Gmina Dąbrowa Chełmińska

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gmina Dąbrowa Chełmińska
Wappen von Dąbrowa Chełmińska
Gmina Dąbrowa Chełmińska (Polen)
Gmina Dąbrowa Chełmińska (53° 10′ 0″ N, 18° 18′ 0″O)
Gmina Dąbrowa Chełmińska
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Kujawien-Pommern
Powiat: Bydgoski
Geographische Lage: 53° 10′ N, 18° 18′ OKoordinaten: 53° 10′ 0″ N, 18° 18′ 0″ O
Höhe: 97 m n.p.m.
Einwohner: siehe Gmina
Postleitzahl: 86-070
Telefonvorwahl: (+48) 52
Kfz-Kennzeichen: CBY
Wirtschaft und Verkehr
Straße: BydgoszczChełmża
Schienenweg: Chełmża–Bydgoszcz
Nächster int. Flughafen: Danzig
Gmina
Gminatyp: Landgemeinde
Gminagliederung: 15 Schulzenämter
Fläche: 124,62 km²
Einwohner: 8415
(31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 68 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 0403022
Verwaltung
Wójt: Radosław Ciechacki
Adresse: ul. Bydgoska 21
86-070 Dąbrowa Chełmińska
Webpräsenz: www.dabrowachelminska.lo.pl



Dąbrowa Chełmińska (deutsch Dombrowken später Damerau) ist eine Landgemeinde im Powiat Bydgoski der Woiwodschaft Kujawien-Pommern in Polen. Ihr Sitz ist das gleichnamige Dorf mit etwa 2000 Einwohnern.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt im Nordteil des Fordoner Weichselbogens im Kulmerland. Sie grenzt jenseits der Weichsel an die Stadt Bydgoszcz (Bromberg).

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landgemeinde (gmina wiejska) Dąbrowa Chełmińska besteht aus 15 Dörfern mit Schulzenämtern (sołectwa) und neun kleineren Ortschaften. Dörfer mit Schulzenamt sind:

polnischer Name deutscher Name
(1815–1920)
deutscher Name
(1939–1945)
Bolumin Groß Bolumin 1939–1942 Groß Bolumin
1942–1945 Großbolmen
Borki Borken Borken
Czarże Czarze
1876–1920 Scharnese
1939–1942 Scharnese
1942–1945 Scharse
Czemlewo Czemlewo
1876–1920 Schemlau
Schemlau
Dąbrowa Chełmińska Dombrowken
1866–1920 Damerau
1939–1942 Damerau
1942–1945 Kulmischdamerau
Gzin Gzin
1866–1920 Kisin
1939–1942 Kisin
1942–1945 Kiesen
Janowo Janowo 1939–1942 Janowo
1942–1945 Kulmischjanau
Mozgowina Mosgowin 1939–1942 Mosgowin
1942–1945 Moschenhang
Nowy Dwór Neuhof Neuhof
Ostromecko Ostrometzko 1939–1942 Ostrometzko
1942–1945 Ostermetz
Otowice Ottowitz Ottowitz
Rafa Raffa 1939–1942 Raffa
1942–1945 Raffen
Reptowo Reptowo 1939–1942 Reptowo
1942–1945 Reptau
Strzyżawa Strzyzawa
1876–1920 Striesau
Striesau
Wałdowo Królewskie Königlich Waldowo
1865–1920 Königlich Waldau
Königlichwaldau

Den Dörfern mit Schulzenämtern sind folgende kleinere Ortschaften zugeordnet:

Bolmin, Boluminek (Klein Bolumin, 1942–1945 Kleinbolmen), Dębowiec (Dembowitz, 1942–1945 Dembau), Gzin Dolny, Mała Kępa (Klein Kämpe, Kleinkämpe), Oktowo, Pień (Pien), Słończ (Schlonz), Wielka Kępa (Groß Kämpe, Großkämpe).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Albrecht Duwe: Damerau: Dorf und seine Umgebung im Fordoner Weichselbogen, Schicksal von Land und Leuten durch die Zeiten. Essen 1986.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Gmina Dąbrowa Chełmińska – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2020. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 0,72 MB), abgerufen am 12. Juni 2021.