Glycosyltransferasen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Glycosyltransferasen
Glycosyltransferasen
(a) Enzym GTA (produziert das Blutgruppen A-Antigen)
(b) Enzym GtfB (glycosyliert Vancomycin)
Enzymklassifikation
EC, Kategorie 2.4.-.-
Reaktionsart Übertragung einer Monosaccharid-Einheit (Donator-Akzeptor-Prinzip)
Substrat
Produkte
Vorkommen
Übergeordnetes Taxon Lebewesen

Glycosyltransferasen (lat. transferre ‚hinübertragen‘) sind Enzyme vom Typ der Transferasen, die als Katalysatoren Monosaccharid-Einheiten eines aktivierten Kohlenhydrats, sogenannte Glycosylreste, auf ein Akzeptor-Molekül, üblicherweise einen Alkohol, übertragen (Donator-Akzeptor-Prinzip). Diese Reaktionen laufen normalerweise als posttranslationale Modifikationen bei der Proteinbiosynthese von Glycoproteinen entweder als N-Glycosylierung im endoplasmatischen Retikulum oder als O-Glycosylierung im Golgi-Apparat ab.

Auch die Glycosylierung von Glycolipiden (beispielsweise von Cerebrosiden und Gangliosiden) wird durch Glycosyltransferasen katalysiert.

Das menschliche Genom beherbergt Gene für mindestens 250 verschiedene Glycosyltransferasen.[1] In der Mehrzahl sind diese in drei Enzymfamilien beheimatet.[2] Mit der Enzymausstattung zur Glycosylierung, deren Funktionen und ihren Produkten beschäftigt sich die Glykomik.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gerald W. Hart, Ronald J. Copeland: Glycomics hits the big time. In: Cell. 143, Nr. 5, 2010, S. 672–676. doi:10.1016/j.cell.2010.11.008.
  2. J. Liu, A. Mushegian: Three monophyletic superfamilies account for the majority of the known glycosyltransferases. In: Protein Sci. 12, Nr. 7, Juli 2003, S. 1418–1431. doi:10.1110/ps.0302103.


Dieser Text basiert ganz oder teilweise auf dem Eintrag Glykosyltransferase im Flexikon, einem Wiki der Firma DocCheck. Die Übernahme erfolgte am 17. September 2007 unter der damals gültigen GNU-Lizenz für freie Dokumentation.