Glucobrassicin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Strukturformel
Struktur von Glucobrassicin
Allgemeines
Name Glucobrassicin
Andere Namen
  • 3-Indolylmethylglucosinolat
  • 3-IMG
Summenformel [C16H19N2O9S2]
Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer 4356-52-9
PubChem 656506
Wikidata Q906037
Eigenschaften
Molare Masse 448,5 g·mol−1
Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung
keine Einstufung verfügbar[1]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Glucobrassicin ist ein Senfölglycosid (auch Glucosinolat), das hauptsächlich in Broccoli, Kohl und Färberwaid (Isatis tinctoria) gefunden werden kann und dort eine Insekten abwehrende Wirkung zeigt.

Färberwald (Isatis tinctoria)

Es spielt eine Rolle bei der Vorbeugung gegen Krebs, insbesondere bei Brustkrebs, da es Giftstoffe im Körper neutralisieren kann, darunter Östrogenderivate. Dank neuerer Extraktionsmethoden und der Entdeckung des hohen Gehaltes im Färberwaid, kann eine bis zu 65-fach höhere Ausbeute bei der Gewinnung aus Färberwaid im Vergleich zu Broccoli erzielt werden.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Galletti, S. et al. (2006): Glucobrassicin enhancement in woad (Isatis tinctoria) leaves by chemical and physical treatments. In: J Sci Food Agric 86(12), 1833–1838; doi:10.1002/jsfa.2571

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dieser Stoff wurde in Bezug auf seine Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.