Gloryhammer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gloryhammer
Gloryhammer Space 1992 Logo.png

Gloryhammer auf dem Rockharz Open Air 2014
Gloryhammer auf dem Rockharz Open Air 2014
Allgemeine Informationen
Herkunft Schweiz, Vereinigtes Königreich
Genre(s) Power Metal
Gründung 2010
Website www.gloryhammer.com
Aktuelle Besetzung
Thomas Winkler (seit 2012)
Christopher Bowes
Ben Turk
Paul Templing
James Cartwright
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
Space 1992: Rise of the Chaos Wizards
  UK 18 02.10.2015 (1 Wo.)
  DE 53 03.10.2015 (1 Wo.)
  CH 64 04.10.2015 (1 Wo.)
Legends from Beyond the Galactic Terrorvortex
  DE 6 07.06.2019 (2 Wo.)
  AT 16 14.06.2019 (1 Wo.)
  CH 8 09.06.2019 (1 Wo.)

Gloryhammer ist eine internationale Power-Metal-Band, die vom Keyboarder und Sänger der schottischen Piraten-Metal-Band Alestorm, Christopher Bowes, gegründet wurde.[2] Das erste Album Tales from the Kingdom of Fife wurde am 29. März 2013 durch Napalm Records veröffentlicht. Die Bandmitglieder verkörpern je eine Figur der Konzeptgeschichte, die mit diesem Album erzählt wird.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gloryhammer entstand im Jahr 2009 als Projektidee während einer Tour der britischen Bands Alestorm und Sorcerer’s Spell. Nachdem die Suche nach einem geeigneten Sänger mehrere Jahre Zeit in Anspruch genommen hatte, wurde Christopher Bowes Mitte 2011 durch ein Internetvideo auf den Frontmann der Schweizer Heavy-Metal-Band Emerald, Thomas Winkler, aufmerksam. Nachdem dieser das Angebot aufgrund anderer Verpflichtungen zuerst ausschlug, entschloss er sich nach einer weiteren Anfrage von Bowes Ende desselben Jahres, der Band als permanenter Sänger beizutreten.

Nachdem Gloryhammer sich im Frühjahr 2012 zu einem ersten Fototermin in London getroffen hatte, enterte die Band Mitte 2012 das „LSD-Tonstudio“ von Produzent Lasse Lammert in Lübeck, der bereits für Alestorm gearbeitet hatte. Zu einem weiteren Treffen der Band kam es Anfang 2013 in Berlin, wo sie unter der Regie von Oliver Sommer (AVA Studios) ein Musikvideo zu ihrer ersten Single-Auskopplung Angus McFife aufnahm.

Am 29. März 2013 erschien das Debüt-Album unter dem Label Napalm Records, das den Titel Tales from the Kingdom of Fife trägt. Dieser bezieht sich auf den Inhalt der Liedtexte, die die Geschichte des (erfundenen) schottischen Kronprinzen Angus McFife erzählen. Gemäß Aussage des Bandgründers Christopher Bowes soll sich das Konzept über 21 Alben erstrecken.

Gloryhammer spielte ihren ersten Festival-Auftritt auf der Hauptbühne des Metaldays Festival 2013 (ehemals Metalcamp), an dem auch Genreprimen wie King Diamond, Iced Earth oder Sonata Arctica auftraten. Seither hat die Band in Ländern rund um den Globus getourt, so etwa in Australien, den USA, England und Deutschland.

Am 25. September 2015 erschien unter dem Titel Space 1992: Rise of the Chaos Wizards das zweite Studioalbum, welches die Geschichte des Erstlingswerks tausend Jahre in die Zukunft – ins Jahr 1992 – trägt. Das Album enterte in mehreren Ländern die offiziellen Charts und verhalf der Band zu Touren mit Bands wie Stratovarius, Blind Guardian oder Hammerfall.

Am 16. Mai 2017 wurde Gloryhammer vom internationalen Musikmagazin Metal Hammer als beste Band in der Kategorie "Up & Coming" für die Metal Hammer Awards 2017 nominiert.[3]

Im Januar 2018 unternahm die Band eine Headliner-Tour durch Europa, welche aus 24 Shows mit 11 ausverkauften Terminen bestand.

Am 18. Juli 2018 wurde Gloryhammer zum zweiten Mal in Folge vom Musikmagazin Metal Hammer als beste Band in der Kategorie "Up & Coming" für die Metal Hammer Awards nominiert.[4]

Am 31. Mai 2019 veröffentlichte die Band mit Legends From Beyond The Galactic Terrorvortex ihr drittes Studioalbum, welches Platz 6 in den deutschen und Platz 8 in den schweizerischen Albumcharts erreichte und zudem in Österreich, Schottland und Belgien in die Albumcharts vorstiess. In Großbritannien stieg das Album auf Platz 3 der nationalen Rock&Metal-Charts ein und in den USA platzierte sich Legends From Beyond The Galactic Terrorvortex auf Platz 2 der Billboard Heatseekers Charts.

Stil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Stil von Gloryhammer ist durch den Power Metal der späten 1990er Jahre beeinflusst, wobei sich die Band etwa an den frühen Werken von Rhapsody orientiert.[5] Andere sehen in ihrer Musik Parallelen zu Blind Guardian und Dragonforce.[6] Der Gesang ist kräftig, facettenreich und klar und wird von verschiedenen Rezensenten als wegweisend für das Genre bezeichnet[7][8][9] Der Aufbau der Songs hat meist klassische Strophenform.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2013: Tales from the Kingdom of Fife (Album, Napalm Records)
  • 2015: Space 1992: Rise of the Chaos Wizards (Album, Napalm Records)
  • 2019: Legends from Beyond the Galactic Terrorvortex (Album, Napalm Records)

Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Gloryhammer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chartquellen: UK DE CH
  2. Gloryhammer - Encyclopaedia Metallum. 22. März 2013, abgerufen am 27. April 2013 (englisch).
  3. metal-hammer.de: Die METAL HAMMER Awards 2017: Das sind die Nominierten
  4. metal-hammer.de: Die METAL HAMMER Awards 2018: Das sind die Nominierten
  5. http://www.stormbringer.at/reviews.php?id=8906
  6. Archivlink (Memento des Originals vom 15. April 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.metal-trails.com
  7. http://oliverdsw.wordpress.com/2013/04/01/metal-cd-review-gloryhammer-tales-from-the-kingdom-of-fife-2013/
  8. http://www.metalglory.de/reviews.php?nr=23822
  9. http://www.thisisnotascene.com/2013/gloryhammer-tales-from-the-kingdom-of-fife/