Gmina Cekcyn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gmina Cekcyn
Wappen der Gmina Cekcyn
Gmina Cekcyn (Polen)
Gmina Cekcyn
Gmina Cekcyn
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Kujawien-Pommern
Powiat: Tucholski
Geographische Lage: 53° 34′ N, 18° 1′ OKoordinaten: 53° 34′ 22″ N, 18° 0′ 40″ O
Einwohner: siehe Gmina
Postleitzahl: 89-511
Telefonvorwahl: (+48) 52
Kfz-Kennzeichen: CTU
Wirtschaft und Verkehr
Schienenweg: Laskowice Pomorskie–Chojnice
Bydgoszcz–Szlachta
Gmina
Gminatyp: Landgemeinde
Gminagliederung: 58 Ortschaften
14 Schulzenämter
Fläche: 253,32 km²
Einwohner: 6842
(30. Jun. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 27 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 0416012
Verwaltung
Wójt: Jacek Adam Brygman
Adresse: ul.Szkolna 2
89-511 Cekcyn
Webpräsenz: www.cekcyn.pl



Die Gmina Cekcyn ist eine Landgemeinde im Powiat Tucholski der Woiwodschaft Kujawien-Pommern in Polen. Ihr Sitz ist das gleichnamige Dorf (deutsch Polnisch Cekzin) mit etwa 1700 Einwohnern.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Orte gehörten politisch von 1939 bis 1945 zum Landkreis Tuchel, Provinz Danzig-Westpreußen im Regierungsbezirk Bromberg.

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Landgemeinde (gmina wiejska) Cekcyn gehören 14 Dörfer (deutsche Namen, amtlich bis 1945)[2] mit einem Schulzenamt (sołectwo):

  • Brzozie (Brohse)
  • Cekcyn (Polnisch Cekzin, 1942–1945 Seehaupten)
  • Iwiec (Iwitz)
  • Krzywogoniec (Krummstadt)
  • Ludwichowo (Ludwigsthal)
  • Małe Gacno (Klein Gatzno)
  • Nowy Sumin (Neu Summin)
  • Ostrowo (Ostrowo)
  • Trzebciny (Junkerhof)
  • Wielkie Budziska (Groß Budziska)
  • Wysoka (Wissocka, 1907–1945 Hoheneiben)
  • Zalesie (Salesch, 1938–1945 Zalesie)
  • Zdroje (Sdroje, 1938–1945 Sdroie)
  • Zielonka

Weitere Ortschaften der Gemeinde sind:

  • Bieszewo
  • Błądzim
  • Błądzim-Dworzec
  • Cekcynek
  • Dębowiec
  • Gołąbek (Taubenfließ)
  • Huta
  • Jelenia Góra
  • Karpaty
  • Kiełpiński Most
  • Knieja
  • Kosowo
  • Kowalskie Błota
  • Kruszka
  • Lisiny
  • Lubiewice
  • Lubińsk
  • Łosiny
  • Madera
  • Mała Huta
  • Małe Budziska
  • Mikołajskie
  • Okiersk
  • Okoninek (Polnisch Okonin, 1905–1945 Okonin am Walde)
  • Piła-Młyn
  • Plaskosz
  • Pustelnia
  • Rudzki Młyn
  • Sarnówek
  • Siwe Bagno
  • Skrajna
  • Sławno
  • Sowiniec
  • Stary Sumin (Alt Summin)
  • Stary Wierzchucin
  • Suchom
  • Szczuczanek
  • Szklana Huta
  • Świt
  • Wielkie Gacno
  • Wielkie Koralskie Błota
  • Wierzchlas
  • Wierzchucin
  • Wrzosowisko
  • Zamarte

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof Cekcyn liegt an der Bahnstrecke Działdowo–Chojnice, die im Keilbahnhof Wierzchucin im Osten der Gemeinde die Bahnstrecke Nowa Wieś Wielka–Gdynia kreuzt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of June 30, 2019. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 0,99 MiB), abgerufen am 24. Dezember 2019.
  2. Das Genealogische Orts-Verzeichnis