Glyphosat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Strukturformel von Glyphosat
Allgemeines
Name Glyphosat
Andere Namen

N-(Phosphonomethyl)glycin

Summenformel C3H8NO5P
CAS-Nummer
  • 1071-83-6
  • 40465-66-5 (Ammonium-Salz)
  • 38641-94-0 (Isopropylammonium-Salz)
PubChem 3496
Kurzbeschreibung

farbloser, geruchloser Feststoff[1]

Eigenschaften
Molare Masse 169,07 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Dichte

1,71 g·cm−3[1]

Schmelzpunkt

230 °C (Zersetzung)[1]

pKs-Wert

< 2; 2,6; 5,6; 10,6[2]

Löslichkeit

wenig in Wasser (10,1 g·l−1 bei 20 °C)[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung aus Verordnung (EG) Nr. 1272/2008 (CLP)[3], ggf. erweitert[1]
05 – Ätzend 09 – Umweltgefährlich

Gefahr

H- und P-Sätze H: 318​‐​411
P: 273​‐​280​‐​305+351+338 [1]
Toxikologische Daten
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Glyphosat ist eine chemische Verbindung aus der Gruppe der Phosphonate. Es ist eine biologisch wirksame Hauptkomponente einiger Breitbandherbizide und wird seit der zweiten Hälfte der 1970er Jahre zur Unkrautbekämpfung in Landwirtschaft, Gartenbau, Industrie und Privathaushalten eingesetzt. Glyphosat wirkt unselektiv gegen Pflanzen; Nutzpflanzen können mittels Gentechnik eine Resistenz gegen Glyphosat erhalten. Es ist weltweit seit Jahren der mengenmäßig bedeutendste Inhaltsstoff von Herbiziden.

Verschiedene Glyphosat-Produkte unterscheiden sich in der Salz-Formulierung, dem Medium (Lösung oder Granulat) sowie der Wirkstoffkonzentration. Beispiele für Formulierungen sind das Glyphosat-Ammonium-Salz und das Glyphosat-Isopropylammonium-Salz.

Im Vergleich mit anderen Herbiziden weist Glyphosat meist eine geringere Mobilität, Lebensdauer und eine geringere Toxizität gegenüber Tieren auf.[5][6][7] Dies sind für landwirtschaftlich verwendete Herbizide in der Regel wünschenswerte Eigenschaften.

Ausgehend von Medienberichten und einigen kontrovers diskutierten Studien über mögliche Gesundheitsgefahren von Glyphosat, hat sich seit Jahren eine intensive öffentliche und wissenschaftliche Debatte entwickelt. Ab 2015 verschärfte sich die Diskussion zusehends. Als Anlass dafür sind die anstehende Neuzulassung in der EU sowie eine umstrittene Bewertung als wahrscheinlich krebserzeugend für den Menschen seitens der Internationalen Agentur für Krebsforschung zu nennen. Dieser Bewertung widersprachen viele andere relevante Behörden und Organisationen, unter anderem die EFSA, das BfR, der JMPR, die USEPA, Health Canada, und die ECHA.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Schweizer Chemiker Henri Martin, der für Cilag arbeitete, synthetisierte erstmals Glyphosat im Jahre 1950. Die neue Verbindung wurde weder in der Literatur beschrieben noch vermarktet. 1959 wurde Cilag von Johnson & Johnson übernommen und Glyphosat zusammen mit anderen Proben an Sigma-Aldrich verkauft. Auch Sigma-Aldrich verkaufte in den 1960er Jahren nur kleine Mengen des Stoffs, dessen biologische Aktivität weiterhin unbekannt war. Monsanto testete zu dieser Zeit mehrere Verbindungen zur Wasserenthärtung, u. a. etwa 100 Varianten der Aminomethylphosphonsäure. Bei Tests zur Herbizidwirkung dieser Varianten fielen zwei Verbindungen mit einer – allerdings niedrigen – Wirkung auf. John E. Franz, ein für Monsanto tätiger Wissenschaftler, analysierte die Stoffwechselwege der beiden Verbindungen in Pflanzen. Glyphosat war eines der möglicherweise stärker herbizid wirkenden Stoffwechselprodukte. Im Mai 1970 synthetisierte Monsanto erstmals die Verbindung und ließ Glyphosat 1971 als Herbizid patentieren. Das Patent wurde 1974 erteilt.[8][9]

Die Substanz kam erstmals 1974 als Wirkstoff des Herbizids Roundup auf den Markt. Zunächst wurde das kostengünstige Glyphosat in der Landwirtschaft benutzt, um die Felder vor der neuen Aussaat von Unkräutern zu befreien. In den 1990er Jahren wurden gentechnisch veränderte Pflanzen mit Glyphosatresistenz zugelassen. Dies ermöglichte es, Glyphosat auch nach der Aussaat und während des gesamten späteren Wachstums der Pflanzen einzusetzen.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Glyphosat wurde 2015 von mindestens 91 Chemieunternehmen in 20 Ländern hergestellt. Allein in China gibt es 53 Hersteller, in Indien 9 und in den USA 5. Die produzierte Menge wurde für das Jahr 2008 auf 600.000 Tonnen Glyphosat geschätzt, 2011 auf 650.000 Tonnen und 2012 auf 720.000 Tonnen. Mehr als 40 % des Glyphosats werden in China hergestellt.[10] 2016 exportierten chinesische Unternehmen über 70.000 t Glyphosat und -Formulierungen.[11]

Die Patente auf die Herstellung von Glyphosat sind 2000 abgelaufen.[12][13]

Gewinnung und Darstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Glyphosat kann durch Reaktion von Phosphortrichlorid mit Formaldehyd und Wasser und anschließende Reaktion der als Zwischenprodukt entstehenden Chlormethylphosphonsäure mit Glycin gewonnen werden. Ebenfalls möglich ist die Darstellung durch Reaktion von Ethylglycinat oder Glycin mit Formaldehyd, Diethylphosphit oder Phosphorsäure und Chlorwasserstoff.[14]

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Glyphosat-Ionen und pKS-Werte.[2]

Glyphosat ist eine geruchlose, wasserlösliche und nicht flüchtige Substanz. Glyphosat wird als Säure und als Salz hergestellt.[15]

Glyphosat ist eine amphotere Verbindung und hat daher mehrere pKS-Werte. Wegen ihrer hohen Polarität ist die Substanz in organischen Lösungsmitteln praktisch unlöslich.[16]

Industriell hergestelltes Glyphosat hat im Mittel einen Reinheitsgrad von 96 % Trockengewicht. Der Rest verteilt sich auf einige Nebenprodukte der Synthese. Der Anteil der Nebenprodukte liegt je unter einem Prozent.[16]

Eine typische Glyphosat-Formulierung enthält 356 g/l Glyphosat oder 480 g/l Isopropylamin-Glyphosat sowie ein Netzmittel, um das Eindringen durch die Pflanzenoberfläche zu verbessern.[16]

Analytik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgrund ihrer hohen Polarität sind Glyphosat sowie ihr wichtigster Metabolit AMPA nur schwer mittels Flüssigchromatographie zu trennen. Daher wird bei der Aufarbeitung nach ISO 21458 mit Fmoc umgesetzt. Die entstehenden Derivate sind dann mittels Fluoreszenzdetektor erfassbar.[17] Moderne Methoden sehen eine Flüssigchromatographie mit Tandem-Massenspektrometrie (LC-MS/MS) vor.[18][19]

Wirkmechanismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirkungsweise von Glyphosat.[20]

Glyphosat blockiert das Enzym 5-Enolpyruvylshikimat-3-phosphat-Synthase (EPSPS), das zur Synthese der aromatischen Aminosäuren Phenylalanin, Tryptophan und Tyrosin über den Shikimatweg in Pflanzen, wie auch in den meisten Mikroorganismen, benötigt wird. Grund für die Blockade ist die chemische Ähnlichkeit von Glyphosat mit Phosphoenolpyruvat (PEP), dem regulären Substrat der EPSPS.[21] Glyphosat ist der einzige bekannte Herbizidwirkstoff, der effektiv EPSPS blockiert.[5]

Umweltverhalten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wegen seiner chemischen Ähnlichkeit zum Phosphat-Ion wird Glyphosat stark an die gleichen Bodenminerale angelagert („adsorbiert“) wie Phosphat selbst. Beispielsweise adsorbieren Aluminium- und Eisenoxide stark. Eine hohe Phosphatkonzentration im Boden könnte die Adsorption behindern und zu einer höheren Auswaschung des Glyphosats aus der durchwurzelten Bodenzone führen. Verschiedene Labor- und Feldstudien haben jedoch für die meisten Mineralien und Böden keinen oder nur einen begrenzten Einfluss des Phosphats feststellen können.[22]

Wegen der starken Adsorption im Boden ist Glyphosat nur selten und meist in geringen Konzentrationen in Grundwasserproben nachweisbar. Der Anteil des durch Oberflächenabfluss von einer mit Glyphosat behandelten Fläche ausgespülten Wirkstoffs liegt meist bei weniger als einem Prozent der ausgebrachten Menge. Europaweit lag der Anteil an Messstellen, an denen der vorgeschriebene Grenzwert von 0,1 µg/l im Grundwasser überschritten wurde unter 1 %. Werte über dem Grenzwert wurden u.a. in Italien, Deutschland, Niederlande, Dänemark, Norwegen, Frankreich und Spanien festgestellt. Auf Grundlage der von der Länderarbeitsgemeinschaft Wasser (LAWA) erhobenen Daten für Deutschland wurde Glyphosat in den Jahren 2008, 2009 und 2011 in 0,4 bis 0,5 % der Messproben in höheren Konzentrationen als der vorgeschriebene Grenzwert im Grundwasser analysiert.[23]

In einigen Ländern wird Glyphosat gegen Wasserpflanzen eingesetzt, die auf der Oberfläche schwimmen oder aus ihr herausragen. Nach solchen Aktionen wurden im Wasser Glyphosat-Konzentrationen von 0,01 bis 1,7 mg a.e./l (a.e. = acid equivalent) gemessen; im Sediment lagen die Konzentrationen zwischen 0,11 und 19 mg a.e./kg Trockengewicht.[24]

In sterilem Wasser ist Glyphosat über eine große Breite von pH-Werten stabil; eine Hydrolyse findet kaum statt. Auch bei zusätzlicher Bestrahlung mit Sonnenlicht (Photolyse) wurde Glyphosat im pH-Bereich von 5–9 nach 30 Tagen zu weniger als 1 % abgebaut. Die Abbauraten durch Photolyse sind sehr niedrig, wenn sich Glyphosat in oder an Bodenoberflächen befindet.[25] In Fließgewässern sorgen neben dem mikrobiellen Abbau auch die Adsorption an Sedimente und Schwebeteilchen sowie die Verdünnung durch weitere Zuflüsse für einen Rückgang der Glyphosatkonzentration im Wasser. Die Abbaurate in stehenden Gewässern ist von den lokalen Bedingungen abhängig. Die Halbwertszeit für den Abbau von Glyphosat in Gewässern wird auf 7 bis 14 Tage geschätzt.[24]

Abbauwege von Glyphosat im Boden[24]

Glyphosat wird vor allem von Mikroorganismen im Boden – und zwar sowohl unter aeroben wie unter anaeroben Bedingungen – abgebaut. Die Abbau-Geschwindigkeit hängt vor allem von der mikrobiellen Aktivität des Bodens ab. Der Abbau verläuft hauptsächlich über AMPA (Aminomethylphosphonsäure) oder über Glyoxylsäure und endet mit der Freisetzung von Kohlenstoffdioxid, Phosphat und Ammonium.[24] Die Halbwertszeit für Glyphosat im Boden (DT50-Wert) beträgt nach Feldstudien auf Ackerland im Mittel 14 Tage und etwa 30–60 Tage in Waldökosystemen.[25] Bei 47 Feldversuchen auf Acker- und Waldflächen in Europa und Nordamerika lag die DT50 zwischen 1,2 und 197 Tagen, der Durchschnitt aus allen Studien betrug 32 Tage.[24]

Wegen der geringen Flüchtigkeit von Glyphosat ist die Verdampfung des ausgebrachten Wirkstoffs vom Feld vernachlässigbar. Die Abdrift auf benachbarte Flächen hängt vom Wetter und den verwendeten Sprühgeräten ab. Bei modernen Feldspritzen erreicht durch Verdriftung noch etwa 4 % der Ausbringungsrate von Pflanzenschutzmitteln eine Entfernung von 1 m vom Feldrand. Beim Einsatz von Agrarflugzeugen ist die Abdrift größer, in 25 m Entfernung beträgt sie noch 10 % der Ausbringungsrate, in 75 m Entfernung 1 %.[24]

Anwendung und Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Glyphosat ist ein nicht-selektives Blattherbizid mit systemischer Wirkung, das über grüne Pflanzenteile aufgenommen wird. Es wird gegen einkeim- und zweikeimblättrige Unkräuter im Acker-, Wein- und Obstbau, beim Anbau von Zierpflanzen, auf Wiesen, Weiden und Rasenflächen sowie im Forst verwendet.[26] Die Blätter nehmen Glyphosat durch Diffusion auf. Den meisten Glyphosat-Formulierungen werden grenzflächenaktive Substanzen (sogenannte Netzmittel oder Spreizer) zugesetzt, die für eine gleichmäßige Benetzung der Blätter sorgen und so die Aufnahme verbessern. Innerhalb der Pflanze wird Glyphosat über das Phloem verteilt. Glyphosat, das auf den Boden gelangt, wird dort adsorbiert und kann daher nur in geringem Maße von Pflanzen aufgenommen werden. Eine Aussaat oder Neupflanzung kann bald nach Ausbringen des Herbizids erfolgen.[24]

Glyphosateinsatz zum Freihalten der Baumscheibe auf einer Apfelplantage

Da Glyphosat über alle grünen Pflanzenteile einschließlich der Blätter aufgenommen wird, wird es im konventionellen Pflanzenbau eingesetzt, bevor die eigentliche Feldfrucht gesät wird. Zu diesem Zeitpunkt sind jedoch oft schon viele der Unkräuter aufgegangen, d. h. sie haben grüne Pflanzenteile, die von der Glyphosatanwendung getroffen werden können. Üblich ist auch eine Sprühanwendung unmittelbar nach der Saat. Schnell und oberflächlich keimende Unkräuter werden dadurch getroffen, während die tiefer eingesäten Kulturpflanzen verschont bleiben (siehe: Vorauflauf bzw. Vorauflaufherbizid).

In bereits etablierten Wein- und Obstplantagen kann Glyphosat eingesetzt werden, wenn sich keine Blätter der Weinstöcke oder der Obstbäume in einem bodennahen Anwendungsbereich befinden (siehe Abbildung rechts).

Nutzpflanzen, die (aufgrund gentechnischer Methoden) gegen Glyphosat resistent sind, werden in vielen wichtigen Produktionsländern verwendet, zum Beispiel im Fall von Sojabohne, Raps, Baumwolle und Mais. Bei glyphosatresistenten Nutzpflanzen kann Glyphosat auch angewandt werden, wenn die Pflanzen bereits aufgegangen sind. Es wird eine Anwendung nicht nur vor der Aussaat – wie bei konventionellen Pflanzen – möglich, sondern zu verschiedenen Zeitpunkten des Anbaus. Die Kombination glyphosatresistente Feldfrucht + mehrfache Glyphosat-Anwendung und der hohen Anwendungsgrad in mehreren großen Anbauländern wird mit den wirtschaftlichen Vorteilen dieser Form der Unkrautbekämpfung begründet.[5]

Europäische Union[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine 2014 veröffentlichte Studie untersuchte die Folgen eines möglichen Verbots von Glyphosat für die Saatbettbehandlung bei Wintergetreide und Raps in der EU-25. Landwirte würden bei einem Wegfall von Glyphosat ihre Unkrautbekämpfung vermehrt auf mechanische Behandlung und selektive Herbizide umstellen. Ohne signifikante Anpassungen und Innovationen im Anbau würden sie hohe Ertragsverluste erleiden, die sich auf bis zu 14,5 Millionen Tonnen in der EU-25 summieren könnten. Um trotz geringerer Erträge das vorherige Produktionsniveau zu erhalten, müsste die Anbaufläche um bis zu 2,4 Millionen Hektar ausgedehnt werden. Eine solche Ausdehnung würde steigende Treibhausgasemissionen nach sich ziehen. Alternativ könnten mehr Agrarerzeugnisse von außerhalb der EU importiert werden.[27]

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Glyphosat wird in der deutschen Landwirtschaft zu drei verschiedenen Zeitpunkten verwendet: um die Aussaat herum, zwischen Ernte der Winterfrucht und Aussaat der Sommerfrucht und – stark eingeschränkt – vor der Ernte (Sikkation).[28][29] Glyphosatresistente Nutzpflanzen spielen in Deutschland keine Rolle.[30]

Unkräuter können direkt vor oder bis zu fünf Tage nach der Aussaat mit Glyphosat bekämpft werden. Diese Nutzung als Vorauflaufherbizid wird auf 5–6,2 % der Fläche mit Wintergetreide und knapp 18,3 % der Fläche für Winterraps angewandt.[28]

Laut einer Expertenbefragung aus dem Jahr 2011 werden 30 % der deutschen Ackerfläche jährlich mit Glyphosat behandelt.[28][29] Eine Umfrage unter 896 Landwirten aus demselben Jahr schätzte den Flächenanteil auf 39 %.[30] Bei der Pfluglosen Bodenbearbeitung wird mit Ausnahme Süddeutschlands standardmäßig Glyphosat verwendet.[28][29]

Die Anwendung nach der Ernte einer Winterfrucht oder vor der Aussaat einer Sommerfrucht dient der Bekämpfung von Durchwuchs und Unkräutern. Die Anwendung nach der Ernte findet auf 27 % der Wintergetreidefläche und 52 % der Winterrapsfläche statt. Vor der Aussaat im Frühling wird Glyphosat auf 41 % der Mais- und 53 % der Zuckerrübenfläche ausgebracht.[28][29] Steinmann et al. (2012) schätzen, dass 68,1 % des Glyphosateinsatzes auf die Stoppelbehandlung entfallen.[30]

Die Kultur wird maximal sieben Tage vor der Ernte von Getreide, Raps und Leguminosen behandelt, dies dient der Abreifebeschleunigung der Kulturpflanze sowie der gleichzeitigen Abtötung von Unkräutern. Die Sikkation mit Glyphosat ist in Deutschland insgesamt nicht von großer Bedeutung: In Küstennähe wurden geschätzte 65 % der Wintergerstenbestände aufgrund eines großen Unkrautdrucks behandelt. In Ostdeutschland wurden in nassen Jahren bis zu 20 % der Wintergetreide und -rapsflächen behandelt, in Restdeutschland weniger als 5 % der Fläche.[28][29] In der Schweiz ist die Sikkation verboten.[31] In Deutschland ist die Vorerntebehandlung seit 2014 nur für besonders schwierige Erntesituationen erlaubt, aber nicht mehr für die Steuerung des Erntetermins (Drusch).[32]

Im Jahr 2014 wurden 5330 Tonnen Glyphosat auf deutschen Äckern ausgebracht, 2012 waren es noch 5941 Tonnen. Im privaten Bereich, also von Haus- und Kleingärtnerbesitzern, wurden 2014 insgesamt 95 Tonnen verwendet, 2012 waren es nur 40 Tonnen.[33]

Laut einer Studie von Wissenschaftlern der Universität Gießen würde ein Verbot von Glyphosat zu einem verstärkten Einsatz des Pflugs und anderer Herbizide führen und zudem das Risiko von Resistenzentwicklungen aufgrund des Wegfalls eines Wirkstoffs erhöhen (Garvert et al., 2013;[29] Schmitz & Garvert, 2012.[28]) In Küstenregionen und Ostdeutschland käme es mittelfristig zu Ertragseinbußen von 5–10 %. Die Deckungsbeiträge würden insbesondere in Küstengebieten und Ostdeutschland sinken. Einer auf die EU ausgedehnten Modellrechnung zufolge würde ein Verbot in der gesamten EU die Produktion um 5 % reduzieren, was einen Anstieg von Importen und Preisen zur Folge hätte. Insgesamt würden Wohlfahrtsverluste von 1,4 Mrd. US-Dollar entstehen.[28][29] Steinmann et al. (2012) beziffern den Nutzen von Glyphosat in Deutschland auf 79–202 Mio. Euro pro Jahr. Im Unterschied zu der Gießener Untersuchung nehmen die Göttinger Wissenschaftler an, dass es ohne Glyphosat nicht zu Ertragseinbußen kommen würde, da ein verstärkter Einsatz von Pflug und anderen Herbiziden zur Unkrautbekämpfung derartige Effekte kompensieren würde.[30]

Das Julius Kühn-Institut (JKI) veröffentlichte 2015 eine Folgenabschätzung für den teilweisen oder vollständigen Verzicht auf glyphosathaltige Herbizide in der deutschen Landwirtschaft. Laut JKI würde der vollständige Ersatz von Glyphosat durch (die teurere) mechanische Unkrautbekämpfung in Dauerkulturen (insbesondere bei Äpfeln) gravierende Folgen haben und sei wirtschaftlich kaum vertretbar. Im Ackerbau könne unter günstigen Bedingungen (abhängig von Standort, Witterung und Anbaupraxis) eine mechanische Unkrautbekämpfung zu einem betriebswirtschaftlich identischen oder sogar besseren Ergebnis führen. Unter ungünstigen Bedingungen führe der Ersatz von Glyphosat durch mechanische Verfahren zu Ertragseinbußen, bei Brotweizen entsprechen diese Verluste 6 bis 17 % des Deckungsbeitrags. Um eine Kostenäquivalenz von drei Bodenbearbeitungsgängen mit der Glyphosatanwendung zu erreichen, müssten die Glyphosatpreise um ca. 75 % ansteigen. Allerdings seien daneben auch andere Faktoren für die ökonomische Vorteilhaftigkeit entscheidend, etwa ausreichende Feldarbeitstage und Arbeitskraftkapazitäten sowie ausreichende Mechanisierung. Auch dürfe nach der Ernte keine Trocknung notwendig sein. Das JKI empfiehlt, Glyphosatanwendungen nicht von vornherein als Standardmaßnahme im Ackerbau anzusehen und in bestimmten Situationen mechanische Arbeitsgänge als flexible Alternative (z. B. im jährlichen Wechsel mit Glyphosat) zu prüfen.[34]

Vereinigtes Königreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einer 2010 veröffentlichten Studie zufolge (Cook et al., 2010) hätte ein Verbot von Glyphosat signifikante Folgen für Landwirtschaft und Umwelt. Ohne Glyphosat würden die Landwirte häufiger pflügen, was den Arbeitsaufwand um 50 % erhöhen würde. Auch wären mehr Maschinen notwendig, geerntetes Getreide müsste zusätzlich getrocknet werden und seine Qualität würden sinken. Die Autoren schätzten Mehrkosten in Höhe von £473 pro Hektar bei Weizen und £470 pro Hektar bei Raps. Außerdem würden die Lebensmittelpreise steigen. Hinsichtlich der Umwelt würde der Wegfall der pfluglosen Bodenbearbeitung zu erhöhter Bodenerosion, Vernässung und dem Verlust organischer Substanz und Biodiversität führen. Produktivitätsverluste würden zu einer Ausdehnung der Anbaufläche und vermehrten Importen von Weizen und Raps führen. Häufigeres Pflügen und die Umwandlung von Gras- in Ackerland zur Kompensierung niedrigerer Erträge würde die Treibhausgasemissionen um geschätzte 12 Millionen Tonnen CO2-Äquivalent ansteigen lassen.[35]

Vereinigte Staaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschätzte Ausbringungsmenge in den USA 2013

Im Jahr 2007 wurden von keinem Herbizid mehr in der US-Landwirtschaft eingesetzt als von glyphosathaltigen Produkten.[36] Insgesamt wurden 2011 mehr als 110.000 Tonnen verbraucht, davon ein Großteil im Soja- und Maisanbau. Neben Roundup sind Dutzende anderer glyphosathaltiger Herbizide auf dem Markt, beispielsweise Clinic von Nufarm, Glyfos von Cheminova,[37] Touchdown von Syngenta,[38] oder VOROX Unkrautfrei Direkt (Compo).[39]

Wirkung auf Nichtzielorganismen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wirkung von Glyphosat auf Nichtzielorganismen wurde umfangreich untersucht, unter anderem durch die USEPA, die WHO und die EU. Fast alle wissenschaftlichen Einzelstudien, Übersichtsarbeiten und Behörden bestätigen, dass die zugelassenen Anwendungen von Glyphosat keine Gesundheitsrisiken bergen.[5][6][16][24][40] Nichtregierungsorganisationen wie der Naturschutzbund Deutschland, Greenpeace oder Friends of the Earth vertreten unter Berufung auf vereinzelte Studien den Standpunkt, dass Glyphosat erhebliche Gesundheits- und Umweltrisiken berge.[41][42][43]

Die Giftigkeit von Glyphosat ist für Tiere (Säugetiere, Vögel, Fische, und Wirbellose) gering, da das gehemmte Enzym EPSPS nur bei Pflanzen, Pilzen und Mikroorganismen vorhanden ist. Die Toxizität glyphosatbasierter Produkte kann durch ihre Formulierung beeinflusst werden. So führt beispielsweise die Verwendung von Netzmitteln (wie bei Roundup) zu einer höheren Toxizität, insbesondere bei Wassertieren. Als Isopropylammonium-Salz ist Glyphosat besonders für Fische weniger toxisch.[24] Von Tieren wird aufgenommenes Glyphosat schnell und unmetabolisiert wieder ausgeschieden.[26]

Aufnahme in den Körper[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Fütterungsstudien an Ratten wurde oral verabreichtes, radioaktiv markiertes Glyphosat mit einer Rate zwischen 15 und 36 % in den Körper aufgenommen, der Rest wurde mit dem Kot wieder ausgeschieden. Bei niedriger Dosierung wurden die höchsten prozentualen Aufnahmeraten erreicht. Aufgenommenes Glyphosat wurde zum größten Teil unmetabolisiert ausgeschieden. Etwa 10 % des verabreichten Glyphosats waren im Urin nachweisbar, weniger als 0,3 % tauchten als CO2 in der Atemluft auf, der größte Teil wurde mit dem Kot abgegeben. Fütterungsstudien an Kaninchen, Milchziegen und Hühnern zeigten eine vergleichbare Aufnahmerate und entsprechende Glyphosatgehalte in Geweben sowie in Milch und Eiern.[16]

Die Aufnahmerate von Glyphosat über die Haut ist sehr niedrig. Sowohl aus unverdünnter Roundup-Lösung als auch aus einer Spritzmittel-Lösung nahmen Hautproben bei einer Einwirkzeit von 16 Stunden bis zu 2 % des in der Lösung enthaltenen Glyphosats auf.[16]

Die in detaillierten Studien zur Exposition von Landwirten beobachtete maximale systemische Exposition beträgt 0,004 mg/kg. Der maximale Wert ohne toxische Wirkung (NOEL) beträgt 175 mg/kg.[44]

Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit geht bei Lebensmittelrückständen von 0,3 mg/kg bei Mais und 7 oder 10 mg/kg bei Sojabohnen von keinem länger anhaltenden Gesundheitsrisiko für den Verbraucher aus.[45]

Das gemeinsame Treffen (2004) der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation und der Weltgesundheitsorganisation zur Risikobewertung von Rückständen von Pflanzenschutzmitteln in 32 Nahrungsmitteln kam zu dem Schluss, dass Glyphosatrückstände mit keinen akuten oder chronischen Gesundheitsgefährdungen für den Verbraucher einhergehen.[46]

Exposition von Schwangeren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Kontext einer Langzeitstudie in Thailand wurde festgestellt, dass Frauen, die in der Landwirtschaft tätig sind oder deren Familienangehörige in der Landwirtschaft arbeiten, höhere Werte von Paraquat und Glyphosat sowohl im eigenen Blutserum als auch im Blutserum der Nabelschnur aufwiesen. Die Autoren schlussfolgern, dass langfristige Auswirkungen der pränatalen Exposition von Glyphosat auf die Gesundheit der Kinder erforscht werden sollten sowie dass in Thailand der Einsatz und Verkauf von Herbiziden stärker zu regulieren wäre.[47]

Kontroversen um Glyphosat in Muttermilch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei einer stichprobenmäßigen Untersuchung (n=16) im Auftrag der Partei Die Grünen sind gemäß deren Angaben bei allen 16 Muttermilchproben Rückstände von Glyphosat festgestellt worden. Das BfR und die Nationale Stillkommission gaben am 30. Juni 2015 an, dass die gemessenen Gehalte von bis zu 0,43 Nanogramm (ng) pro Milliliter (ml) gesundheitlich unbedenklich seien. Die veröffentlichten Werte würden bei Neugeborenen zu einer Glyphosataufnahme führen, die um einen Faktor von mehr als 4000 niedriger liegt als der in der EU abgeleitete Richtwert, bei dem keine gesundheitlichen Risiken zu erwarten seien. Darüber hinaus bestehen laut BfR erhebliche Zweifel an der Methodik des Tests.[48]

Das BfR gab daraufhin eine Studie in Auftrag, in der zwei unabhängige Analyseverfahren mit hoher Sensitivität entwickelt und 114 Muttermilchproben aus Niedersachsen und Bayern untersucht wurden. Die Studie fand keine Glyphosatrückstände. Laut BfR ist aufgrund der physikalisch-chemischen Eigenschaften von Glyphosat kein relevanter Übergang des Wirkstoffes in Muttermilch zu erwarten und wissenschaftlich bisher nicht belegt.[49] Die Studie erschien im Januar 2016 im Journal of Agricultural and Food Chemistry.[50]

Die Anti-Gentechnikorganisation Moms Across America (MAA) veröffentlichte im April 2014 die Ergebnisse von Analysen, die in drei von zehn Proben nach eigenen Angaben Glyphosatrückstände in der Muttermilch gefunden hatten. Die Analysen wurden von einem Auftragsforschungsinstitut im Auftrag von MAA und Sustainable Pulse mit Unterstützung von Environmental Arts & Research durchgeführt.[51] Eine im Juli 2015 erstmals veröffentlichte Untersuchung (im März 2016 in The American Journal of Clinical Nutrition publiziert[52]) der Washington State University fand in landwirtschaftlichen Regionen Washingtons, in denen Glyphosat routinemäßig eingesetzt wird, kein Glyphosat in der Muttermilch. Die Milchproben wurden von Monsanto Labors in St. Louis untersucht und die Analyseergebnisse wurden unabhängig an einem in Wisconsin gelegenen Auftragsforschungsinstitut verifiziert.[53]

Bus (2015) stellte fest, dass die nicht peer-reviewten Ergebnisse der MAA nicht plausibel sind.[54]

Kontroversen um Glyphosat im Urin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Frühjahr 2013 wurden 182 Urinproben aus 18 europäischen Ländern auf Glyphosat und sein Abbauprodukt AMPA untersucht, finanziert wurde die Studie vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland und Friends of the Earth. Die Mittelwerte der bestimmten Konzentrationen lagen bei 0,21 µg/L für Glyphosat und 0,18 µg/L für AMPA, bei einer Bestimmungsgrenze von jeweils 0,15 µg/L. Als Maximalwerte wurden 1,56 µg Glyphosat und 2,63 µg AMPA pro Liter gefunden.[55] Zwar wurde in 44 % der untersuchten Proben Glyphosat nachgewiesen, die gemessene Konzentration im Urin liegt aber laut Stellungnahme des Bundesinstitutes für Risikobewertung (BfR) „weit unterhalb eines gesundheitlich bedenklichen Bereichs“ (Faktor 1000). Beim Menschen werden 20–30 % des Glyphosats aus der Nahrung durch den Darm aufgenommen und dann größtenteils durch den Urin wieder ausgeschieden.[56]

Eine 2015 von BfR-Wissenschaftlern im Journal für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit veröffentlichte Übersichtsarbeit analysierte sieben Studien aus den USA und Europa, in denen Glyphosat im Urin gefunden wurde. Die Arbeit kommt zu dem Schluss, dass keine Gesundheitsgefährdungen festgestellt wurden, da die Expositionsmengen um mehrere Größenordnungen unterhalb der ADI- und AOEL-Werte lagen.[57]

Toxizität[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den Leitlinien zur Trinkwasserqualität der Weltgesundheitsorganisation (vierte Auflage, 2011) zufolge liegen die Rückstandsgehalte von Glyphosat im Trinkwasser weit unterhalb gesundheitlich bedenklicher Werte.[58]

Der europäische ADI-Wert beträgt 0,3 mg/kg. Der AOEL beträgt 0,2 mg/kg Körpergewicht.[59]

Die halbmaximale Inhibitionskonzentration (IC50) von Progesteron bei Mäusezellkulturen liegt nach einer Studie bei 24,4 mg/l für Roundup.[60]

Kontroverse um Richard et al. (2005)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fachzeitschrift Environmental Health Perspectives veröffentlichte 2005 eine Studie (Richard et al., 2005) aus der Arbeitsgruppe von Gilles-Éric Séralini. Demnach sei Roundup für die Zellen einer Zelllinie (JEG3), welche aus einem Tumor einer menschlichen Plazenta stammt, in vitro und in hohen Konzentrationen (bis zu 2%ige Lösung von Roundup in Wasser, entspricht bis zu 7,2 g/l Glyphosat) innerhalb von 18 Stunden toxisch. Außerdem reduziere sich die Aktivität von Aromatase und die Studie folgert, dass Roundup ein endokriner Disruptor sei. Weiterhin wurde festgestellt, dass Glyphosat selbst nicht die Toxizität erkläre und nach der Zugabe einer nur 0,1%igen Roundup-Lösung zu einer Lösung, die nur Glyphosat enthielt, die Zellviabilität drastisch verringere. [61] Roundup variiert in der Zusammensetzung und enthält neben dem Wirkstoff Glyphosat üblicherweise noch als Netzmittel Talgfettaminoxethylate, welche nachweislich zu Schäden an Plazentazellen führen.[62]

Monsanto bemängelt die Methodik der Studie. So sei das Expositionsszenario unrealistisch und habe keine Relevanz für das lebendige Tier. Die verwendeten Konzentrationen seien weit höher, als die höchsten, unter realistischen Verhältnissen erreichbaren Konzentrationen. Die Studie berücksichtige nicht die geringe Aufnahme und dem Stoffwechsel, dem Glyphosat unterliegt, welche den Organismus vor solchen hohen Konzentrationen schütze. Weiterhin würde die Zelllinie zwar in der Forschung verwendet, aber von keinem wissenschaftlichen Institut oder Regulierungsbehörde für Bestimmung von Gesundheitsrisiken anerkannt. Monsanto sagt ferner, dass sie die Studie mit Roundup, aber auch mit haushaltsüblichen Chemikalien reproduziert haben und dabei feststellten, dass die endokrine Disruption auf die Schädigung der mitochondrialen Membran und nicht auf einem glyphosatspezifischen Mechanismus zurückzuführen sei.[63]

Auch das BfR kommentierte die Studie.[64] Laut der Französischen Kommission für Toxikologie (Commission d`Etude de la Toxicité) wies die Studie methodische Mängel und fehlerhafte Argumente und Interpretationen auf und sei für eine Risikobewertung unbrauchbar.[65]

Kontroverse um Benachour & Seralini (2009)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fachzeitschrift Chemical Research in Toxicology veröffentlichte 2009 eine Studie (Benachour & Seralini, 2009) aus der Arbeitsgruppe von Séralini über Experimente mit verschiedenen glyphosathaltigen Pflanzenschutzmitteln und menschlichen Zellen. In ausreichender Konzentration wurde der Zelltod herbeigeführt, und die Autoren schlossen daraus mögliche Gesundheitsgefahren für den Menschen.[62]

Die damalige Französische Agentur für Lebensmittelsicherheit (AFSSA) kritisierte die Studie aus mehreren Gründen und gab an, dass die Studie weder die bestehenden Bewertung von Glyphosat auf EU-Ebene, noch die Bewertungen glyphosathaltiger Pflanzenschutzmittel auf nationaler Ebene in Frage stellen könne.[66]

Karzinogenität und Genotoxizität[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Glyphosat wurde lange Zeit relativ einhellig als nicht krebserregend bewertet. Laut einer 2000 veröffentlichten Übersichtsarbeit (Williams et al., 2000) hatten umfassende Laborstudien an Versuchstieren gezeigt, dass es keine Hinweise für Karzinogenität, Mutagenität, Neurotoxizität oder Reproduktionstoxizität für den Menschen gebe.[16]

Für die USEPA fiel Glyphosat in einer Bewertung aus dem Jahr 2000 in eine Stoffgruppe, für die Beweise vorliegen, dass keine Kanzerogenität für den Menschen bestehe.[16][67]

Eine 2012 veröffentlichte Übersichtsarbeit untersuchte 21 epidemiologische Studien (sieben Kohortenstudien und 14 Fall-Kontroll-Studien). Die Übersichtsarbeit konnte kein konsistentes Muster eines positiven Zusammenhangs finden, der auf einen Kausalzusammenhang zwischen Krebs (und einzelnen Krebsarten) und Glyphosatexposition hinweise.[68]

Eine 2013 veröffentlichte Übersichtsarbeit (Kier und Kirkland, 2013) trug Genotoxizitäts- und Zulassungstudien zu Glyphosat und glyphosathaltigen Pflanzenschutzmitteln, die seit Williams et al. (2000) veröffentlicht wurden, zusammen. Die Ergebnisse wurden im Rahmen einer Weight-of-Evidence-Methode für Genotoxizität analysiert. Der Arbeit zufolge stellen Glyphosat und übliche glyphosathaltige Pflanzenschutzmittel unter normalen Expositionsbedingungen kein signifikantes genotoxisches Risiko dar.[69] 2015 erschien eine Übersichtsarbeit, die vorhandene Biomonitoring-Studien zusammenfasste und die Ergebnisse von Kier und Kirkland (2013) bestätigten.[70]

Im März 2015 stufte die Internationale Agentur für Krebsforschung (IARC) der Weltgesundheitsorganisation (WHO) Glyphosat in die Kategorie 2A (wahrscheinlich krebserzeugend für den Menschen, probably carcinogenic to humans) ein, siehe auch Bewertung der IARC.[71][10][72][73]

Eine 2015 veröffentlichte Übersichtsarbeit untersuchte 14 Karzinogenitätsstudien, die in Zulassungsverfahren verwendet wurden. Die Übersichtsarbeit kommt zu dem Schluss, dass es keine Hinweise auf krebserregende Effekte in Zusammenhang mit Glyphosatanwendungen gebe. Es fehlten ein plausibler Mechanismus und epidemiologische Studien, die einen klaren, statistisch signifikanten, unverzerrten Zusammenhang zwischen Glyphosat und Krebs zeigen. Die Weight-of-Evidence-Methode demonstriere, dass Glyphosat kein krebserregendes Potenzial beim Menschen habe.[74]

Die USEPA stellte in einer im Juni 2015 veröffentlichten Analyse des wissenschaftlichen Kenntnisstands auf Basis der Weight-of-Evidence-Methode fest, dass es keine überzeugenden Hinweise für potenzielle Interaktionen von Glyphosat mit Östrogen, Androgen und Thyroxin gebe. Daher empfiehlt die USEPA keine weiteren Versuche von Glyphosat mit Säuge- und Wildtieren.[75]

Am 12. November 2015 wurde die Neubewertung von Glyphosat der EFSA und der EU-Mitgliedsstaaten veröffentlicht. Den Schlussfolgerungen des Berichts zufolge ist es unwahrscheinlich, dass Glyphosat eine krebserregende Gefahr für den Menschen darstellt.[76]

Der Gemeinsame FAO/WHO-Sachverständigenausschuss für Pestizidrückstände (JMPR) bewertete Glyphosat hinsichtlich Kanzerogenität seit 1993 mehrfach, zuletzt 2016. Den Bewertungen zufolge sind die über die Nahrung aufgenommenen Rückstände von Glyphosat beim Menschen wahrscheinlich nicht genotoxisch und nicht kanzerogen.[77][78]

Die japanische Behörde für Lebensmittelsicherheit (FSC) fand in einer 2016 veröffentlichten umfangreiche Risikobewertung zu Glyphosat keine Hinweise auf Karzinogenität oder Genotoxizität.[79]

Auch eine 2016 veröffentlichte und von Monsanto finanziell unterstützte systematische Übersichtsarbeit und Meta-Analyse untersuchte den Zusammenhang zwischen Glyphosatexposition und den lymphohämatopoetischen Krebsarten Non-Hodgkin-Lymphom (NHL), Hodgkin-Lymphom (HL), Multiples Myelom (MM) und Leukämie. Es fanden sich marginal signifikante, positive meta-Relative Risiken (RR) für eine Verbindung von Glyphosatanwendungen mit NHL und MM, und keine Verbindungen mit HL und Leukämie. Nach Ansicht der Autoren bestehen jedoch methodologische Probleme mit der kleinen Zahl von Studien und insgesamt sei die Literatur schwach, inkonsistent, nicht eindeutig, und zeige keinen positiven Biologischen Gradienten an, weswegen nicht auf einen Kausalzusammenhang zwischen Glyphosatexposition und den untersuchten Krebsarten geschlossen werden könne.[80]

Im September 2016 veröffentlichte die USEPA ihre Einschätzung des karzinogenen Potenzials von Glyphosat im Rahmen der routinemäßigen (mindestens alle 15 Jahre fälligen) Überprüfung der Zulassung. Die Einschätzung wurde auf Basis aller verfügbaren Studien getroffen und lautet "wahrscheinlich nicht krebserregend".[81]

Im Rahmen des Zulassungsverfahrens wurde ein Einstufungsvorschlag bei der ECHA eingereicht, der in der Zeit von Anfang Juni bis 18. Juli 2016 kommentiert werden konnte.[82] Der zuständige Ausschuss für Risikobeurteilung (RAC) der ECHA stufte am 15. März 2017 Glyphosat als Eye Damage 1, H318 und Aquatic Chronic 2, H441 ein. Laut RAC erfüllen die vorhandenen wissenschaftlichen Erkenntnisse nicht die Kriterien der CLP-Verordnung für eine Einstufung als spezifisch organtoxisch, krebserzeugend, mutagen oder reproduktionstoxisch. Die ECHA-Einstufungen basieren lediglich auf Gefährdung („Hazard“) und ziehen Exposition und Risiko nicht in Betracht.[83]

Im April 2017 veröffentlichte Health Canada eine Neubewertung von Glyphosat, wonach Glyphosat nicht genotoxisch und wahrscheinlich nicht krebserregend für den Menschen ist.[84]

Bewertung der IARC (2015)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Internationale Agentur für Krebsforschung (IARC) kam im März 2015 zum Ergebnis, dass es begrenzte Nachweise für das krebserzeugende Potenzial von Glyphosat beim Menschen gebe. Die Beweislage, dass die Substanz bei Ratten und Mäusen zu Tumoren führe, wurde als ausreichend bewertet. Die IARC stufte Glyphosat daher in die Kategorie 2A (wahrscheinlich krebserzeugend für den Menschen, probably carcinogenic to humans) ein.[85][10]

Am 29. Juli 2015 war die ausführliche Begründung der IARC hinsichtlich der Bewertung von Glyphosat online verfügbar.[86] Die IARC stützte ihre Bewertung hinsichtlich einer kanzerogenen Wirkung bei Menschen hauptsächlich auf mehrere Fall-Kontroll-Studien sowie die Agricultural Health Study (AHS), eine epidemiologische Kohortenstudie mit 57.311 Landwirten aus Iowa und North Carolina.[87] Fall-Kontroll-Studien aus den USA, Kanada und Schweden zeigten ein gesteigertes Risiko, am Non-Hodgkin-Lymphom (NHL) zu erkranken, während die AHS keinen Zusammenhang zwischen der Glyphosat-Exposition und NHL erkennen ließ. Drei Studien wiesen auf einen möglichen Zusammenhang zwischen Glyphosat und Multiplem Myelom hin, allerdings besteht hier nach Einschätzung der IARC größere Unsicherheit. Laut IARC gab es in den wenigen durchgeführten Untersuchungen keine Hinweise für durch Glyphosat begünstigte Krebserkrankungen in Gehirn, Speiseröhre, Magen oder Prostata sowie Weichteilsarkome.[10] In einer in der IARC-Bewertung zitierten Fütterungsstudie bei Mäusen gab es bei männlichen Tieren einen signifikanten Anstieg von Adenomen oder Karzinomen der Nierentubuli, aber nicht bei weiblichen Tieren. Bei einer anderen Studie an Mäusen stieg bei männlichen Exemplaren die Häufigkeit von Hämangiosarkomen an, wiederum nicht bei weiblichen Individuen. Von den ausgewerteten Fütterungsstudien an Ratten zeigten zwei eine signifikante Zunahme von Inselzelladenomen der Bauchspeicheldrüse bei Rattenmännchen, eine davon zudem für Leberkrebs (hepatocellular adenoma) bei männlichen und für Schilddrüsenadenome (thyroid C-cell adenoma) bei weiblichen Tieren. Bei zwei weiteren von der IARC zitierten Studien war kein signifikanter Anstieg der Rate einer Krebsform zu erkennen. Eine glyphosathaltige Formulierung hatte bei Mäusen die Promotion von Hauttumoren zur Folge. Die gentoxische Wirkung von Glyphosat sieht die IARC als gut belegt an. Dass Glyphosat, sein Abbauprodukt AMPA und glyphosathaltige Formulierungen oxidativen Stress auslösen, sei ebenfalls gut belegt.[10]

Reaktionen auf IARC-Bewertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinsame FAO/WHO-Sachverständigenausschuss für Pestizidrückstände (JMPR) stellte die unterschiedlichen und komplementären Rollen von IARC und JMPR innerhalb der WHO klar: IARC identifiziere und klassifiziere Gefahren („Hazards“), während der JMPR die Risiken von Pestizidrückständen bewerte. Der JMPR empfahl eine Neubewertung von Glyphosat, da die letzte Bewertung mehr als zehn Jahre zurücklag und in der Zwischenzeit neue Studien erschienen seien. Die Weltgesundheitsorganisation änderte nicht die Anwendungsempfehlungen von Glyphosat und riet von politischen oder regulatorischen Reaktionen, inklusive Verboten, ab, solange der JMPR die Neubewertung nicht abgeschlossen habe.[88] (Die JMPR-Neubewertung wurde im Mai 2016 veröffentlicht.)

Das deutsche Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) teilte im September 2015 in einer Hintergrundinformation mit, alle verfügbaren Studien wissenschaftlich fundiert geprüft und bewertet zu haben, inklusive der von der IARC zitierten. Nach Angaben des BfR kämen sowohl das BfR als auch die Bewertungsbehörden der EU und anderer Länder sowie die IARC zu der Schlussfolgerung, dass diese Studien nur begrenzte Hinweise auf die Kanzerogenität von glyphosathaltigen Pflanzenschutzmitteln (Gemischen aus Wirkstoff und Beistoffen) erbracht hätten. Für die Bewertung des reinen Wirkstoffes Glyphosat (mit der das BfR beauftragt ist) seien diese Studien von geringer Relevanz. Das BfR empfiehlt ausdrücklich, auch die Formulierungen glyphosathaltiger Pflanzenschutzmittel im Rahmen der nationalen Zulassungsverfahren zu prüfen.[89] Das BfR führte im Dezember 2015 aus, IARC führe eine rein gefahrenbezogene Analyse durch, die jedoch nicht die Wahrscheinlichkeit, dass Krebs tatsächlich erzeugt wird, berücksichtige, weil dies von der Höhe der Aufnahmemenge abhängig sei. Dagegen nehme das BfR im Genehmigungsverfahren für Pestizid-Wirkstoffe eine risikobezogene Bewertung vor. Diese berücksichtige neben der gefahrenbezogenen Analyse eines Stoffes auch die geschätzte Exposition, also die tatsächliche Aufnahmemenge des Stoffes, und ermittele aus diesen Informationen das Risiko, an Krebs zu erkranken.[90]

Health Canada wies in einer Reaktion auf die IARC-Bewertung darauf hin, dass die Identifizierung einer Gefährdung („Hazard“) keine Risikobewertung sei. Die Exposition, welche ein Risiko letztlich bestimme, sei von IARC nicht berücksichtigt worden.[91] Die Australian Pesticides and Veterinary Medicines Authority (APVMA) wies ebenfalls darauf hin, dass die IARC-Bewertung eine reine Gefährdungs-Betrachtung sei und die Art der Nutzung (Exposition) nicht miteinbeziehe.[92]

Das schweizerische Bundesamt für Landwirtschaft reagierte mit Zurückhaltung auf die IARC-Bewertung und kündigte an, die der IARC-Bewertung zugrundeliegenden Studien zu prüfen.[93]

Nach Angaben der EFSA (November 2015) habe die IARC-Bewertung nicht allein den Wirkstoff Glyphosat bewertet, sondern auch Studien mit Glyphosat-basierten Formulierungen, die neben Glyphosat auch andere Stoffe und in unterschiedlicher Dosis enthalten, berücksichtigt. Dies sei insofern wichtig, da einige Studien darauf hindeuteten, dass bestimmte Glyphosat-basierte Formulierungen genotoxisch sein könnten, während andere, die nur den Wirkstoff Glyphosat betrachten, diese Wirkung nicht zeigten. So ließe sich die abweichende Einschätzung der IARC erklären. Die EFSA erklärte außerdem, dass sie eine größere Anzahl von Studien berücksichtigt habe als IARC, und dass sie beispielsweise einige bei hohen Dosen beobachtete karzinogene Effekte als nicht aussagekräftig erachtet habe, weil diese auf allgemeine Toxizität zurückzuführen sein könnten.[94]

Nach einer im Februar 2016 veröffentlichten Einschätzung von Anses kann Glyphosat aufgrund mangelnder Belege nicht in die erste Kategorie (bekanntermaßen oder wahrscheinlich beim Menschen karzinogen) gemäß CLP-Verordnung eingestuft werden. Gemäß ANSES könne aber möglicherweise eine Einstufung in die zweite Kategorie (Verdacht auf karzinogene Wirkung beim Menschen) gerechtfertigt sein, was ANSES jedoch nicht geprüft hat. Es rief daher die ECHA zu einer Bewertung auf.[95]

Die USEPA veröffentlichte im April 2016 die Bewertung des karzinogenen Potenzials von Glyphosat durch ihr Cancer Assessment Review Committee (CARC) vom Oktober 2015. Demnach ist Glyphosat für den Menschen wahrscheinlich nicht krebserregend. Laut USEPA ließ die IARC-Bewertung eine Reihe von Studien mit Negativergebnissen unberücksichtigt. Zudem wiesen die von IARC zitierten Studien mit Positivergebnissen entscheidende Mängel auf und seien nicht reproduziert worden.[96] Die USEPA entfernte die CARC-Bewertung wenige Tage nach der Veröffentlichung und kündigte eine Revision bis Ende 2016 an.[97] Im September 2016 wurde die CARC-Bewertung Im Rahmen der Veröffentlichung der routinemäßigen Zulassungsüberprüfung (siehe oben) wieder veröffentlicht.[98]

Die neuseeländische Environmental Protection Authority veröffentlichte im August 2016 eine Bewertung des karzinogenen Potenzials von Glyphosat. Basierend auf der Weight-of-Evidence-Methode und unter Berücksichtigung der Qualität und Zuverlässigkeit der verfügbaren Daten ist Glyphosat demnach wahrscheinlich nicht genotoxisch und nicht krebserregend für den Menschen.[99]

Eine 2016 veröffentlichte Übersichtsarbeit trug die Einschätzungen vier unabhängiger Expertengruppen bezüglich des karzinogenen Potenzials von Glyphosat zusammen und verglich sie mit der IARC-Bewertung. Die Expertengruppen kamen zu dem Schluss, dass die vorhandenen Daten die IARC-Bewertung von Glyphosat als "wahrscheinlich krebserregend" nicht rechtfertigen, und dass Glyphosat wahrscheinlich kein Krebsrisiko für Menschen darstellt.[100]

Die Australian Pesticides and Veterinary Medicines Authority (APVMA) veröffentlichte im September 2016 ihre Position hinsichtlich einer möglichen Neubewertung von Glyphosat als Reaktion auf die IARC-Bewertung. Die APVMA kommt zu dem Schluss, dass Glyphosatexposition weder krebserregend noch genotoxisch ist. Auch sieht APVMA keine wissenschaftlichen Hinweise auf schädliche Effekte beim Menschen oder unbeabsichtigte negative Effekte auf Tiere, Pflanzen und Umwelt durch Glyphosat oder glyphosat-basierte Pflanzenschutzmittel. Daher sei eine formale Neubewertung nicht gerechtfertigt.[101]

Das Schweizerische Zentrum für Angewandte Humantoxikologie und das Oekotoxzentrum veröffentlichten im März 2017 gemeinsam ein Infoblatt, worin sie die Abweichung der IARC-Bewertung von denen von BfR, EFSA und JMPR mit mehreren Faktoren erklären: Im Unterschied zu anderen Organisationen berücksichtigt IARC die regulatorisch geforderten Daten der Hersteller nicht, interpretierte und gewichtete die Studienlage anders und wertete Studien neu aus, und betrachtete nicht isoliert den Wirkstoff Glyphosat sondern auch Glyphosat-Produkte mit weiteren Zutaten.[102]

In Kalifornien teilte die zuständige Behörde für Gesundheit und Umwelt (OEHHA) am 26. Juni 2017 mit, Glyphosat werde ab dem 7. Juli auf die Liste mit Chemikalien gesetzt, die krebserregend sind (Proposition 65).[103][104] Zuvor hatte Monsanto den Rechtsstreit Monsanto v OEHHA verloren.[105] Das kalifornische Gesetz sieht vor, dass Chemikalien, die vom IARC als krebserregend eingestuft werden, unter Proposition 65 gelistet werden müssen.[106] Das OEHHA wird jedoch zeitgleich No Significant Risk Levels (NSRLs) bekannt geben, sobald die entsprechenden Produktwarnungen vom Gesetz her verlangt werden.[106]

Teratogenität und andere Krankheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine 2011 veröffentlichte Übersichtsarbeit untersuchte epidemiologische Studien zu Glyphosat und anderen Krankheiten als Krebs zusammen: Atemwegserkrankungen, Diabetes, Herzinfarkt, Reproduktions- und Entwicklungsstörungen, Rheumatoide Arthritis, Schilddrüsenerkrankungen, und die Parkinson-Krankheit. Die Übersichtsarbeit fand keine Belege für einen kausalen Zusammenhang zwischen Glyphosatexposition und irgendeiner dieser Krankheiten.[107]

Eine 2012 veröffentlichte Übersichtsarbeit fasste epidemiologische Studien, Tierstudien und Studien, die Mechanismen eines möglichen Kausalzusammenhangs zwischen Glyphosat und Reproduktions- und Entwicklungsstörungen untersuchten, zusammen. In den Daten zeigte sich kein konsistenter Effekt durch Glyphosatexposition. Auch sei kein plausibler Mechanismus verdeutlicht worden. Toxizität wurde in manchen Studien zu Gemischen mit anderen Stoffen beobachtet, es gebe aber starke Belege, dass diese toxischen Effekte mit anderen Stoffen, und nicht Glyphosat, in Zusammenhang stehen. Die Übersichtsarbeit untersuchte auch die Glyphosatexposition und fand extrem niedrige Werte. Die geschätzte Exposition lag mehr als 500-mal niedriger als die orale Referenzdosis der USEPA. Die Übersichtsarbeit kommt zu dem Schluss, dass es keine soliden Belege für einen Zusammenhang zwischen Glyphosat und Reproduktions- und Entwicklungsstörungen bei realistischen Expositionsszenarien gebe.[108]

Eine 2016 veröffentlichte systematische Übersichtsarbeit von Beobachtungsstudien, die einen möglichen Zusammenhang zwischen Glyphosatexposition und Teratogenität (unter anderem im Kontext des gv-Sojaanbaus in Südamerika) untersucht hatten, kam zu dem Schluss, dass es gemäß dem gegenwärtigen epidemiologischen Erkenntnisstand keine Hinweise auf ein teratogenes Potenzial glyphosatbasierter Pflanzenschutzmittel gebe, wenngleich aufgrund methodischer Schwächen von Beobachtungsstudien ein Zusammenhang nicht definitiv ausgeschlossen werden könne.[109]

Kontroverse um Paganelli et al., 2010 (Teratogenität)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In einer argentinischen Studie unter Leitung von Andrés Carrasco wurde gezeigt, dass Glyphosat-basierte Herbizide (GBH) in ausreichender Konzentration Neuralleistendefekte und Kraniofaziale Fehlbildungen beim Krallenfrosch und bei Hühnerembryonen verursachen können. Die Studie beschreibt eine Übereinstimmung bei den unter Laborbedingungen festgestellten Missbildungen mit Missbildungen bei Menschen, die während der Schwangerschaft Glyphosat ausgesetzt waren.[110]

Die in der Fachzeitschrift Chemical Research in Toxicology veröffentlichten Ergebnisse waren Gegenstand von EU-Beratungen 2010. Nachdem das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit für Deutschland eine Bewertung der Studie verfasst hatte, der sich die anderen Mitgliedsstaaten anschlossen, kam die EU-Kommission zu dem Schluss, dass die Studie keine Relevanz für die gegenwärtige Risikobewertung von Glyphosat und GBH für den Menschen hat. Als Gründe werden angeführt:[111][112]

  • Von Krallenfrosch- und Hühnerembryonalentwicklung im Wasser bzw. in (Hühner-) Eiern kann wegen erheblicher toxikokinetischer Unterschiede nicht auf die Embryonalentwicklung in utero geschlossen werden. Geeignetere Studien an Ratten und Kaninchen erbrachten keine Hinweise auf ein teratogenes Potential von Glyphosat.
  • Der Expositionsweg der Co-Kultivierung von Krallenfroscheiern mit GBH, Injektion von Glyphosat in Krallenfroschembryonen und Injektion von GBH in Hühnereier, ist hoch artifiziell und komplett irrelevant für eine Risikobewertung für den Menschen. Die Exposition beim Menschen würde primär über Haut und Atmung erfolgen.
  • In zahlreichen verfügbaren Entwicklungstoxizitätsstudien an Säugetieren wurden auch bei hohen getesteten Dosen keine Hinweise auf Teratogenität gefunden.
  • Es gibt keine epidemiologischen Studien, die einen Zusammenhang zwischen einer Exposition an Glyphosat und einer erhöhten Inzidenz an teratogenen Effekten aufzeigen.

Monsanto erklärte, die Ergebnisse seien angesichts der verwendeten Methode und unrealistischen Expositionszenarien nicht überraschend. So seien bereits in einer Studie aus dem Jahr 1985 mit derselben Methode Fehlbildungen durch Koffein festgestellt worden. Laut Monsanto ist diese Methode weder relevant für menschliche Gesundheitseffekte, noch werde sie von Zulassungsbehörden angewandt.[113]

2011 veröffentlichte die Fachzeitschrift drei Briefe an den Herausgeber, welche die verwendete Methode und die Interpretation der Ergebnisse kritisierten.[114][115][116] Carrasco verteidigte in einer Antwort die Studie.[117]

Wirkungen auf Tiere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monika Krüger und ihr Team stellten in mehreren Studien von 2013 bis 2015 eine mögliche Verbindung zwischen Glyphosat und Dysbiose sowie viszeralem Botulismus her.[118] Laut Aussage des BfR von 2012 lagen bisher keine empirischen Hinweise dafür vor. Bei toxikologischen Studien mit Bakterienkulturen wie dem Ames-Test konnte selbst bei hohen Konzentrationen keine antibakterielle Wirkung als Nebenbefund festgestellt werden. Fütterungsversuche mit Nagern, Kühen, Hunden und Ziegen konnten keine langfristigen Krankheitssymptome ausmachen, die auf eine Störung der Darmflora hindeuten.[119]

Der akute orale LD50 für die Virginiawachtel liegt bei 4971 mg a.e./kg für Glyphosatsäure und 1742 mg a.e./kg für Glyphosat in einer Roundup-Formulierung.[120] Im 8-Tage-Fütterungstest wurde die LC50 bei Wachtel und Stockente mit > 4640 mg/kg Futter bestimmt. In Langzeit-Fütterungsstudien (20 Wochen) mit Stockenten und Virginiawachteln waren unterhalb von 1000 mg a.e. Glyphosat/kg Futter keine Schadwirkungen feststellbar. Für die kleinere Virginiawachtel entspricht dies einer täglichen Aufnahme von 93 mg pro Kilogramm Körpergewicht.[24] Als akute orale LD50 wurden bei der Ratte 4275 mg a.e./kg Körpergewicht (a.e. für acid equivalent) für Glyphosatsäure und 1550 mg a.e./kg für das ursprüngliche Roundup-Produkt (MON 2139) bestimmt.

Bei der Honigbiene liegt die letale Dosis für die Aufnahme mit der Nahrung bei 100 µg a.e. Glyphosat/Biene, im direkten Kontakt zur Sprühlösung bei > 100 µg a.e./Biene. Beim Vergleich mit den üblichen Ausbringungsraten stellt Glyphosat nur ein geringes Schadensrisiko für Bienen dar.[24][121]

Regenwürmer reagieren je nach Art unterschiedlich empfindlich auf Glyphosat.[122] Beim Kompostwurm liegt die LD50 bei mehr als 2300 bzw. 1550 mg a.e./kg Erde für Glyphosatsalz bzw. Roundup.[8] Die NOEC für den Kompostwurm wurde mit 118,7 mg a.e./kg ermittelt.[24] Für andere in landwirtschaftlichen Böden vorkommenden Regenwurmarten zeigte eine im August 2015 erschienene Studie[123], dass der Tauwurm (Lumbricus terrestris) nach Anwendung von Glyphosat seine Aktivität fast völlig einstellte, während der Wiesenwurm (Allolobophora caliginosa) unvermindert aktiv blieb. Die Glyphosat-Anwendung führte beim Wiesenwurm außerdem zu einer um 56 % reduzierten Vermehrungsrate.[123] Allerdings wird diese Studie wegen möglicher methodischer Mängel kontrovers diskutiert.[124]

Fische reagieren empfindlicher auf Glyphosat, als LC50 (96 Stunden) wurden bei der Forelle 86 mg/l Wasser und beim Sonnenbarsch 120 mg/l festgestellt.[26][125] Die niedrigste ermittelte LC50 für eine Fischart wird mit 1,7 mg a.e./l angegeben.[8]

Tatsächlich beobachtete Expositionswerte liegen deutlich unter den geringsten letalen Konzentrationen. Der bei einer 2002 durchgeführten Untersuchung von 51 Gewässern im mittleren Westen der USA maximal gemessene Expositionswert betrug 8,7 µg a.e./l und 95 % der Werte lagen zwischen 0,45 und 1,5 µg a.e./l.[126] An 30 in den Jahren 2004 und 2005 untersuchten Standorten im südlichen Ontario betrug der maximale beobachtete Expositionswert 40,8 µg a.e./l. In Feuchtgebieten mit bekannten Amphibienpopulationen lagen die Werte typischerweise unter 21 µg a.e./l.[127]

Wirkungen auf Pilze und Mikroorganismen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Bodenbakterien sind die Nitrifikation und die Hydrolyse von Harnstoff die gegenüber Glyphosat empfindlichsten Prozesse, sie werden bei Konzentrationen von mehr als 5 mg a.e./kg Boden gehemmt.[24] Glyphosat erhöht den Befall mit Wurzelpilzen (Fusarium, ein parasitärer Schadpilzen vor allem bei Getreide und Mais) und behindert die Ansammlung von Knöllchenbakterien.[128]

Unter Laborbedingungen beeinflusst Glyphosat das Wachstum zahlreicher Pilzarten nur in geringem Ausmaß. Dagegen konnte bei den obligat parasitischen Pilzen Braunrost des Weizens, Gelbrost sowie dem Asiatischen Sojabohnenrost auf glyphosatresistenten Pflanzen eine fungizide Wirkung von Glyphosat festgestellt werden.[8]

Studien aus 1985[129] und 1989[130] kamen zum Ergebnis, dass Glyphosat das radiale Wachstum ausgewählter Mykorrhizapilze beeinträchtigte. Pflanzen, die auf Mykorrhiza angewiesen sind, besitzen eine besondere Empfindlichkeit gegenüber dem Wirkstoff Glyphosat. Festgestellt wurde dies beispielsweise für die Familie der Rosengewächse und darunter explizit für die Gattung Sorbus.[131] Eine Studie aus dem Jahr 2014[132] fand heraus dass nach der Behandlung mit einem glyphosathaltigen Herbizid die Mykorrhizierung der Wurzeln sowie Mykorrhiza-Strukturen im Boden (Sporen, Vesikel, Ausbreitungseinheiten) signifikant reduziert waren. Da etwa 80 % aller Pflanzen mit symbiontischen Mykorrhizapilzen assoziiert sind und große Bedeutung für deren Nährstoffaufnahme haben, sind indirekte Wirkungen auf den Nährstoffhaushalt in diesen Ökosystemen zu erwarten.

Hormesis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In niedrigen Dosen kann Glyphosat stimulierende Effekte auf Pflanzen haben (Hormesis).[133] Studien mit mehreren Pflanzenarten verschiedener botanischer Kategorien zeigten hormetische Effekte bei Dosen zwischen 1,8 und 25 g a.e. (=acid equivalent, deutsch Säureäquivalent) pro Hektar. Zu den nachgewiesenen Effekten gehören beispielsweise eine Beschleunigung der Elektronentransportkette und der Kohlenstoffdioxid-Assimilation, höherer Ertrag und erhöhte Biomassequalität. Allerdings liegen hormetische und phytotoxische Dosen nah beieinander und sind umweltabhängig, was eine Nutzung von Glyphosat zur Ertragserhöhung erschwert. Die hormetischen Effekte sind meist nur von kurzer Dauer, Ertragssteigerungen unter Feldbedingungen wurden nur selten nachgewiesen. Glyphosatresistente Pflanzen zeigen keine hormetischen Effekte. Die einer solchen Hormesis zugrunde liegenden Mechanismen sind nicht bekannt.[133]

Indirekte und systemische Umweltwirkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unterstützung konservierender Bodenbearbeitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kombination aus Glyphosatanwendung und konservierender Bodenbearbeitung (pflugloser Bodenbearbeitung) führt oft zu betriebswirtschaftlichen Vorteilen. Da auf das aufwändige Pflügen verzichtet wird, benötigt die konservierende Bodenbearbeitung unter geeigneten Umständen weniger Arbeitskraft und Energie, Bodenerosion und schädliche Bodenverdichtung werden vermindert sowie die Bodenfeuchte besser erhalten.[6] Ein typischer Nachteil ist ein erhöhter Unkrautdruck. Glyphosat wird als Mittel der Wahl zur Unkrautunterdrückung eingesetzt.

Das deutsche Umweltbundesamt gab im Januar 2014 eine Pressemitteilung heraus, in der es die großflächige Ausbringung von Glyphosat in Verbindung mit einer Einschränkung der biologischen Vielfalt bringt. Eine effektive (pfluglose) Unkrautbekämpfung ließe sich jedoch auch durch vielfältige Fruchtfolgen, Zwischenfruchtbau und Eggen realisieren, und so die ausgebrachten Glyphosatmengen reduzieren.[134]

Zusammen mit glyphosattoleranten Sojabohnen hat Glyphosat Perry et al. (2016) zufolge die Verbreitung konservierender Bodenbearbeitung in den USA im Zeitraum 1998–2011 um 10–20 % gesteigert.[135]

Effekte durch Ersatz anderer Unkrautbekämpfungsmaßnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Einsatz glyphosatresistenter Pflanzen hat generell den Einsatz von Glyphosat erhöht und den Einsatz anderer Herbizide gesenkt. Glyphosat ist im Durchschnitt umweltfreundlicher als die Herbizide, die es ersetzt. Glyphosat bindet schneller an den Boden, was das Auswaschungsrisiko verringert. Glyphosat wird durch Bodenbakterien biologisch abgebaut, und seine Giftigkeit für Säugetiere, Vögel und Fische ist gering. Im Gegensatz zu anderen Herbiziden ist Glyphosat nur eine relativ kurze Zeit im Boden nachweisbar.[5][136] Schätzungen der Umwelteffekte des Ersatzes anderer Herbizide wurden anhand des Environmental Impact Quotient (EIQ) durchgeführt. In den meisten Ländern sank die durchschnittlich eingesetzte Herbizidwirkstoffmenge beim Anbau glyphosatresistenter Pflanzen im Vergleich zum Anbau nicht-glyhosatresistenter Pflanzen und die Substitution führte üblicherweise zu einem umweltfreundlicheren Gesamtherbizideinsatz (auch in vereinzelten Fällen, in denen die Herbizidwirkstoffmenge anstieg). Beim Anbau glyphosatresistenter Pflanzen hat der Einsatz von Glyphosat und anderer Herbizide in den letzten Jahren durch zunehmende Probleme mit glyphosatresistenten Unkräutern zugenommen. Dennoch ist das Umweltprofil des Einsatzes von Herbiziden beim Anbau glyphosatresistenter Pflanzen günstiger geblieben das beim Anbau nicht-glyphosatresistenter Pflanzen. Brookes und Barfoot (2014) schätzen, dass zwischen 1996 und 2012 weltweit insgesamt 242,55 Mio. kg Herbizidwirkstoffe durch den Anbau herbizidtoleranter (überwiegend glyphosatresistenter) Pflanzen eingespart wurden, davon 203,2 Mio. kg bei Mais. Der EIQ des Herbizideinsatzes sank bei allen Pflanzen und in allen untersuchten Ländern (in unterschiedlichem Ausmaß).[137]

Ein Verzicht auf Glyphosat-basierte Pflanzenschutzmittel hätte in Deutschland voraussichtlich einen Anstieg des Verbrauchs anderer Herbizide zur Folge. Die Einschränkung des Spektrums hochwirksamer Herbizide könnte zudem das Risiko von Resistenzentwicklungen erhöhen.[29][28]

Laut der JKI-Folgenabschätzung (2015) des Verzichts auf Glyphosat in Deutschland seien im Apfelanbau nur chemische Alternativen zugelassen, die ungünstigere ökotoxikologische Eigenschaften aufweisen. Für den Ackerbau konnte - mit Ausnahme des Wirkstoffes Deiquat für die Sikkation in Raps – keine chemische Alternative identifiziert werden. Auch die nichtchemischen Alternativen weisen laut JKI nachteilige Umweltwirkungen auf. Insbesondere hinsichtlich der indirekten Wirkungen auf die Biodiversität über trophische Interaktionen dürften auf den Zielflächen nur geringe Unterschiede zwischen nichtchemischer Unkrautbekämpfung und der Anwendung von Glyphosat zu erwarten sein. Bezüglich anderer Auswirkungen - wie ökotoxikologische Aspekte hinsichtlich Amphibien und Algen gegenüber Bodenleben und Erosion - könne die Folgenabschätzung keine abschließende Beurteilung treffen.[34]

Glyphosatresistente Unkräuter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amaranthus palmeri gehört zu den bekanntesten glyphosatrestistenten Unkräutern

In derselben Weise wie bei anderen Herbiziden kann der kontinuierliche und einseitige Einsatz von Glyphosat die Entwicklung resistenter Unkräuter begünstigen. In der öffentlichen Diskussion werden glyphosatresistente (GR) Unkräuter manchmal als „Superunkräuter“ (engl. Superweed) bezeichnet. Heute gibt es weniger Unkräuter mit Resistenzen gegen Glyphosat als gegen einige andere Herbizide. Aufgrund der breiten Verwendung von Glyphosat sind die Auswirkungen von GR Unkräutern jedoch signifikant, insbesondere für glyphosattolerante (GT) Nutzpflanzen.[138]

Bis 2003 wuchs die Zahl von GR Unkräutern nur langsam, danach aber schneller. Mitte 2015 waren 32 GR Unkräuter bekannt, 14 davon in den USA. In den USA treten GR Unkräuter besonders häufig bei GT Mais, GT Soja und GT Baumwolle auf, und werden durch die typische Fruchtfolge GT Soja – GT Mais begünstigt.[138]

Vor diesem Hintergrund werden Maßnahmen empfohlen, die den Selektionsdruck auf Unkräuter reduzieren und es wird eine breiter gefächerte Unkrautbekämpfung empfohlen. Als Möglichkeiten werden genetische Innovationen, neuartige full-dose-Herbizidmischungen und Alternativen zu Glyphosat genannt. Mechanische und feinmechanische Ackerbauverfahren sowie pflanzenbauliche Praktiken wie Pflanz- und Fruchtfolgeplanung werden angeraten, um die Abhängigkeit von Glyphosat zu reduzieren. Dies sei erforderlich, damit die Vorteile von Glyphosat in Zukunft weiterhin genutzt werden können.[5]

Einsatz in Lateinamerika[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kontroverse um Gesundheitsschäden in Argentinien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Angaben der Süddeutschen Zeitung wurde unter den 6000 Einwohnern in dem Dorf Ituzaingó Anexo bei Cordoba 41-mal so viel Krebs diagnostiziert wie im argentinischen Durchschnitt. Da das Dorf in der Nähe von Feldern liegt, die durch Agrarflugzeuge mit Pflanzenschutzmitteln behandelt wurden, vermuten Anwohner und Umweltgruppen wie Sofía Gatica die Ursache unter anderem bei Glyphosat. 2012 wurden ein Pilot und zwei Sojaproduzenten von einem Gericht für schuldig befunden, in der Nähe von Wohngebieten um Cordoba Glyphosat und Endosulfan versprüht zu haben. Des Weiteren wurden vom höchsten Gericht Argentiniens generell Sicherheitsabstände zu Wohngebieten eingerichtet, in denen nicht gesprüht werden darf, und die Beweislast bei Schadensersatzprozessen zugunsten der Kläger umgekehrt.[139][140][141][142][143]

Kontroverse um Nebenfolgen der Bekämpfung des Coca-Anbaus in Kolumbien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die kolumbianische Polizei verwendet im Rahmen der nationalen Drogenbekämpfung (Plan Colombia) Glyphosat in Kombination mit dem Netzmittel Cosmo-Flux zur Zerstörung von Cocastrauch- und Schlafmohnplantagen mit Sprühflugzeugen. Berichten zufolge soll es bei der im Sprühgebiet lebenden Bevölkerung zu verschiedenen Krankheitssymptomen gekommen sein.[144] Laut einer im Jahr 2007 veröffentlichten Studie von Keith R. Salomon und anderen stellt diese Versprühung der Kombination Glyphosat/Cosmo-Flux kein signifikantes Risiko für die menschliche Gesundheit dar. Die Anwendung sei für Landsäugetiere und Vögel unerheblich. Moderate Risiken könnten für Wasserorganismen in Flachgewässern auftreten, wenn die Anwendung überdosiert wird. Elemente der Cocaproduktion, wie Brandrodung, Pestizidanwendung und Vertreibung der Flora und Fauna seien weitaus relevantere Risiken für Gesundheit und Umwelt als die Anwendung von Glyphosat.[145]

Im Zusammenhang mit den Sprühungen wurden bei der im Sprühgebiet lebenden Bevölkerung Haut- und Augenprobleme, Infektionen der Atemwege, Magen- und Darmerkrankungen sowie Fieber festgestellt. Direkt nach den Sprühungen wurden vor allem Symptome, die auf eine Überreizung des zentralen Nervensystems hindeuten, beobachtet. Diese Symptomatik äußerte sich insbesondere in Kopfschmerzen, Schwindelgefühle, Magenschmerzen und allgemeiner Schwäche. Da das Hauptsprühgebiet im Grenzgebiet Kolumbien zu Ecuador liegt, kam es hinsichtlich der Folgen der Spritzungen zu diplomatischen Spannungen. So verlangte die ecuadorianische Regierung von der kolumbianischen, bei Sprühungen einen 10-Kilometer-Schutzradius zum Grenzfluss San Miguel einzuhalten. Im Kontext eines binationalen Seminars 2001 versprach die kolumbianische Delegation, einen Schutzradius zu berücksichtigen. Eine Untersuchungskommission stellte jedoch 2002 fest, dass ein solcher nicht eingehalten wurde.[144]

Ecuador verklagte Kolumbien schließlich 2008 vor dem Internationalen Gerichtshof in den Den Haag und schloss am 9. September 2013 mit Kolumbien einen Vergleich ab.[146] Im Mai 2015 verkündete die kolumbianische Regierung das Sprayen von Glyphosat auch innerhalb Kolumbiens völlig einzustellen und begründete diesen Schritt mit einem Verweis auf Gesundheitsrisiken und die Neubewertung von Glyphosat durch die WHO als „wahrscheinlich krebserregend“.[147]

Regulierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Europäische Union[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der EU ist die Anwendung von Glyphosat zugelassen. Die erlaubte Tagesdosis (ADI) beträgt 0,3 und die Annehmbare Anwenderexposition 0,2 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht und Tag.[148]

Grenzwerte für Rückstandshöchstgehalte in Lebensmitteln werden immer auf eine Wirkstoff/Kultur-Kombination bezogen und berücksichtigen die jeweilige Anwendungsart. Für Glyphosat sind folglich je nach Kultur und Anwendungsart unterschiedliche Rückstandshöchstgehalte festgelegt. Der Rückstandshöchstgehalt für den Einsatz als Mittel zur Bekämpfung von Wildkräutern in Getreidekulturen liegt zum Beispiel für Buchweizen und Reis bei 0,1 mg je Kilogramm Erntegut. Wird Glyphosat zur Vorerntebehandlung (Sikkation) eingesetzt, dann gilt für Weizen und Roggen beispielsweise ein Rückstandshöchstgehalt von 10 mg je Kilogramm Erntegut.[149]

Die aktuelle EU-Zulassung wurde 2002 erteilt und sollte ursprünglich zum 31. Dezember 2015 auslaufen. Im Rahmen der routinemäßigen Überprüfung der Genehmigung von Pflanzenschutzmittelwirkstoffen hat das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) die gesundheitliche Risikobewertung im Dezember 2013 abgeschlossen. Die Analyse von zahlreichen neuen Dokumenten ergab keine Hinweise auf eine krebserzeugende, reproduktionsschädigende oder fruchtschädigende Wirkung durch Glyphosat bei Versuchstieren. Sie gaben keinen Anlass, die gesundheitlichen Grenzwerte wesentlich zu verändern.[150] Im Februar 2015 wurde auf einem Expertentreffen bei der EFSA der revidierte Bewertungsbericht des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) zur gesundheitlichen Bewertung von Glyphosat vorgestellt. Der Bericht wurde daraufhin noch ein weiteres Mal vom BfR ergänzt. Diese Revision umfasst u. a. neu hinzugefügte Bewertungstabellen und redaktionelle Ergänzungen zur Klarstellung einiger Sachverhalte. Das BfR hat diese ergänzte revidierte Fassung des Berichtes am 1. April 2015 dem Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) zur Weiterleitung an die EFSA übersandt und damit seine Zuarbeit im EU-Genehmigungsverfahren abgeschlossen.[151]

Im März 2014 machte die EFSA die BfR-Neubewertung von Glyphosat bekannt und gab bis zum 11. Mai 2014 die Möglichkeit zur öffentlichen Kommentierung.[152] Am 20. Oktober 2015 verlängerte die EU-Kommission die ursprünglich bis Ende 2015 gültige Zulassung bis 30. Juni 2016, da sich die Neubewertung aus Gründen verzögerte, auf die die Antragsteller keinen Einfluss hatten.[153] Am 12. November 2015 veröffentlichte EFSA die Zusammenfassung der toxikologischen Bewertung von Glyphosat.[154] Nachdem in den zuständigen Ausschüssen von Vertretern der EU-Mitgliedsländer keine qualifizierten Mehrheiten für oder gegen eine Neuzulassung zustande kamen, verlängerte die EU-Kommission die auslaufende Genehmigung im Juni 2016 um weitere 18 Monate bis Ende 2017.[155]

Im Januar 2017 gab die EU-Kommission die Annahme einer von den Organisationen WeMove, Campact, Global 2000 und Greenpeace unterstützten Europäischen Bürgerinitiative (EBI) bekannt. Hierdurch soll, bei Vorliegen einer Million Unterstützer aus mindestens sieben verschiedenen Mitgliedsstaaten, der EU-Kommission vorgeschlagen werden, den Mitgliedsstaaten ein Glyphosatverbot zu unterbreiten sowie eine Überarbeitung des Genehmigungsverfahren für Pflanzenschutzmittel. Bei Erfüllung der Voraussetzungen ist die Kommission gehalten, sich mit diesem Anliegen intensiv auseinanderzusetzen.[156]

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Deutschland sind mit Stand 4. November 2015 95 glyphosathaltige Pflanzenschutzmittel zugelassen.[157]

In Deutschland wird die Einhaltung von Grenzwerten bei Glyphosatrückständen in Nahrungsmitteln durch die behördliche Lebensmittelüberwachung kontrolliert. Von bundesweit 1112 untersuchten Proben im Jahr 2011 waren 1066 (95,86 %) frei von Rückständen (unterhalb der Nachweisgrenze). Von den 4,13 % der Proben mit Rückständen (Messwerte oberhalb der Nachweisgrenze) wurden etwa drei Viertel aufgrund von Werten oberhalb des Höchstgehaltes beanstandet.[158]

In der Vergangenheit hatte das BVL die Zulassungsinhaber von entsprechenden Pflanzenschutzmitteln zu einem Austausch der polyethoxylierte Alkylamine gegen andere Netzmittel aufgefordert. Dieser Austausch ist nach Angaben des BfR mittlerweile bereits erfolgt.[149]

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) hat im Mai 2014 eine unmittelbar in Kraft tretende Begrenzung von Glyphosat und Glyphosat-haltigen Produkten festgelegt: Innerhalb eines Kalenderjahres dürfen glyphosathaltige Pflanzenschutzmittel nur noch höchstens zweimal und im zeitlichen Abstand von mindestens 90 Tagen auf derselben Fläche ausgebracht werden; dabei darf die Gesamtmenge an Wirkstoff 3,6 kg pro Hektar und Jahr nicht überschreiten. Die Spätanwendung in Getreide wird auf solche Teilflächen begrenzt, bei denen Unkrautdurchwuchs eine Beerntung unmöglich macht. Die Anwendung zur Sikkation ist nur noch erlaubt, wenn eine Beerntung ohne Behandlung nicht möglich ist (wenn Getreide ungleichmäßig abreift); die Verwendung zur Steuerung des Erntetermins ist untersagt.[32]

Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Österreich sind mit Stand 12. Dezember 2015 38 glyphosathaltige Herbizide zugelassen.[159]

Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 5. November 2016 waren über 100 glyphosathaltige Herbizide zugelassen.[160] Im Gegensatz zur EU jedoch ist die Sikkation mit Herbiziden in der Schweiz verboten.[161]

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gift im Acker – Glyphosat, die unterschätzte Gefahr? Dokumentarfilm, Deutschland, 2015, 42:50 Min., Buch und Regie: Volker Barth und Susanne Richter, Produktion: WDR, Reihe: die story, Erstsendung: 2. November 2015 bei WDR (Inhaltsangabe und Online-Video); der Film wurde mit dem Salus-Medienpreis Hauptpreis 2016 ausgezeichnet[162]
  • Tote Tiere, Kranke Menschen, Glyphosat und seine Folgen, Dokumentarfilm, Deutschland, 2013, 45 min, Buch und Regie Andreas Rummel[163][164];der Film wurde mit dem Salus-Medienpreis Hauptpreis 2014 ausgezeichnet[165]
  • Zurück aufs Feld, Europas Ergebnisse zu Glyphosat liegen vor: "keine Krebsgefahr"; Videoreportage bei 3sat Online
  • Chronisch vergiftet - Monsanto und Glyphosat. Tödliche Agri Kultur - Wie Monsanto die Welt vergiftet. ARTE Doku 2015, Online

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Glyphosate – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f Eintrag zu Glyphosat in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 10. Februar 2017 (JavaScript erforderlich).
  2. a b P. Sprankle, W. F. Meggitt, D. Penner: Adsorption, mobility, and microbial degradation of glyphosate in the soil. In: Weed Sci. 23(3), S. 229–234, zitiert in: Environmental Health Criteria (EHC) für Glyphosate, abgerufen am 29. November 2014.
  3. Eintrag zu Glyphosate im Classification and Labelling Inventory der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA), abgerufen am 15. Mai 2017. Hersteller bzw. Inverkehrbringer können die harmonisierte Einstufung und Kennzeichnung erweitern.
  4. a b c National Pesticide Information Center, Technical factsheet (PDF)
  5. a b c d e f Stephen O. Duke, Stephen B. Powles (2008): Mini-review Glyphosate: a once-in-a-century herbicide. Pest Management Science 64, S. 319–325, doi:10.1002/ps.1518.
  6. a b c Antonio L. Cerdeira, Stephen O. Duke (2006): The Current Status and Environmental Impacts of Glyphosate-Resistant Crops: A Review. Journal of Environmental Quality 35, S. 1633–1658, doi:10.2134/jeq2005.0378.
  7. Rudolf Heitefuss: Pflanzenschutz: Grundlagen der praktischen Phytomedizin. 3. Auflage. Thieme, 2000, ISBN 3-13-513303-6. S. 279.
  8. a b c d Gerald M. Dill, R. Douglas Sammons, Paul C. C. Feng, Frank Kohn, Keith Kretzmer, Akbar Mehrsheikh, Marion Bleeke, Joy L. Honegger, Donna Farmer, Dan Wright, Eric A. Haupfear: Glyphosate: Discovery, Development, Applications, and Properties (PDF; 807 kB). In: Vijay K. Nandula (Hrsg.): Glyphosate Resistance in Crops and Weeds: History, Development, and Management. Wiley, 2010, S. 1–33.
  9. Patent US3799758: N-phosphonomethyl-glycine phytotoxicant compositions. Angemeldet am 9. August 1971, veröffentlicht am 26. März 1974, Anmelder: Monsanto Co, Erfinder: John E. Franz.
  10. a b c d e IARC Monographs: Some Organophosphate Insecticides and Herbicides: Diazinon, Glyphosate, Malathion, Parathion, and Tetrachlorvinphos, Auszug Glyphosat Band 112, 2015.
  11. China’s top glyphosate exporters in 2016, agropages.com, 23. Februar 2017.
  12. J.P. Donlon: Monsanto's Hugh Grant, CEO of the Year 2010. In: ChiefExecutive.net. 23. Juni 2010, abgerufen am 1. März 2017.
  13. Stephen O. Duke, Stephen B. Powles: Glyphosate: a once-in-a-century herbicide. In: Pest Management Science. 64, 2008, S. 319–325, doi:10.1002/ps.1518.
  14. Thomas A. Unger: Pesticide Synthesis Handbook. William Andrew, 1996, ISBN 0-8155-1853-6, S. 276 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  15. Glyphosate (General Fact Sheet). (PDF; 192 kB) National Pesticide Telecommunications Network, November 2000.
  16. a b c d e f g h G. M. Williams, R. Kroes, I. C. Munro: Safety Evaluation and Risk Assessment of the Herbicide Roundup and Its Active Ingredient, Glyphosate, for Humans (PDF; 373 kB). In: Regulatory Toxicology and Pharmacology. 31 (2000), S. 117–165.
  17. Wasserbeschaffenheit – Bestimmung von Glyphosat und AMPA – Verfahren mittels Hochleistungs-Flüssigkeitschromatographie (HPLC) und fluorometrischer Detektion
  18. Wasserbeschaffenheit – Bestimmung von Glyphosat und AMPA – Verfahren mittels Hochleistungs-Flüssigkeitschromatographie (HPLC) mit tandem-massenspektrometrischer Detektion
  19. Nagatomi Y, Yoshioka T, Yanagisawa M, Uyama A, Mochizuki N: Simultaneous LC-MS/MS analysis of glyphosate, glufosinate, and their metabolic products in beer, barley tea, and their ingredients, Biosci Biotechnol Biochem. 2013;77(11):2218–2221, PMID 24200782.
  20. Center for Environmental Risk Assessment, ILSI Research Foundation: A Review of the Environmental Safety of the CP4 EPSPS Protein. May 26, 2010 (PDF)
  21. J. M. Berg, J. L. Tymoczko, L. Stryer: Biochemie. 6. Auflage. Spektrum Akademischer Verlag, Elsevier, München 2007, ISBN 978-3-8274-1800-5, S. 773–775.
  22. Ole K. Borggaard: Does Phosphate Affect Soil Sorption and Degradation of Glyphosate? – A Review. Trends in Soil Science and Plant Nutrition, 2(1), 2011, 16–27.
  23. Umweltbundesamt: Glyphosat vom 5. Februar 2016
  24. a b c d e f g h i j k l m J.P. Giesy, S. Dobson, K. R. Solomon: Ecotoxicological risk assessment for Roundup herbicide. (PDF; 4,0 MB) In: Reviews of Environmental Contamination and Toxicology. 2000, 167, S. 35–120.
  25. a b Leonard G Copping: Metabolic pathways of agrochemicals: part two -insecticides and fungicides, eds-in-chief T Roberts and D Hutson, Royal Society of Chemistry, Cambridge, 1999 ISBN 085404 499 X. In: Pest Management Science. 56, 2000, S. 397f, doi:10.1002/(SICI)1526-4998(200001)56:1<103::AID-PS94>3.0.CO;2-P.
  26. a b c Werner Perkow: Wirksubstanzen der Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmittel. 2. Auflage. Verlag Paul Parey, 2. Ergänzungslieferung März 1988.
  27. Sarah C. Wynn, Sarah K. Cook, James H. Clarke: Glyphosate use on combinable crops in Europe: implications for agriculture and the environment. In: Outlooks on Pest Management. Band 25, Nr. 5, 2014, S. 327–331, doi:10.1564/v25_oct_07.
  28. a b c d e f g h i P. Michael Schmitz, Hendrik Garvert: Die ökonomische Bedeutung des Wirkstoffes Glyphosat für den Ackerbau in Deutschland. In: Journal für Kulturpflanzen. Band 64, Nr. 5, 2012, S. 150–162.
  29. a b c d e f g h Hendrik Garvert, P. Michael Schmitz, Mirza Nomman Ahmed: Agro-Economic Analysis of the Use of Glyphosate in Germany. In: Outlooks on Pest Management. Band 24, Nr. 2, 2013, S. 81–85, doi:10.1564/v24_apr_09.
  30. a b c d Horst Henning Steinmann, Michael Dickeduisberg, Ludwig Theuvsen: Uses and benefits of glyphosate in German arable farming. In: Crop Protection. Band 42, 2012, S. 164–169, doi:10.1016/j.cropro.2012.06.015.
  31. Europaweite Studie weist Pestizide im Harn nach in der Standard vom 13. Juni 2013.
  32. a b BVL – Fachmeldungen – Neue Anwendungsbestimmungen für Pflanzenschutzmittel mit dem Wirkstoff Glyphosat. In: bvl.bund.de. Abgerufen am 13. November 2015.
  33. heise.de: Zahlen, bitte! 5330 Tonnen Glyphosat auf deutschen Äckern, abgerufen am 7. Juli 2016
  34. a b Hella Kehlenbeck, Jovanka Saltzmann, Jürgen Schwarz, Peter Zwerger, Henning Nordmeier, Dietmar Roßberg, Isabella Karpinski, Jörn Strassemeyer, Burkhard Golla, Bernd Freier: Folgenabschätzung für die Landwirtschaft zum teilweisen oder vollständigen Verzicht auf die Anwendung von glyphosathaltigen Herbiziden in Deutschland. Julius Kühn-Institut, Quedlinburg 2015, ISBN 978-3-95547-027-2, S. 14–15 (online).
  35. Sarah K. Cook, Sarah C. Wynn, James H. Clarke: How Valuable is Glyphosate to UK Agriculture and the Environment? In: Outlooks on Pest Management. Band 21, Nr. 6, 2010, S. 280–284, doi:10.1564/21dec08.
  36. USEPA: Agricultural Market Sector, 2007, Estimates.
  37. Mehr zu Glyfos
  38. Touchdown
  39. Eintrag zu Glyphosate, isopropylamine salt in der Household Products Database (HPD) der NLM.
  40. Environmental Health Criteria (EHC) für Glyphosate, abgerufen am 29. November 2014.
  41. Pete Riley – GM Freeze, Janet Cotter, Greenpeace Research Laboratories, University of Exeter, UK, Marco Contiero, Greenpeace European Unit, Meriel Watts, Pesticides Action Network Asia Pacific (Chapter 2): Herbicide tolerance and GM crops Greenpeace, 30. Juni 2010.
  42. Martha Mertens: Glyphosat und Agrogentechnik. (PDF; 1,0 MB) Naturschutzbund, 2011.
  43. Health and environmental impacts of glyphosate. Friends of the Earth, Juli 2001.
  44. Environmental Protection Agency: Reregistration Eligibility Decision: Gyphosate. September 1993, S. VIII (PDF).
  45. Reasoned opinion of EFSA: Modification of the residue definition of glyphosate in genetically modified maize grain and soybeans, and in products of animal origin. In: EFSA Journal. 2009; 7(9), S. 1310. doi:10.2903/j.efsa.2009.1310.
  46. Pesticide Residues in Food: 4.10 Glyphosate (158). FAO, 2005.
  47. P. Kongtip, N. Nangkongnab, R. Phupancharoensuk, C. Palarach, D. Sujirarat, S. Sangprasert, M. Sermsuk, N. Sawattrakool, S. R. Woskie: Glyphosate and Paraquat in Maternal and Fetal Serums in Thai Women. In: Journal of Agromedicine. April 2017, doi:10.1080/1059924X.2017.1319315, PMID 28422580.
  48. Nationale Stillkommission und BfR empfehlen Müttern, weiterhin zu stillen. BfR, 30. Juni 2015.
  49. BfR-Studie bestätigt: Kein Glyphosat in Muttermilch nachweisbar. BfR, 11. Februar 2016.
  50. Angelika Steinborn, Lutz Alder, Britta Michalski, Paul Zomer, Paul Bendig, Sandra Aleson Martinez, Hans G. J. Mol, Thomas J. Class, Nathalie Costa Pinheiro: Determination of Glyphosate Levels in Breast Milk Samples from Germany by LC-MS/MS and GC-MS/MS. In: Journal of Agricultural and Food Chemistry. Band 64, Nr. 6, 2016, S. 1414–1421, doi:10.1021/acs.jafc.5b05852.
  51. Zen Honeycutt, Moms Across America Henry Rowlands, Sustainable Pulse. Supporter: Lori Grace, Environmental Arts & Research: Glyphosate Testing Report: Findings in American Mothers’ Breast Milk, Urine and Water, April 2014.
  52. Michelle K. McGuire, Mark A. McGuire, William J. Price, Bahman Shafii, Janae M. Carrothers, Kimberly A. Lackey, Daniel A. Goldstein, Pamela K. Jensen, John L. Vicini: Glyphosate and aminomethylphosphonic acid are not detectable in human milk. In: The American Journal of Clinical Nutrition. 2016, S. 1–6, doi:10.3945/ajcn.115.126854.
  53. U.S. breast milk is glyphosate free. Abgerufen am 29. Juli 2015.
  54. James S. Bus: Analysis of Moms Across America report suggesting bioaccumulation of glyphosate in U.S. mother's breast milk: Implausibility based on inconsistency with available body of glyphosate animal toxicokinetic, human biomonitoring, and physico-chemical data. In: Regulatory Toxicology and Pharmacology. Band 73, Nr. 3, 2015, S. 758–764, doi:10.1016/j.yrtph.2015.10.022.
  55. Medizinisches Labor Bremen: Determination of Glyphosate residues in human urine samples from 18 European countries (PDF, englisch), 12. Juni 2013.
  56. Glyphosat im Urin – Werte liegen weit unterhalb eines gesundheitlich bedenklichen Bereichs. In: Stellungnahme Nr. 014/2013 des BfR vom 14. Juni 2013; freier Volltextzugriff (PDF; 96 kB)
  57. Lars Niemann, Christian Sieke, Rudolf Pfeil, Roland Solecki: A critical review of glyphosate findings in human urine samples and comparison with the exposure of operators and consumers. In: Journal für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit. Band 10, Nr. 1, 2015, S. 3–12, doi:10.1007/s00003-014-0927-3.
  58. Weltgesundheitsorganisation: Guidelines for Drinking-water Quality. Vierte Auflage, 2011.
  59. Generaldirektion Gesundheit und Verbraucher: EU pesticides database: Glyphosate (incl trimesium aka sulfosate)
  60. Walsh LP, McCormick C, Martin C, Stocco DM: Roundup inhibits steroidogenesis by disrupting steroidogenic acute regulatory (StAR) protein expression. In: Environmental Health Perspect. 108, Nr. 8, August 2000, S. 769–776. PMID 10964798. PMC 1638308 (freier Volltext).
  61. S. Richard, S. Moslemi, H. Sipahutar, N. Benachour, G. Seralini: Differential Effects of Glyphosate and Roundup on Human Placental Cells and Aromatase. In: Environmental Health Perspectives. Vol. 113, Nr. 6 2005, S. 716–720, PMC 1257596 (freier Volltext).
  62. a b Nora Benachour, Gilles-Eric Séralini: Glyphosate Formulations Induce Apoptosis and Necrosis in Human Umbilical, Embryonic, and Placental Cells. In: Chemical Research in Toxicology. Band 22, Nr. 1, 2009, S. 97–105, doi:10.1021/tx800218n.
  63. Glyphosate: Response to “Differential effects of glyphosate and Roundup on human placental cells and aromatase” Monsanto, März 2005.
  64. Feeding study in rats with genetically modified NK603 maize and with a gly-phosate containing formulation (Roundup) published by Séralini et al. (2012) BfR-Opinion 037/2012. 1. Oktober 2012
  65. Monsanto Response: de Vendômois et al. 2009. 16. Februar 2010.
  66. Avis de l'Agence française de sécurité sanitaire des aliments relatif au glyphosate et aux préparations phytopharmaceutiques à base de cette substance active. 26. März 2009.
  67. Glyphosate (General Fact Sheet). (PDF; 192 kB) National Pesticide Telecommunications Network, November 2000.
  68. Pamela J. Mink, Jack S. Mandel, Bonnielin K. Sceurman, Jessica I. Lundin: Epidemiologic studies of glyphosate and cancer: A review. In: Regulatory Toxicology and Pharmacology. Band 63, Nr. 3, 2012, S. 440–452, doi:10.1016/j.yrtph.2012.05.012.
  69. Larry D. Kier & David J. Kirkland: Review of genotoxicity studies of glyphosate and glyphosate-based formulations. In: Critical Reviews in Toxicology. Band 43, Nr. 4, 2013, S. 283–315, doi:10.3109/10408444.2013.770820.
  70. Larry D. Kier: Review of genotoxicity biomonitoring studies of glyphosate-based formulations. In: Critical Reviews in Toxicology. Band 45, Nr. 3, 2015, S. 209–218, doi:10.3109/10408444.2015.1010194.
  71. IARC-Presseerklärung vom 20. März 2015 IARC Monographs Volume 112: evaluation of five organophosphate inscecticides and herbicides, abgerufen am 23. März 2015.
  72. Die Tageszeitung vom 23. März 2015: Unkraut vergeht, der Mensch auch, abgerufen am 23. März 2015.
  73. Süddeutsche Zeitung vom 24. März 2015: WHO stuft Krebsgefahr höher, abgerufen am 28. März 2015.
  74. Helmut Greim, David Saltmiras, Volker Mostert, Christian Strupp: Evaluation of carcinogenic potential of the herbicide glyphosate, drawing on tumor incidence data from fourteen chronic/carcinogenicity rodent studies. In: Critical Reviews in Toxicology. Band 45, Nr. 3, 2015, S. 185–208, doi:10.3109/10408444.2014.1003423.
  75. Weight of Evidence EDSP: Glyphosate
  76. Glyphosat: EFSA aktualisiert toxikologisches Profil. EFSA, 12. November 2015.
  77. Report of the Joint Meeting of the FAO Panel of Experts on Pesticide Residues in Food and the Environment and the WHO Core Assessment Group on Pesticide Residues Rome, Italy, 20–29 September 2004
  78. Joint FAO/WHO Meeting on Pesticide Residues. Genf, 9.–13. Mai 2016. Summary Report. 16. Mai 2016.
  79. Food Safety Commission of Japan: Glyphosate. In: Food Safety. Band 4, Nr. 3, 2016, S. 93–102, doi:10.14252/foodsafetyfscj.2016014s.
  80. Ellen T. Chang, Elizabeth Delzell: Systematic review and meta-analysis of glyphosate exposure and risk of lymphohematopoietic cancers. In: Journal of Environmental Science and Health, Part B. Band 51, Nr. 6, 2016, S. 402–434, doi:10.1080/03601234.2016.1142748.
  81. Glyphosate Issue Paper: Evaluation of Carcinogenic Potential. EPA’s Office of Pesticide Programs. 12. September 2016
  82. CLH report – Proposal for Harmonised Classification and Labelling – Substance Name: N-(phosphonomethyl)glycine; Glyphosate (ISO); Harmonised classification and labelling current consultations.
  83. ECHA: Presseerklärung der ECHA vom 15. März 2017, abgerufen am 15. März 2017.
  84. Health Canada: Re-evaluation Decision RVD2017-01, Glyphosate. 28. April 2017.
  85. IARC-Presseerklärung vom 20. März 2015 IARC Monographs Volume 112: evaluation of five organophosphate inscecticides and herbicides, abgerufen am 23. März 2015.
  86. Media Centre – IARC NEWS: Glyphosate Monograph now available, 29. Juli 2015.
  87. Anneclaire J. De Roos, Aaron Blair, Jennifer A. Rusiecki, Jane A. Hoppin, Megan Svec, Mustafa Dosemeci, Dale P. Sandler, Michael C. Alavanja: Cancer Incidence among Glyphosate-Exposed Pesticide Applicators in the Agricultural Health Study. In: Environmental Health Perspectives. Vol. 113, Nr. 1, 2005, S. 49–54 PMC 1253709 (freier Volltext).
  88. PAHO WHO: Questions and answers on the use diazinon, malathion and glyphosate. September 2015.
  89. BfR: BfR hat die epidemiologischen Studien zu Glyphosat umfassend geprüft. Hintergrundinformation Nr. 033/2015 des BfR vom 22. September 2015.
  90. Fragen und Antworten zur unterschiedlichen Einschätzung der krebserzeugenden Wirkung von Glyphosat durch BfR und IARC. FAQ des BfR vom 11. Dezember 2015.
  91. Carcinogenicity Classification of Five Pesticides by the International Agency for Research on Cancer (IARC) March 2015. Health Canada, Mai 2015.
  92. Glyphosate. APVMA, 13. November 2015.
  93. Bundesamt für Landwirtschaft BLW: Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven: @1@2Vorlage:Toter Link/www.blw.admin.chPosition BLW zur Neueinstufung von Glyphosat als krebserregend durch die IARC, 30. Juli 2015.
  94. EFSA erklärt Risikobewertung: Glyphosat
  95. ANSES's Opinion on the carcinogenic nature of glyphosate for humans. Anses, 12. Februar 2016.
  96. Evaluation of the Carcinogenic Potential of Glyphosate. USEPA, 1. Oktober 2015.
  97. EPA Yanks Report Offline That Says Chemical is Likely Not Cancerous. Chem.info, Mai 2016.
  98. EPA says glyphosate, used in Monsanto herbicide, likely not carcinogenic. Reuters, 16. September 2016.
  99. Review of the Evidence Relating to Glyphosate and Carcinogenicity. Environmental Protection Authority, August 2016.
  100. Gary M. Williams, Marilyn Aardema, John Acquavella, Sir Colin Berry, David Brusick, Michele M. Burns, Joao Lauro Viana de Camargo, David Garabrant, Helmut A. Greim, Larry D. Kier, David J. Kirkland, Gary Marsh, Keith R. Solomon, Tom Sorahan, Ashley Roberts, Douglas L. Weed: A review of the carcinogenic potential of glyphosate by four independent expert panels and comparison to the IARC assessment. In: Critical Reviews in Toxicology. Band 46, S1, 2016, S. 3–20, doi:10.1080/10408444.2016.1214677.
  101. APVMA: Regulatory position: consideration of the evidence for a formal reconsideration of glyphosate.
  102. (Öko)Toxikologische Bewertung von Glyphosat – Debatte um ein Pflanzenschutzmittel. März 2017.
  103. Glyphosate Listed Effective July 7, 2017, as Known to the State of California to Cause Cancer. In: oehha.ca.gov. 26. Juni 2017, abgerufen am 28. Juni 2017 (englisch).
  104. Karl Plume: California to list herbicide as cancer-causing; Monsanto vows fight. In: reuters.com. 27. Juni 2017, abgerufen am 28. Juni 2017 (englisch).
  105. Monsanto et al v OEHHA et al., Fifth District Court of Appeal, case number F075362.
  106. a b Glyphosate to be Listed under Proposition 65 as Known to the State to Cause Cancer. In: oehha.ca.gov. 26. Juni 2017, abgerufen am 28. Juni 2017 (englisch).
  107. Pamela J. Mink, Jack S. Mandel, Jessica I. Lundin, Bonnielin K. Sceurman: Epidemiologic studies of glyphosate and non-cancer health outcomes: A review. In: Regulatory Toxicology and Pharmacology. Band 61, Nr. 2, 2011, S. 172–184, doi:10.1016/j.yrtph.2011.07.006.
  108. Williams, AL, Watson, RE, DeSesso, JM: Developmental and reproductive outcomes in humans and animals after glyphosate exposure: a critical analysis. In: Journal of Toxicology and Environmental Health, Part B Critical Reviews. Band 15, Nr. 1, 2012, S. 39–96, doi:10.1080/10937404.2012.632361.
  109. Jessica S. A. de Araujo, Isabella F. Delgado, Francisco J. R. Paumgartten: Glyphosate and adverse pregnancy outcomes, a systematic review of observational studies. In: BMC Public Health. Band 16, Nr. 472, 2016, S. 1–13, doi:10.1186/s12889-016-3153-3.
  110. Alejandra Paganelli, Victoria Gnazzo, Helena Acosta, Silvia L. Lopez, Andres E. Carrasco: Glyphosate-Based Herbicides Produce Teratogenic Effects on Vertebrates by Impairing Retinoic Acid Signaling. (PDF; 1,8 MB) In: Chemical Research in Toxicology 23 (10) 2010, S. 1586–1595.
  111. Stellungnahme zum Artikel "Glyphosate-based Herbicides produce teratogenic effects on vertebrates by impairing retinoic acid signaling" (Paganelli A., Gnazzo V., Acosta H., Lopez S.L., Carrasco A.E., Chem. Res. Toxicol., 2010, 23 (10), S. 1586–1595). (Memento vom 4. Oktober 2014 im Internet Archive) Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit, 28. April 2011.
  112. Glyphosate – Comments from Germany on the paper by Paganelli, A. u. a. (2010): „Glyphosate-based Herbicides Produce Teratogenic Effects on Vertebrates by Impairing Retinoic Acid Signaling“ (PDF; 134 kB). Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit, 19. Oktober 2010.
  113. Sudden Interest in Dated Argentine Research on Glyphosate. Monsanto Newsroom, 1. Oktober 2010.
  114. David Saltmiras, James S. Bus, Terri Spanogle, Judith Hauswirth, Abraham Tobia, Simon Hill: Letter to the Editor Regarding the Article by Paganelli et al. In: Chemical Research in Toxicology. Band 24, Nr. 5, 2011, S. 607–608, doi:10.1021/tx100452k.
  115. Jose M. Mulet: Letter to the Editor Regarding the Article by Paganelli et al. In: Chemical Research in Toxicology. Band 24, Nr. 5, 2011, S. 609, doi:10.1021/tx200077h.
  116. Gaston Palma: Letter to the Editor Regarding the Article by Paganelli et al. In: Chemical Research in Toxicology. Band 24, Nr. 6, 2011, S. 775–776, doi:10.1021/tx200086y.
  117. Andrés E. Carrasco: Reply to the Letter to the Editor Regarding Our Article (Paganelli et al., 2010). In: Chemical Research in Toxicology. Band 24, Nr. 5, 2011, S. 610–613, doi:10.1021/tx200072k.
  118. Monika Krüger, Awad Ali Shehata, Wieland Schrödl, Arne Rodloff: Glyphosate suppresses the antagonistic effect of Enterococcus spp. on Clostridium botulinum. In Anaerobe, Band 20, S. 74–78, 2013, doi:10.1016/j.anaerobe.2013.01.005.
  119. Bundesinstitut für Risikobewertung: Hat Glyphosat möglicherweise schädliche Auswirkungen auf die Darmflora von Mensch und Tier? Stellungnahme Nr. 033/2012 des BfR vom 14. August 2012 (PDF; 42 kB).
  120. Paul Mistretta, Patrick R. Durkin: Appendices to Glyphosate: Human Health and Ecological Risk Assessment. USDA, 2010, S. 40 (PDF).
  121. Yu Cheng Zhu, John Adamczyk, Thomas Rinderer, Jianxiu Yao, Robert Danka, Randall Luttrell, Jeff Gore: Spray Toxicity and Risk Potential of 42 Commonly Used Formulations of Row Crop Pesticides to Adult Honey Bees (Hymenoptera: Apidae). In: Journal of Economic Entomology. 2015, doi:10.1093/jee/tov269.
  122. Céline Pelosi, Sébastien Barot, Yvan Capowiez, Mickaël Hedde, Franck Vandenbulcke: Pesticides and earthworms. A review. In: Agronomy for Sustainable Development. Band 34, Nr. 1, Januar 2014, S. 199, doi:10.1007/s13593-013-0151-z.
  123. a b Mailin Gaupp-Berghausen, Martin Hofer, Boris Rewald, Johann G. Zaller: Glyphosate-based herbicides reduce the activity and reproduction of earthworms and lead to increased soil nutrient concentrations. In: Scientific Reports. Band 5, 5. August 2015, S. 12886, doi:10.1038/srep12886.
  124. Dead plants are probably bad for earthworms
  125. Extension Toxicology Network – Pesticide Information Profiles – Glyphosate.
  126. William A. Battaglin, Dana W. Kolpin, Elizabeth A. Scribner, Kathryn M. Kuivila, Mark W. Sandstrom: Glyphosate, other herbicides, and transformation products in midwestern streams. In: Journal of the American Water Resources Association. 2002, 41, S. 323–332 (Volltext) (PDF; 1,5 MB).
  127. John Struger, Dean Thompson, Bozena Staznik, Pamela Martin, Tana McDaniel, Chris Marvin: Occurrence of Glyphosate in Surface Waters of Southern Ontario. In: Bulletin of Environmental Contamination and Toxicology. 80, 2008, S. 378–384, doi:10.1007/s00128-008-9373-1.
  128. Robert J. Kremer, Nathan E. Means: Glyphosate and glyphosate-resistant crop interactions with rhizosphere microorganisms. In: European Journal of Agronomy. Band 31, Nr. 3, Oktober 2009, S. 153–161, doi:10.1016/j.eja.2009.06.004.
  129. P. Chakravarty, S. S. Sidhu: Effect of glyphosate, hexazinone and triclopyr on in vitro growth of five species of ectomycorrhizal fungi. In: Forest Pathology. 17, 1987, S. 204–210, doi:10.1111/j.1439-0329.1987.tb01017.x (PDF).
  130. D. Estok, B. Freedman, D. Boyle: Effects of the herbicides 2,4-D, glyphosate, hexazinone, and triclopyr on the growth of three species of ectomycorrhizal fungi, Bulletin of Environmental Contamination and Toxicology, Juni 1989, Volume 42, Issue 6, Seiten 835–839; (PDF), zitiert bei Clement K.M. Tsui, Kevin D. Hyde, I. John Hodgkiss: Effects of glyphosate on lignicolous freshwater fungi of Hong Kong (PDF).
  131. Hugh McAlister: The Genus Sorbus – Mountain ash and other rowans. the Royal Botanic Gardens Kew, ISBN 978-1-84246-088-7, S. 39f.
  132. Johann G. Zaller, Florian Heigl, Liliane Ruess, Andrea Grabmaier: Glyphosate herbicide affects belowground interactions between earthworms and symbiotic mycorrhizal fungi in a model ecosystem. In: Scientific Reports. Band 4, 9. Juli 2014, doi:10.1038/srep05634, PMID 25005713, PMC 4087917 (freier Volltext).
  133. a b Ivana PFS Brito, Leandro Tropaldi, Caio A Carbonari, Edivaldo D Velini: Hormetic effects of glyphosate on plants. In: Pest Management Science. 3. März 2017, doi:10.1002/ps.4523, PMID 28094904.
  134. Umweltbundesamt (Deutschland): UBA kritisiert übermäßigen Einsatz von Glyphosat, 21. Januar 2014.
  135. Edward D. Perry, GianCarlo Moschini, David A. Hennessy: Testing for Complementarity: Glyphosate Tolerant Soybeans and Conservation Tillage. In: American Journal of Agricultural Economics. 2016, doi:10.1093/ajae/aaw001.
  136. National Research Council: Impact of Genetically Engineered Crops on Farm Sustainability in the United States. The National Academies Press, Washington, DC 2010, ISBN 978-0-309-14708-8, S. 270.
  137. Peter Barfoot, Graham Brookes: Key global environmental impacts of genetically modified (GM) crop use 1996–2012. In: GM Crops & Food. Band 5, Nr. 2, 2014, S. 149–160, doi:10.4161/gmcr.28449.
  138. a b Sylvie Bonny: Genetically Modified Herbicide-Tolerant Crops, Weeds, and Herbicides: Overview and Impact. In: Environmental Management. 2015, doi:10.1007/s00267-015-0589-7.
  139. Pestizid-Sprühflugzeuge in Argentinien – Aus der Luft vergiftet – Wissen – Süddeutsche.de
  140. Süddeutsche Zeitung, 14. Juni 2012; Krank durch Sprühgift – Die Folgen des Sojaanbaus im argentinischen Rosario, Deutschlandradio Kultur, 20. August 2012.
  141. Pesticide illness triggers anti-Monsanto protest in Argentina. DW, 25. Oktober 2013. Abgerufen am 14. April 2014.
  142. Argenpress: Argentina, Chaco, La Leonesa: Se triplicaron casos de cáncer en menores de 15 años, vom 4. Mai 2010.
  143. Begründung Goldman Prize für Sofia Gatica
  144. a b Thomas Jäger, Anna Daun, Daniel Lambach, Carmen Lopera, Bea Maass, Britta Margraf: Die Tragödie Kolumbiens: Staatszerfall, Gewaltmärkte und Drogenökonomie. Lektorat: Frank Schindler. 1. Auflage. Verlag für Sozialwissenschaften, Springer Science & Business Medien, GWV Fachverlage, Wiesbaden 2007, ISBN 978-3-531-15462-6, S. 270 ff.
  145. Keith R. Solomon, Arturo Anadón, Gabriel Carrasquilla, Antonio L. Cerdeira, Jon Marshall, Luz-Helena Sanin: Coca and Poppy Eradication in Colombia: Environmental and Human Health Assessment of Aerially Applied Glyphosate. In: Reviews of Environmental Contamination and Toxicology. 190 (2007), S. 43–125, doi:10.1007/978-0-387-36903-7_2.
  146. Angela Melendez: Colombia chemical spraying furor continues. Al Jazeera English (Inter Press Service), 30. Oktober 2013.
  147. Colombia to ban coca spraying herbicide glyphosate. BBC News, 10. Mai 2015.
  148. Generaldirektion Gesundheit und Lebensmittelsicherheit der Europäischen Kommission: Eintrag zu Glyphosate (incl trimesium aka sulfosate) in der EU-Pestiziddatenbank; abgerufen am 14. Februar 2016.
  149. a b Bundesinstitut für Risikobewertung: Fragen und Antworten zur gesundheitlichen Bewertung von Glyphosat, 15. Januar 2014 (PDF).
  150. Bundesinstitut für Risikobewertung: Das BfR hat einen Entwurf zur Neubewertung des gesundheitlichen Risikos von Glyphosat erstellt, abgerufen am 12. Dezember 2013.
  151. BfR-Mitteilung zum EU-Genehmigungsverfahren
  152. EFSA: Öffentliche Konsultation zu Wirkstoffen, abgerufen am 14. März 2014.
  153. Verordnung (EU) 2015/1885 vom 20. Oktober 2015 zur Änderung der Durchführungsverordnung (EU) Nr. 540/2011 hinsichtlich der Verlängerung der Dauer der Genehmigung für die Wirkstoffe 2,4-D, Acibenzolar-s-methyl, Amitrol, Bentazon, Cyhalofopbutyl, Diquat, Esfenvalerat, Famoxadon, Flumioxazin, DPX KE 459 (flupyrsulfuron-methyl), Glyphosat, Iprovalicarb, Isoproturon, Lambda-cyhalothrin, Metalaxyl-M, Metsulfuronmethyl, Picolinafen, Prosulfuron, Pymetrozin, Pyraflufen-ethyl, Thiabendazol, Thifensulfuron-methyl und Triasulfuron (PDF) der Kommission
  154. EFSA (2015): Conclusion on the peer review of the pesticide risk assessment of the active substance glyphosate. In: EFSA Journal 13(11):4302.
  155. FAQs: Glyphosate, Europäische Kommission, 29. Juni 2016.
  156. Tagesspiegel:Entscheidung in Brüssel EU-Kommission erlaubt Bürgerinitiative gegen Glyphosat, vom 11. Januar 2017
  157. Eintrag im nationalen Pflanzenschutzmittelverzeichnis Deutschlands; abgerufen am 4. November 2015.
  158. Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit: Analysenergebnisse der Lebensmittelüberwachung zu Rückständen von Pflanzenschutzmitteln in Lebensmitteln, 2011.
  159. Eintrag im nationalen Pflanzenschutzmittelverzeichnis Österreichs; abgerufen am 12. Dezember 2015.
  160. Eintrag im nationalen Pflanzenschutzmittelverzeichnis der Schweiz; abgerufen am 5. November 2016.
  161. Schweizer Bauernverband: Factsheet Glyphosat, Mai 2015, S. 1.
  162. Preisträger des Salus Medienpreises 2016; bei salus-medienpreis.de
  163. Tote Tiere – Kranke Menschen bei arte.tv, 30. September 2015.
  164. Tote Tiere – Kranke Menschen bei der ARD, Sendetermin 9. November 2015.
  165. Salus Medienpreis, Gewinner Hauptpreis: Andreas Rummel bei salus-medienpreis.de