Cooper, Gloria Vanderbilt: The Rainbow Comes and Goes: A Mother and Son on Life, Love, and Loss. Harper, 2016 (englisch, emergesocial.net).