Gmina Domaniów

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gmina Domaniów
Wappen von Domaniów
Gmina Domaniów (Polen)
Gmina Domaniów
Gmina Domaniów
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Niederschlesien
Powiat: Oława
Geographische Lage: 50° 54′ N, 17° 8′ OKoordinaten: 50° 53′ 38″ N, 17° 7′ 44″ O
Höhe: 140 m n.p.m.
Einwohner: siehe Gmina
Postleitzahl: 55-216
Telefonvorwahl: (+48) 71
Kfz-Kennzeichen: DOA
Wirtschaft und Verkehr
Nächster int. Flughafen: Breslau
Gmina
Gminatyp: Landgemeinde
Gminagliederung: 21 Schulzenämter
Fläche: 94,31 km²
Einwohner: 5245
(31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 56 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 0215022
Verwaltung (Stand: 2006)
Bürgermeister: Marek Chudy
Adresse: Domaniów 56
55-216 Domaniów



Die Gmina Domaniów ist eine Landgemeinde im Powiat Oławski, in der Woiwodschaft Niederschlesien im südwestlichen Teil Polens. Gemeindesitz ist das Dorf Domaniów (deutsch Thomaskirch).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis 1945 war Thomaskirch eine Gemeinde im Landkreis Ohlau, Regierungsbezirk Breslau der Provinz Schlesien.

Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landgemeinde Domaniów gliedert sich in 21 Ortsteile mit einem Schulzenamt (sołectwo)[2]

  • Brzezimierz (Wüstebriese)
  • Chwastnica (Quosnitz, 1937–1945 Quosdorf)
  • Danielowice (Dammelwitz)
  • Domaniów (Thomaskirch)
  • Gęsice (Gunschwitz)
  • Goszczyna (Gusten)
  • Grodzieszowice (Graduschwitz, 1936–1945 Grasau)
  • Janków (Jankau, 1937–1945 Grünaue)
  • Kończyce (Kontschwitz, 1936–1945 Hohenlinde)
  • Kuchary (Kochern)
  • Kurzątkowice (Chursangwitz)
  • Pełczyce (Peltschütz)
  • Piskorzów (Groß Peiskerau)
  • Piskorzówek (Klein Peiskerau)
  • Polwica (Polwitz)
  • Radłowice (Radlowitz, 1937–1945 Radwaldau)
  • Radoszkowice (Raduschkowitz, 1936–1945 Freudenfeld)
  • Skrzypnik (Runzen)
  • Swojków (Schwoika, 1937–1945 Silingental)
  • Wierzbno (Würben)
  • Wyszkowice (Weisdorf)

Weitere Ortschaften sind: Domaniówek, Gostkowice (Eulendorf), Kuny und Teodorów (Theuderau).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2016. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 5,19 MiB), abgerufen am 29. September 2017.
  2. Kursiv: deutsche Ortsnamen bis 1945; Vgl. Genealogisches Orts-Verzeichnis